Google Pixel: Android 12 statt Android 13 war kein Fehler

Wir haben darüber berichtet, dass einige Pixel-6-Nutzer nicht das eben veröffentlichte Android 13 zum Download angeboten bekommen haben, sondern teilweise ein 2 GB großes Update, welches aber „nur“ noch einmal Android 12 mitbrachte. Google hat mittlerweile eine Erklärung dazu abgegeben und teilt mit, dass es gar ein beabsichtigtes Update war, da es wohl einige Smartphones gab, die mit einer älteren Version von Android  laufen. Nutzer sollten gar dieses Update installieren, bevor sie demnächst OTA auf Android 13 aktualisieren können – laut Google wolle man die Beschreibung dieses Updates noch einmal anpassen, sodass keine Missverständnisse auftauchen sollten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

54 Kommentare

  1. Link zur Quelle bitte.

  2. Wer´s glaubt wird seelig, wer´s nicht glaubt kommt auch in dem Himmel. Wenn dem so ist wird Google langsam nur noch peinlich. Bei iOS muss man ja auch nicht zwingend die letzte iOS Version haben um auf die neue upzudaten.

    • Können heißt nicht müssen! Lese nirgends in dem Artikel, dass hier explizit gesagt wird, dass 12er Update sei zwingend notwendig für das 13er? Alles andere ist lediglich deine Interpretation, welche durchaus auch wie folgt sein könnte: Google will jedem die Wahl lassen, erst mal das 12er auszuprobieren bevor direkt das 13er OTA aufgespielt wird?

    • Oliver Müller says:

      Peinlich ist eigentlich nur der Prozess, wie bei iOS und iPadOS auch heute noch Updates installiert werden. In Anbetracht wie unter Android Updates installiert werden, halte ich die Argumentation von Google für durchaus plausibel. Die Kommunikation war aber ein großer Fail, ja.

      • Inwiefern ist es peinlich? Das automatische Update erfordert jetzt keine besonderen Skills und auch das manuelle „herunterladen und installieren“ hat jetzt keine besonderen Herausforderungen.

        • Oliver Müller says:

          Das iPhone installiert das Update nicht im Hintergrund wie bei Android, sondern muss für die Installation neu starten und ist dann erstmal 10 Minuten nicht zu verwenden.

          • Weiß ja nicht was du für ein Iphone hast also mein 12 mini braucht ca 3 min zum installieren icl Neustart. Auch die Watch 6 und Apple TV 4k schaffen das in max. 3 min. Außerdem nutzen nicht alle Androiden die A/B und dann dauert es länger als beim Iphone.

            • Eure Probleme möchte ich haben. Steht ihr im Laden und denkt „Hm, welches Handy kaufe ich denn jetzt? Das hier sieht irgendwie schöner aus, aber das dort braucht 5 Minuten länger für ein Systemupdate…“ — dann habe ich eine Lösung für euch: Kauft was von OnePlus, da werdet ihr gar nicht von Updates belästigt. 😉

              • Eigentlich kaufe ich das Smartphone bewusst dafür 5.-6 Jahre lang das System updaten zu können.
                Wenn einem das zu lästig ist, kann man sich ja alle paar habe ein neues Android holen. Nur ist das nicht gerade nachhaltig.
                Und das iOS einen reboot braucht ist weniger peinlich als Systembedingt. Auch ein Android braucht das bei einem neuen Kernel.
                Da kostet mich Windows mehr Lebenszeit als derartiges bei Smartphones.

              • Oliver Müller says:

                Es zeigt halt, wie schlecht Apple technisch Dinge umsetzt. Wenn die das mit den Updates schon nicht hinbekommen möchte ich nicht wissen, wie weniger offensichtliche Dinge in iOS bzw. iPadOS umgesetzt sind.

                • Ich bin mit Sicherheit kein Apple-Fan, eher das Gegenteil, aber solche Dinge finde ich komplett irrelevant.

