Google Play Music: Familienbibliotheken ab sofort auch in der Schweiz

Google Play Music erlaubt euch in Deutschland bereits das Teilen eurer Inhalte über die Familienbibliothek. Angekündigt wurde das Feature für Deutschland bereits im Dezember 2015. Das Schema ist einfach: Ihr zahlt eine etwas höhere Gebühr als für eine einzelne Person. Konkret berappt ihr dann 14,99 statt 9,99 Euro. Das kann sich aber schnell rentieren, da ihr dann statt als Einzelperson mit fünf Familienmitgliedern gemeinsam ran an die Musik dürft. Nun hat Google die Familienbibliotheken auch auf die Schweiz ausgeweitet.

Neben unseren schweizer Freunden kommen noch weitere acht Ländern in den Genuss der Familienbibliothek bei Google Play Musik: Belgien, Chile, Tschechien, die Niederlande, Norwegen, Polen, Südafrika und die Ukraine. Zusätzlich könnt ihr die Familienbibliothek auch für App-Käufe oder eure via Google Play erworbenen Bücher, Filme und Serien einspannen – das geht natürlich auch ohne Abonnement und kostenlos.

 

Falls ihr also in der Schweiz oder einem der anderen, genannten Länder lebt und Interesse habt – viel Spaß mit der Familienbibliothek für Google Play Musik!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. warum noch immer nicht in Österreich….

  2. Wahrscheinlich wieder Austria mit Australia verwechselt. 😉

  3. Wozu. Es gibt mit Amazon Music, Spotify, Hofer Music, Apple Music etc. mehr als genügend auswahl. Und Google Play Music hat jetzt kein sonderliches Alleinstellungsmerkmal.

  4. naja, in Kombination mit Google Assistant sicher am besten.
    Jedoch interessiert mich mehr das Sharing der Familienbibliothek (Apps) als Music.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.