Google Play: Bei knappem Speicher kommt der Deinstallations-Manager

Google Play Store Artikel LogoInteressante Geschichte, die hoffentlich niemand von euch passiert. Der Google Play Store informiert euch nicht nur, wenn ihr eine App installieren wollt, für die nicht mehr ausreichend Speicher vorhanden ist – ein Deinstallations-Manager schlägt euch nun sogar selten genutzte Apps vor, die man deinstallieren könnte. Ist für eine frische App also kein Platz, dann kommt Google ums Eck und empfiehlt euch Apps zur Deinstallation, die ihr eh in der letzten Zeit links habt liegen lassen. Nicht genau bekannt ist, wie lange die Funktion schon live ist.

nexus2cee_psuninstallmanager

Wie man am Screenshot erkennen kann, visualisiert Google für jede selten genutzte App den verbrauchten Speicher. Ebenfalls gibt euch Google mit auf den Weg, einmal durch eure Mediendateien zu schauen, denn nicht selten sammeln sich unnützer Videos, Bilder oder Audiodateien an, die man auch vom Speicher verbannen könnte. Nett wäre hier ja vielleicht ein schlauerer Mechanismus, der vielleicht darauf hinweist, Mediendateien extern im Google Drive oder den Google Fotos zu sichern…

(via androidpolice)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

17 Kommentare

  1. Nett wäre ja wenn Google einfach erlauben würde dass man Apps (+Anwendungsdaten) auf die SD-Card auslagern könnte – kann bei mir nix mehr installieren, kein Spotify/Google Music/Naviapps nutzen, aber meine 64GB-Karte ist so gut wie leer.

    Ich weiß, manche Apps lassen sich verschieben, aber viele leider auch nicht.

  2. Patrick Wittling says:

    Ohja die Meldung kenn ich zur genüge 🙁 Hab leider nur 8GB internen Speicher und hab schon wirklich nur notwendige Apps (mittlerweile sogar Facebook App gegen Browserverknüpfung getauscht) damit ich überhaupt apps aktualiseren kann -.-
    Echt nervig mit Android 5.x das man die SD Karte nur für Videos/Bilder/Musik nutzen kann…

  3. Du kannst ab Android 6 deine SD-Karte mit dem internen Speicher „verschmelzen“, falls noch nicht bekannt.

  4. Hans: Zumindest bei Spotify kannst du in den Einstellungen auch die SD-Karte als Datenspeicher angeben.

    Mit Root kann man sich ja gut mit 2. Partition auf der SD-Karte und Link2SD helfen.
    Und wie Timo schon gesagt hat: Ab 6 lässt sich das (wenn auch Samsung nur mit Tricks) als interner Speicher mitnutzen.

  5. Patrick Wittling says:

    schade nur das es für mein LG G3s kein Android 6 mehr gibt und rooten mit der 5er ist auch nur mit so einer china app mögl. 🙁
    Warte jetzt einfach bis Oktober (da ist das Handy abbezahlt) und besorg mir dann ein neues… aber dann wahrscheinlich ein Windows Phone, wobei da kommt wohl auch nichts neues, da die Lumia Serie ja auch eingestellt wurde 🙁
    Apple ist mir zu teuer und die puren Androids gibt’s nur über Google -.-

  6. Bin zufällig auf Android 6, und leider auf dieses tolle ‚Feature‘ reingefallen, da es für mich bei meinen Recherchen mit kaufentscheidend war (habe mich extra deswegen für das günstige 1GB/8GB Moto G3 entschieden, da ich dachte man könne dann schön mit einer billigen 64GB-Karte nachrüsten).

    In der Praxis funktioniert das ‚Verschmelzen‘ aber nur sehr eingeschränkt, ca. 80% meiner Apps lassen sich einfach nicht veschieben, Punkt. Die Systemapps ja schon mal gar nicht. Navikarten landen alle schon beim Download ungefragt im internen Speicher (z.B. die Google Offline-Maps), und in meiner Spotify-App gibt es diese angesprochene Option leider gar nicht. Google Play müllt meinen Speicher auch einfach so zu, nix mit auf Speicherkarte und so.

    Alles in allem halt sehr enttäuschend, dieses ‚tolle‘ Marshmallow-Feature.

  7. Patrick: Gibts kein anderes ROM auf Android-6-Basis?
    Hans: Selbst getestet hab ichs hier nicht, weil ich keine Lust auf neuformatierung hatte.
    Spotify: Gibts bei mir seit einigen Monaten als 2. oder 3. Funktion von unten. Heißt einfach nur „Speicher“.
    Wenns gar nicht anders geht: Zumindest unter Android 5 hat FolderMount super funktioniert.