                  Mein (Berufs-)Mac hat ’ne Macke und braucht für ein Softwareupdate 2 Stunden, DASS nervt mich in der Tat. Aber 5 vs. 7 vs. 10 Minuten? Come on… komplett egal.

        • Peinlich ist, dass man sein iOS Gerät während des Updates mehrere Minuten nicht nutzen kann.
          Bei Android wird das Update im Hintergrund installiert und nach einem kurzen Neustart aktiviert (A/B Update).

          Peinlich ist auch, dass jegliche System Apps und Komponenten nur über iOS Updates ausgeliefert werden, man quasi hoffen muss, dass Apple ein Gerät 6 Jahre und mehr supportet, weil man sonst für immer den alten und unsicheren Browser nutzen muss.
          Bei Android werden so ziemlich alle Apps über den Play Store geupdatet, dadurch bekomme ich die neuste Messages, Mail, Photos, usw App unabhängig davon, ob der Gerätehersteller sein Smartphone noch mit Software Updates versorgt. Sicherheitspatches, OS-Module und Kommunikations-Stack werden auch über die Play-Services ausgeliefert, ohne dass man davon was mitbekommt.

          • @Cubei

            Sicherheitspatches über den Playstore??? Uhii ganz was neues.

            • Ab Android 10 (Project Mainline), also seit ca. 3 Jahren. Ganz was neues ist es demnach nicht.
              Das sind die Play Services für OS Komponenten.

              Über den Play Store kommen Apps.
              Gibt es zum Beispiel eine Sicherheitslücke im Browser kann einfach die Chrome App oder die WebView App aktualisiert werden. Apple müsste hier ein neues iOS Update liefern und das machen die ja normalerweise nur für die letzten 5 oder 6 iPhone Generationen. Alle älteren Geräte sind dann für immer offen gegen diese Lücke.

              Gibt es einen Bug in der Android Laufzeit Umgebung, kann Google einfach ein Play Service Update rausgeben. Und da ist es egal, ob man ein älteres Samsung Gerät hat, welches zum Beispiel bei Android 12 hängen geblieben ist.
              Das geht mit vielen Modulen, auch so Sachen wie WLAN Stack oder Media Decoder. Und jede Android Version werden es mehr. Diese Modularität macht die Supportzeit vom Hersteller immer irrelevanter. Es ist dann ziemliche egal, ob du Android 11, 12 oder 13 hast.

          • Ab iOS 16 ändert sich das grundlegend. Sicherheitsupdates unabhängig vom iOS Update und auch die Apps von iOS werden dann über den Store geupdated. Auch installieren die Updates relativ schnell und sehr sehr sehr wenige android Geräte, überwiegend fast nur Google Geräte benutzen das A/B System.

            • Oliver Müller says:

              Das wäre ja zu begrüßen, wenn Apple da endlich mal nachbessert. Was A/B angeht, das ist inzwischen Standard. Hersteller die das noch immer nicht machen (u.a. Samsung) sollten gemieden werden.

            • Das stimmt so nicht. Schon seit Android 11 ist a/b Pflicht. Ich selber habe seit Jahren kein Handy mehr gehabt, welches kein a/b gehabt hätte (alles Geräte zwischen 300 – 400 Euro)

        • Naja zum einen, dass Google das nicht vernünftig mitteilt zum anderen erst ein 2GB Update mit Android 12 um dann ein Versionsupdate mit 885 MB installieren zu können.

    • PeterAuchLustig says:

      Nein! Weit gefehlt!
      😉

  3. Und alle die, die über den Umweg kurz in den Beta Channel zu wechseln, sofort A13 erhalten haben, hatten zufällig schon die aktuellste Version A12 drauf? Ganz ehrlich, ich glaube Google kein Wort mehr.
    Seit Android 12, geht es mit dem Sofwaresupport nur noch bergab.
    Das merkte man sogar als Pixel 5 Nutzer.
    Hätte ich ein Pixel 6 gekauft, und auch noch eins der Probleme wie Empfang, Überhitzung oder miesen Fingerabdrucksensor, wäre das sicherlich mein letztes Pixel.

