Google Play Store: Android-Apps mit Lockscreen-Werbung verboten

Wir haben in der Vergangenheit schon das eine oder andere Mal über sie berichtet: Apps, die zur Finanzierung Werbung im Lockscreen des Smartphones einblenden. Kann für den Nutzer nicht nur nervig, sondern auch überraschend sein. Lockscreen-Werbung ist für viele Nutzer aber auch ein Indiz: Braucht man die App wohl zukünftig nicht mehr nutzen. Auch Google hat die Problematik erkannt und geht nun aktiv gegen solche Apps vor.

Hierfür hat man die Richtlinienübersicht für Entwickler angepasst, hier den Bereich Monetarisierung und Werbung. So ist die kommerzielle Nutzung des Sperrbildschirms ab sofort für Werbung durch Apps tabu, wobei es aber eine Ausnahme gibt. Nur wenn Apps ausschließlich auf den Sperrbildschirm ausgerichtet sind, dürfen über sie Werbung oder Funktionen eingeführt werden, mit denen das gesperrte Display eines Geräts monetarisiert wird.

(via reddit)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Ich habe zur Zeit auch einen Störenfried auf dem Lockscreen. Aber mir ist nicht klar, wo er her kommt. Wie kann ich den identifizieren?

  2. @caschy: Kannst du bitte nächstes Jahr auch für das Vorschaubild das aktuelle Google Play Logo (im Material Design) verwenden? Vielen Dank! :-*

  3. @Carlos: Lange auf die Benachrichtigung drücken, dann sollte die App angezeigt werden, zu der die gehört.

  4. Es ist vielmehr ein schlechter Scherz, dass diese Art aufdringliche Werbung bisher erlaubt war.

    Viele Nutzer wissen sicher nicht, wenn plötzlich solche Werbung auftaucht woher diese kommt, und welche App sie zu verantworten hat, und können daher keine direkten Gegenmaßnahmen einleiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.