  8. @Hans Ohja. Ich finde das auch jedesmal unverständlich. Eine virtuelle Container Datei, verschlüsselt. Und es wäre auch alles sicher aufgehaben.

    Allgemein könnte der playstore auch mal eine App deinstallieren bevor sie ein Update erfährt ohne die APP-Daten zu löschen.

    Chrome, Firefox, Maps, Youtube. Alles Riesen-APPs die oft die letzten freiem MB überschreiten, sobald man sie updaten möchte.

  9. @Timo_ Wer hat denn schon Marshmallow? Darüber reden wir erst in 2-3 Jahren. Lollipop ist momentan meist aufgespielt auf aktuellen Geräten nur drauf. Leider wird immer noch ab und zu Kikat verkauft. Und Marshmallow ist noch zu frisch. Dabei steht längst N in den Startlöchern.

  10. Ich versteh jetzt grade nicht was so schlimm an dieser Funktion sein soll ?

    Für Leute mit wenig Ahnung ist es doch eine gute Sache wenn sie angezeigt bekommen was sie nicht nutzen und was daher gelöscht werden könnte.

    Ist ja nicht so das einfach so Apps gelöscht werden. Man muß ja schließlich immer noch einen Haken machen und auf „Continue“ klicken.

    Das mit dem Hinweis die Mediendateien extern im Google Drive oder den Google Fotos zu sichern ist ja gut, aber die Leute welche es nicht schaffen diese Dateien ab und an mal auf den PC zu kopieren um wieder etwas Platz auf dem Smartphone zu machen werden auch nicht mit Google Drive oder Google Fotos zurecht kommen………

  11. Ich versteh nicht, wie man sich immer noch Handys mit 16GB Speicher oder weniger andrehen lassen kann. Die meisten bekommen sie halt sicher mit einem Vertrag.
    Für mich kommen nur noch Handys mit mindestens 3/32 GB und zwei Sim Slots in Frage.
    Der erste Slot ist dann für ne günstige PrePaid Karte, der zweite für eine „Tablet Flat“ mit hohem Datenvolumen. Mach ich seit 2 Jahren so ohne Probleme und werde auch bei dieser Vorgehensweise bleiben.

  12. Schröppke says:

    Darf man gespannt sein, ob dann auch Google-Apps vorgeschlagen werden 🙂

  13. @Schröppke: Da hätte ich noch ein paar Vorschläge für die Deinstallation: Google Play Bücher, -Film & Serien, – Kiosk, -Musik, -Spiele, dazu diverse Samsung Vorinstallate, die weder zu verschieben, noch zu löschen sind und das Gerät zumüllen. Und nein, ich habe keine Lust zu rooten oder ein Custom-ROM aufzuspielen oder ein neues Gerät zu kaufen.

  14. @werner67, dann musst du halt damit leben und dich weiter ärgern…

  15. @wpressy Ja das mit den Updates ist echt Murks, meine Lösung: Updates abschalten und gut. Sind meist eh nur unwichtige Dinge deren ‚Verbesserung‘ man im Betrieb gar nicht merkt. Ab und zu kann man dann ja immer noch händisch Updates anstoßen.

    @sven Wenn ich vorher gewusst hätte dass das ‚Speicher verschmelzen‘ halt nicht wirklich funktioniert hätte ich ev. gleich was anderes gekauft…die Darstellung der Funktion auf der offiziellen Motorola-Seite ist halt irreführend.

    Mich erinnert das an diese Windows-Pfuschprogrammierer die mir die meine kostbare SSD-Partition zumüllen weil man partout nur in c installieren kann, obwohl auf d 99% frei ist… 🙁

  16. @Hans, bei den meisten Installationen unter Windows kann man den Installationsort angeben.

  17. @Sven
    Klar, bei vielen aber auch nicht bzw. kann man schon den Installationsort für die Software angeben, zuweilen landen aber auch sehr viele Daten auf c (unter Userdata/Application Data etc.)

    Vor allem Nutzer von Musiksoftware können davon ganze Arien singen wenn das Krümelprogramm mit ein paar MB dann auf d landet, die zugehörige, riesige Sample-Bibliothek dann trotzdem auf c gezwungen wird (ok, Schuld daran ist oft MS, nicht die Programmierer). Trotzdem nervig.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.