Google Pixel: Das sind die neuen Funktionen für das Android-Smartphone

Google kündigte heute die nächste Reihe neuer Softwarefunktionen für seine Pixel-Smartphones an, man versprach ja schon, sogenannte „Feature Drops“ in regelmäßigen Abständen folgen zu lassen. Und was ist dieses Mal drin für Pixel-Besitzer? Wir haben die flotte Übersicht:

Die Funktion Adaptive Battery lernt bereits eure liebsten Apps und reduziert die Leistung auf die Anwendungen, die Nutzer nur selten verwenden. Jetzt kann Adaptive Battery auf dem Pixel 2 und neueren Geräten vorhersagen, wann der Akku leer sein wird und die Hintergrundaktivität weiter reduzieren, damit das Pixel länger mit Strom versorgt wird.

Die neue Schlafenszeitfunktion in der Uhr soll Nutzern helfen, einen konsistenten Schlafplan einzuhalten und jede Nacht ein besseres Gleichgewicht mit ihrer Bildschirmzeit zu finden. Google beschreibt es so: „Schlafen Sie mit beruhigenden Geräuschen ein und begrenzen Sie Unterbrechungen während des Schlafs – und wenn Sie nach der üblichen Schlafenszeit am Telefon bleiben, erhalten Sie eine Momentaufnahme davon, wie viel Zeit Sie wach sind und mit welchen Apps Sie sich beschäftigen. Jeden Morgen können Sie mit Ihrem Lieblingstitel oder mit einem allmählich heller werdenden Bildschirm mit Sunrise Alarm aufwachen„.

Mit der Recorder-App können Nutzer jetzt Sprachaufnahmen mit dem neuen Google Assistant starten, stoppen und durchsuchen. Sagt einfach „Hey Google, beginne mit der Aufzeichnung meiner Besprechung“ oder „Hey Google, zeige mir Aufnahmen über Hunde“. Nutzer können eine Mitschrift direkt in Google Docs speichern, was die Weitergabe an andere erleichtern soll. Keine Überraschung: Transkription und Suche sind nur auf Englisch verfügbar. Die Verwendung der Recorder-App mit dem Google Assistant ist nicht in allen Ländern verfügbar und erfordert ein Pixel 4.

Die Anwendung „Persönliche Sicherheit“ vom Pixel 4 wird jetzt auf allen Pixel-Geräten verfügbar sein, und die Erkennung von Autounfällen kommt auch auf das Pixel 3. Zumindest in den Ländern, in denen es unterstützt wird. Das ist nur in England, Australien und den USA der Fall.

Man führt nun auch neue Sicherheitsfunktionen ein, wie den Sicherheitscheck, der zu einem späteren Zeitpunkt einen Check-in aus der App heraus vorsieht. Wenn Nutzer z. B. alleine laufen oder wandern wollen, stellt der Sicherheits-Check sicher, dass sie sicher zurückgekommen sind. Wenn Nutzer auf den geplanten Check-in nicht reagieren, alarmiert die App die Notfallkontakte. Für den Fall, dass Nutzer sofortige Hilfe benötigen oder sich in einer gefährlichen Situation befinden, benachrichtigt Emergency Sharing alle Notfallkontakte und gibt den Echtzeit-Standort über Google Maps weiter, damit diese Hilfe senden oder euch finden können. Und um bestens vorbereitet zu sein, können Besitzer des Pixels in der App Krisenwarnungen aktivieren, um Benachrichtigungen über Naturkatastrophen oder andere öffentliche Notfälle zu erhalten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

13 Kommentare

  1. Richard Rosner says:

    „Und um bestens vorbereitet zu sein, können Besitzer des Pixels in der App Krisenwarnungen aktivieren, um Benachrichtigungen über Naturkatastrophen oder andere öffentliche Notfälle zu erhalten.“

    Ich würde Mal darauf wetten, dass das nur für das auf Mobilfunk basierte System gilt. Eigentlich schade, dass es das in Europa nicht gibt

    • Das soll aber in der EU umgesetzt werden. Denn die EU Richtlinie 2018/1972 gibt den Ländern vor, ein öffentliches Warnsystem umzusetzen.

      Siehe Artikel 110:
      „Die Mitgliedstaaten stellen bis zum 21. Juni 2022 sicher, dass dort, wo öffentliche Systeme vorhanden sind, die vor drohenden oder sich ausbreitenden größeren Notfällen und Katastrophen warnen, die Anbieter von mobilen nummerngebundenen interpersonellen Kommunikationsdiensten den Endnutzern öffentliche Warnungen übermitteln.“

      https://eur-lex.europa.eu/legal-content/DE/TXT/PDF/?uri=CELEX:32018L1972&qid=1547563671896&from=DE

      • Richard Rosner says:

        Das schreibt aber nicht das wie vor. Und zumindest in Deutschland das „wie“ NINA

        • Siehe dazu Nr. 293 und 294, insbesondere Nr. 294

          „[…] öffentliche Warnungen durch öffentlich zugängliche elektronische Kommunikationsdienste,
          mit Ausnahme von mobilen nummerngebundenen interpersonellen Kommunikationsdiensten und für den Rundfunk genutzten Übertragungsdiensten oder einen Internetzugangsdienst übertragene mobile Anwendung übermittelt werden. “

          Es wird schon erwähnt, wie der Kommunikationsdienst für die öffentliche Warnung gestaltet sein sollte.

  2. Diese Funktionen gibt es im deutschen Update nicht

    • Wie kommst Du darauf? Beim Pixel 4 sind alle vorhanden wie oben beschrieben, bis auf die Autounfallsachen, die gibt’s wie im Artikel beschrieben nur in ausgewählten Ländern.

    • Jo, bei mir funktioniert es beim Pixel 3XL… Notfallkotakte mit Checkin und Standortsharing

  3. Den neuen Assistant auf Deutsch fände ich mal schick, ich tu mich einfach schwer, deutsche Adressen u.ä. mit dem „richtigen“ englischen Akzent anzusagen…

    Wo kann ich denn den neuen Safety Check aktivieren (Pixel 4)? In den Notfallinformationen kann ich nur sofort eine Nachricht an meine Notfallkontakte senden…..

    • Richard Rosner says:

      Bei mir wurde der entsprechende Tipp in den Einstellungen erst mit dem gestrigen Patch angezeigt. Denn es ist eine eigenständige App, aber an Werk ohne Icon für den Launcher.
      Ansonsten Mal in der Appübersicht in den Einstellungen auf die App gehen und von dort öffnen?

      • Sicherheitshalber nochmal alle Updates deinstalliert und neu aus dem Appstore geholt – brachte so direkt nichts. Dann den Standortzugriff für die Notfall-App auf „immer“ gestellt – brachte auch erstmal nichts. Ein paar Minuten später ist der Sicherheitscheck jetzt da. Und bleibt auch, wenn ich die Standortberechtigung wieder wegnehme („nur während der Benutzung“).

        Muss ich nicht verstehen, oder?

    • Richard Rosner says:

      Abwarten. Wenn das wirklich kommt werden wir es frühestens auf den letzten Drücker schaffen… Wenn überhaupt

Schreibe einen Kommentar zu Stefan Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.