Google Play Services 9.2: Update bringt die neuen Nearby-Services

artikel_androidLetzte Woche stellte Google neue Nearby-Services vor, wir berichteten. Diese sollten über ein Update der Google Play Services auf Android-Geräte mit mindestens Version 4.4 kommen. Hier zeigt sich wieder einmal der Vorteil der Google Play Services, Google kann so neue Systemfunktionen an alle ausliefern, ohne dabei auf Hersteller-Updates angewiesen zu sein. Für den Nutzer und für Google gleichermaßen gut. Dieses Update verteilt Google mit Version 9.2 der Google Play Services aktuell. Nach dem Update findet man in den Einstellungen „Nearby Discoveries“, wo man den Spaß aktivieren kann.

android_nearby

Hat man die Nearby Discoveries aktiviert, kann man in einem zweiten Schritt auch die Benachrichtigungen für Geräte und Links (de-)aktivieren, Google lässt dem Nutzer also eine gewisse Freiheit, wie weit er Nearby denn nutzen möchte. Ergibt natürlich Sinn, wenn man diese Benachrichtigungen auch aktiviert, so lassen sich dann einmal Chromecast oder Android Wear-Smartwatches einfach verbinden, auch können so Apps in bestimmten Gebieten automatisch Inhalte anzeigen. Einzelne Benachrichtigungen können auch blockiert werden, die Einstellungen dazu finden sich ebenfalls in den Nearby-Settings.

Was noch nicht verfügbar ist, aber bereits im aktuellen Update versteckt ist: Die direkte Dateiübertragung an Geräte in der Nähe. Ein Nutzer stellt eine Datei quasi via Broadcast bereit, andere Nutzer in der Nähe können diese dann laden. Die Datei kann dabei auch nur für einen bestimmten Zeitraum zur Verfügung gestellt werden. Funktioniert auch mit Links, unklar ist allerdings, wann die Funktion tatsächlich verfügbar ist. Nach den Hinweisen in der App sollte sie zumindest sehr weit sein, wenn nicht sogar schon fertig.

Was sich ebenfalls in der neuen APK versteckt sind Teile von Google Wallet. Sowohl Layout als auch Text wanderten in die Play Services-APK, was Google damit konkret vorhat ist aber noch nicht bekannt. Google Play Services wird in der aktuellen Version bereits von Google verteilt, wer nicht abwarten möchte, findet die aktuelle APK auch bei APKMirror.

(Quelle: Android Police)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Verbraucht bestimmt ne Menge Akku und solange es da noch keine sinnvollen Einsatzmöglichkeiten für gibt, lasse ich es erstmal aus.

  2. Video Werbung, seit wann das denn mobil? oO
    Und warum funktioniert Adaway hier nicht richtig?

  3. Also vorletzte Woche hatte Android <4.3 noch 25% Marktanteil weltweilt. Hier von "allen" zu reden halte ich für übertrieben.
    Die Funktion selbst ist sicher nicht verkehrt wenn man mehrere Geräte benutzt. Aber da hat Apple klar die Nase vorn mit einer einheitlichen Softwareumgebung auf wenigen Geräten, die problemlos und automatisch untereinander kommunizieren können.

  4. @Tom: Das ist halt der Vorteil eines proprietären Featurephone-OS.

    Die Play Services benötigen übrigens mindestens 2.3, somit fallen nur die Froyo und älteren Versionen raus, die etwa bei 0,1% laut der letzten Statistik liegen.

  5. Die Play Services sind ebenso proprietär und ohne diese ist Android kaum was wert. Aber Bonuspunkt für das nette Wort, was auch immer du damit sagen wolltest.

  6. Und wieder wird ein Apple-Kritiker hier gemobt und beleidigt.

    Aber die Eingeschränktheit von der App-Entwicklung ist doch eindeutig höher bei Apple. Bei Android könnte man die Funktionen der Services auch eigenständig implementierten und seine App trotzdem verbreiten. Versuche das mal bei Apple, da wirst du sofort rausgeworfen. Hier kann ich den Begriff proprietäre Systeme schon verstehen. Bei Apple entscheidet nur der Gerätehersteller, bei Android gibt es da vielmehr Freiheiten.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.