Google Play Services 7.3 erlauben das Verbinden mehrerer Wearables

Google schraubt wieder und als Ergebnis gibt es die neuen Play Services in Version 7.3, die derzeit wieder langsam an die Nutzer verteilt werden.  Interessant sind dieses Mal die Funktionen, die angesichts des „drohenden“ Android Wear-Updates in die Services und damit auf die Geräte der Anwender geschoben werden. Die wohl große Neuerung ist die Tatsache, dass Nutzer nun mehrere Wearables mit ihrem Smartphone verbinden können. Viele der Neuerungen sind aber erst einmal für Entwickler interessant, diese können dann wieder Apps und Lösungen entwicklen, die dem Nutzer von Vorteil sein können. So erleichtert Google das Entwicklen von Fitness-Apps mit aktualisierten Fitness-spezifischen APIs zum Abrufen von Sensordaten, wie die aktuelle Position des Nutzers oder seiner Geschwindigkeit. Interessierte Entwickler sollten einen Blick in den Beitrag von Google werfen, ein aktualisiertes SDK steht ab sofort zum Download bereit.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Gute Sache aber für viele nich auszureizen. Spannend wäre es andersrum: Nächste Generation AW mit Multidevice Switch… Zuhause mit dem Android TV verbinden > Nur die Home Apps… unterwegs: Android Auto ; Auf der Arbeit mit dem Bussiness Tablet mit S Pen und Nachts zur Party mit dem Smartphone. Ähnlich wie mein Aviate Launcher nur halt für die Uhr. Denn Android Wear is einfach so viel Flexibler als Apples Uhr…

  2. @sean – coole idee – wenn smartwatches sich je nach verfügbarkeit direkt ins heim-Wifi einklinken, im auto eben ans auto usw… – aber ich glaube dass Smartphones sowieso immer in Reichweite sind (zumindest ich habe zu Hause immer BT-Kontakt von Pebble zu smartphone – auch quer durch das ganze Haus) und man diese sonst sowieso immer trägt – daher glaube ich eher nicht, dass so eine Lösung gewinnbringend ist…

  3. Savantorian says:

    Google Play knallt uns mit Services regelrecht zu, mittlerweile sind es über 300. Viele lassen das Handy nicht mehr ruhen und es geht zu Lasten des Akkus. Ich Absoluter Bullshi*

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.