    • Ich habe ein Pixel 6 Pro und keine der von dir genannten Probleme. Und jetzt?

      • Mettigel 3000 says:

        Sei froh ich habe ein P6 Pro seit Release und eine Taschenheizung für den Winter gleich dazu eingekauft. Hier wurde auch was Softwareseitig gebastelt, denn heiss wurde es bis vor 3 Monaten nie, und erst Recht nicht mit Abschaltung… Teures Smartphone mit Qualität am unteren Ende der Fahnenstange. (Und ich kenne mich durchaus aus, hatte schon sämtliche iPhones und Androiden der letzten Jahre) War mein erstes und letztes Pixel

        • Oliver Müller says:

          Du hattest „sämtliche iPhones und Android der letzten Jahre“? Das glaube ich nicht.

          • Was ist daran nicht zu glauben? Hatte ich auch. Und du weißt schon, dass sämtliche eine legitime Redewendung für „ziemlich viele verschiedene“ in dem Zusammenhang ist.

            Ich hab aktuell 7 Smartphones auf dem Tisch liegen. Das Pixel macht die besten Fotos von denen und liegt am angenehmsten auf dem Tisch wegen der Kamerasymmetrie. Der Fingerabdrucksensor ist immer noch ein Glücksspiel. Die Meldung, ich müsse meinen PIN aus Sicherheitsgründen eingeben, kommt nicht erst nach 72 Stunden, sondern nach Lust und Laune und das Gerät wird scheißenwarm wie kein zweites. Zwar keine Überhitzung bisher, aber ich spiele keine Games und ich nehme auch nicht 4K Videos auf. Der Prozessor ist bei mir kaum ausgelastet und es wird dennoch spürbar warm. Das machen meine anderen fünf Androiden nicht.

            • Äh nö sämtliche ist vielmehr als Synonym für alle oder ausnahmslos zu sehen.

            • Oliver Müller says:

              Nein, „sämtliche“ steht nicht für „ziemlich viele verschiedene“:

              https://www.duden.de/rechtschreibung/saemtlich

            • „Sämtliche“ ist ein Synonym für „alle“, dazu braucht man nicht mal den Duden konsultieren (aber da steht das natürlich auch).

              Wie gesagt, ich habe ein Pixel 6 Pro seit März und meines wird nicht heiß, sorry. Ich könnte mir vorstellen, dass das an einer (offensichtlich beliebten) App liegt, die ich aber nicht nutze. Ich bin mit dem 6 Pro super zufrieden und wenn ich meckern wollte, dann würde ich mir einen zuverlässigeren Fingerabdrucksensor wünschen und einen Makro-Modus. Der Fingerabdrucksensor zickt manchmal, ist aber auch nicht deutlich schlechter als bei meinem OnePlus 7T Pro, das ich davor hatte. Den Makro-Modus vom OnePlus vermisse ich aber tatsächlich, dafür sind die Aufnahmen des Pixel insgesamt deutlich besser. Unterm Strich habe ich es nicht bereut, das Pixel 6 Pro gekauft zu haben.

          • Mettigel 3000 says:

            Es soll auch Menschen geben die einen beruflichen Kontext dazu haben. Und mit sämtlich war nicht jedes sondern die Schnittmenge gemeint um beurteilen zu können wie das Pixel 6 Pro abschneidet.
            Es soll auch Menschen geben die Android und iOS zeitgleich nutzen ( Diensthandy ) Aber egal, ich weiss dass ich durchaus bewerten kann wie das Pixel einzuordnen ist. Ich benutze es aktuell auch noch, da die Kamera aus meiner Sicht eben den besten Kompromiss bietet. In diesem Sinne….

