Google Play Games: „Spieler in der Nähe“-Feature wird bereits verteilt

Die Google Play Games App, die eigentlich nur als Schnittstelle für Spiele und Spieler dient, erhält gerade eine neue Funktion. Einzelne Nutzer berichten, dass die App mit dem neuen „Players Nearby“-Feature ausgestattet wird. Das Google Play Services-Update bereitete das Ganze wohl vor, nun scheint Google das Feature zu verteilen. Mit dem Nearby-Feature ist es möglich, Spieler in der Umgebung zu finden, die die gleichen Spiele nutzen, wie man selbst.

Nearby_Android_Play

Man kann einstellen, ob man alle Spieler angezeigt bekommen möchte, die ein Spiel ebenfalls spielen, oder ob nur Kontakte angezeigt werden, die man in seinen Google+-Kreisen hat. So kann man bei Spielen, die das auch anbieten, nicht mehr nur gegen Zufalls-Online-Gegner spielen, sondern auch Gegner, die sich physisch in der Nähe befinden. Zur Positionsfindung nutzt Google GPS, WLAN, Bluetooth und das Mikrofon, wie bei anderen Nearby-Diensten auch.

Aktuell scheinen nur Nutzer in Brasilien und Italien das Nearby-Feature zu erhalten, etwas Offizielles von Google gibt es dazu bislang nicht. Android Police schlägt vor, dass man sowohl die aktuellen Google Play Services, als auch die neueste Version von Google Play Games auf dem Gerät haben muss. Falls das Nearby-Feature bei Euch aufschlägt hinterlasst gerne einen Kommentar.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Das ist ein sehr cooles Feature!
    Ich bin gespannt drauf bei welchen Spielen das Sinn machen wird!

  2. Wie funktioniert denn die Standortbestimmung übers Mikrofon?

  3. Auch wenn die Frage dämlich klingt. Ist das ein Fehler im Blog-Artikel, oder gibt es wirklich eine Standortbestimmung übers Mikrofon? Ich frage nur, weil mein Vorredner noch keine Antwort bekommen hat. Wenn das wirklich gehen sollte, würde mich das Verfahren auch interessieren.