Google plant große Umstrukturierung im Anzeigengeschäft, um neue Klagen zu vermeiden

Laut einem Bericht des Wall Street Journals soll Google planen, sein Anzeigengeschäft auszulagern, um damit eine weitere Klage durch das Justizministerium zu umgehen. Durch das Anzeigengeschäft können Unternehmen Werbeflächen im Internet erwerben, ebenso in den Suchergebnissen der Suchmaschine. Im Grunde würde das Geschäft dann zu einem separaten Unternehmen von Alphabet werden. Laut dem WSJ bedeute diese Umstrukturierung auch, dass Dutzende Milliarden von Dollar an Geschäftswerten bewegt werden müssen. Google möchte wahrscheinlich weitere Klagen und Durchsetzungsmaßnahmen vermeiden, die das Unternehmen zu weitaus größeren Änderungen zwingen könnten als die, die es jetzt selbst anbietet. Zuletzt war das Unternehmen immer wieder aufgrund von Vorwürfen zu Wettbewerbsvorteilen angeklagt worden.

Google-Sprecher Peter Schottenfels hierzu:

Wir haben uns konstruktiv mit den Regulierungsbehörden auseinandergesetzt, um ihre Bedenken auszuräumen. Wie wir bereits gesagt haben, haben wir keine Pläne, dieses Geschäft zu verkaufen oder auszusteigen, und wir sind fest entschlossen, einer breiten Palette von Verlegern und Werbepartnern in einem hart umkämpften Sektor einen Mehrwert zu bieten. Der harte Wettbewerb in der Anzeigentechnologie hat die Relevanz von Online-Anzeigen erhöht, die Gebühren gesenkt und die Möglichkeiten für Publisher und Werbetreibende erweitert.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog / Mastodon

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.