      • ich hab nen normales pixel 6 und auch keinerlei probleme, ich geb zu der fingerabdrucksensor ist zwar nicht der schnellste, aber geht in 99% der Fälle beim ersten mal 🙂

      • yep hatte auch keines der genannten Probleme

  4. Klingt das nur für mich nach einer Ausrede?
    Grundsätzlich mag das ja sogar stimmen, aber hätte es da keine andere Lösung gegeben als ein 2GB Update mit dem kompletten Paket? Waren die Updates für 12 womöglich fehlerhaft und haben nicht immer alles so installiert wie sie hätten sollen?

    Wenigstens war mein Pixel 4 mit 885MB zufrieden und meldet sich jetzt als Android 13.

  5. Kann nicht stimmen. Mir wurde das Android 12 Update angezeigt, aber ich hab es nicht ausgeführt. Am nächsten Tag war das Update plötzlich nicht mehr verfügbar. Hab mit für das Beta Programm angemeldet, dann das Update auf den final A13 build bekommen und mich danach wieder aus dem Beta Programm abgemeldet

  6. Ja die Beschreibungen von den Updates könnte man durchaus verbessern, Android 13 wurde beim Update auch nur lapidar als „Sicherheitsupdate“ beschrieben. Klar die waren natürlich inklusive und sind natürlich wichtig, aber dafür macht man normal kein Versionssprung.

  7. Ggf ist es ja ein neu signierter Build damit die Rollback Protection nach dem 13er update nicht das Gerät bricked, falls das 13er nicht startet.

  8. Ich arbeite in der Qualitätssicherung für Software. Für mich klingt das komplett glaubwürdig. Man hat bestimmte Konstellationen, die werden getestet, und andere sind unsupported, weil: Ungetestet. Beispielsweise macht man an einer Website keine QA, was bei aktiviertem Adblocker passiert, oder bei wildem rumzuppeln an der Fenstergröße, oder für den drittletzten Chrome Browser.

    Wenn die Gefahr besteht, dass man massenhaft Geräte brickt, dann wird der erste Schritt darin bestehen, wieder eine gesicherte, sprich: getestete, Konstellation herzustellen.

    Das hat auch nicht unbedingt nur was mit technischen Gründen zu tun („Wird wohl gehen, was soll schiefgehen,…“), sondern z.B. mit Gewährleistung, Haftung oder schlicht Kosten (Austausch auf Kulanz, schlechte PR)

    Machen andere auch so. Bei OnePlus kam man aus dem Beta-Programm nicht mehr raus ohne kompletten Wipe. Ist nicht nett, aber wer will die Verantwortung dafür übernehmen? Ich bestimmt nicht.

    • Aber aber, du kannst den IT-Profis in den Kommentaren hier nicht mit Praxiserfahrung und Fakten kommen, wie sollen sie den sonst argumentieren das sie das alles besser können und der Rest keine Ahnung von nix hat 😀

    • …ein 2GB grosses Update um das System auf einen Punkt zurück zu setzen wo das Update durchführbar ist? Und das auf so vielen Geräten die wohl alle eine ziemlich unterschiedliche App-Konfiguration aufweisen?

      Ich erinnere da an den GPS-Fix, für den es ein einzelnes Update gab, das dann ALLE Geräte auf den gleichen Stand brachte.

      Das aktuelle Problem ist: die mangelnde Kommunikation von Google.
      WAS wird mit dem 2GB „Willkommen bei Android 12“-Update gemacht?
      WAS wird behoben?
      WAS korrigiert?
      …und warum benötigen nur Einige dieses Update, Andere gar nicht? (was ist die Konstellation, die dieses Update notwendig macht?)
      …und warum läuft Android 13 trotzdem problemlos, wenn man dieses 2GB-A12-Upgrade nicht durchführt?

