Anzeige

Google Play for Education wird Mitte März eingestellt

artikel google logoGoogle ist bekannt dafür, Dienste auch einmal ohne große Ankündigung einzustellen. 2013 startete Google „Play for Education“, eine Möglichkeit für Lehrer, unkompliziert Inhalte für Android-Tablets zu erwerben, die dann auf den Schüler-Tablets vorhanden sind. Play for Education wird nun eingestellt. Das bedeutet allerdings keineswegs einen Rückzug von Google aus dem Bildungsmarkt, es werden lediglich keine Play for Education-Lizenzen mehr verkauft. Ab dem 14. März ist es so weit, Google wird bisherige Kunden aber weiter unterstützen. Während dies auf den ersten Blick nicht sehr logisch erscheint, da der Bildungsmarkt sehr begehrt ist, ergibt es auf den zweiten Blick dennoch Sinn.

GooglePlay_Education

Google hat mit seinen Chromebooks günstige und flexible Lösungen für den Bildungsbereich. Die Chromebooks scheinen sich mit ihrer Tastatur besser für diesen Bereich zu eignen als Android-Tablets. Außerdem können Lehrer auf die anderen MDM-Tools von Google zugreifen und die gleichen Aktionen durchführen, ohne die Beschränkungen von Play for Education.

Google erklärte gegenüber TechCrunch:

“As of March 14 or later, Google will no longer sell Google Play for Education licenses. We’re committed to providing schools with the best-in-class tools for the classroom, including Chromebooks, which are the #1 selling device in US K-12 education, and a strong and growing ecosystem of educational apps. We’ll continue to support our Google Play for Education customers and the devices that they have purchased.”

In Deutschland ist das weniger wild, hier gab es Google Play for Education überhaupt nicht. Lediglich in den USA, in Großbritannien und in Kanada war das System verfügbar. Logischer Schritt, wenn sich Chromebooks nun einmal besser eignen als Android-Tablets und für Google sicher kein Rückschlag im Bildungsbereich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. so ein quatsch… Es gibt keine alternativen und Google Apps for Work bietet nichts an. Gerade wieder mit dem Support telefoniert – die können nichts anbieten.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.