      Und das ausgerechnet WIEDER beim Pixel6, bei dem man von 10 Sicherheitsupdates 9 nicht ohne Probleme auf den Markt bringen konnte. Währenddem Pixel 4, 4a, und die 5 bereits OHNE dieses Update auskommen, obwohl jene Geräte aufgrund längerer Laufzeit „verbastelter“ sein dürften als die Pixel 6.

      Für dich ist das glaubwürdig? Nun – Google und Microsoft sind sich inzwischen ja auch immer häufiger einig wenn sie das alte Bill-Gates Motto „it’s not a bug – it’s a feature“ rezitieren…

      • >ein 2GB grosses Update um das System auf einen Punkt zurück zu setzen wo das Update durchführbar ist?
        So ist das mit Updates die einfach eine Partition einnehmen, ja. Guckste A-B-Update.

        > Und das auf so vielen Geräten die wohl alle eine ziemlich unterschiedliche App-Konfiguration aufweisen?
        Nennt sich Partitionen. Sowohl bei iOS als auch bei Android ist das OS getrennt von Daten. Das betrifft auch Apps.

        Wie übrigens aus anderen Quellen klar wird ist es ein Update zwischen Android 12-Versionen. Danach gehts auf 13. Ich vermute aufgrung Firmware-Updates.
        Also: Ruhig durch atmen und statt aggro werden lieber mal nen Tee trinken und weiter schauen. 🙂

      • Ja, absolut glaubwürdig.

        Eine Qualitätssicherung an Software läuft über eine Matrix. Und die explodiert sehr schnell.

        Beispiel:
        Eine Software muss in allen Sprachen getestet werden, sagenwirmaleinfach: 12.

        Weil die Gerätekomponenten während der Lebensdauer aus unterschiedlichen Baureihen gekauft wurden (Stichwort: User1: „Ich habe hier nur Probleme!!!“ User2: „Also, bei mir geht das…“) gibt es „mehrere Pixel 6“, und nicht nur „das“. Sagenwirmal: 4 Stück.

        Dann stellt man irgendwann fest, dass Nutzer das Update 1.2.3 übersprungen haben, die meisten natürlich nicht, und da gab es einen Paketierungsfehler, und deswegen haben manche Kunden den Bootloader 1.2.3 und andere 1.2.2

        Dann gibt es Konfigurationen: Zenmode an oder aus. 90Hz an oder aus. Originalnetzteil oder Fremdladegerät.

        EU-Version, US-Version, China-Version, internationale Version.

        Der Tester bildet jetzt ein Testmatrix: Man müsste ja eigentlich Gerätetype A der Baureihe B mit der Konfiguration C und dem Bootloader D testen. Aber auch den Gerätetyp B mit der Baureihe A und…

        Hier sind die internals natürlich dem Endkunden nicht klar der „hat das Pixel“, aber hier entstehen leicht Millionen von Testfällen, die auch durch Automatisierung der Tests nicht mehr durchführbar sind.

        Das Resultat sind dann so Sachen, die man in Foren liest: „Seit ich ZUERST den Wecker stelle und DANN das Gerät ans Netzteil anschliesse, tritt der Bug nicht mehr auf!!! Testen diese Idioten ihre Updates eigentlich garnicht????“

        Wenn ein Bug nach sich zieht, dass Du deinen Kunden per Post neue Geräte schicken musst, weil Du sie gebrickt hast, dann muss ich da nicht lange nachdenken: Alle Devices werden auf ein „known as save“ Point-Release gezogen. Was sind schon 2GB, bei macOS ist jeder Security fix deutlich größer, die Kunden akzeptieren das.

        • Wie man hier liest, gibt es aber eine weiteres Problem: warum ist das „equalizier-update“ für Android12 doppelt so gross wie das Upgrade auf Android 13?

          Das Argument „known as save“ zieht ja eben nicht, weil sich nach dem 2GB-A12-Update die Versionsnummern unterscheiden! Nach deiner Erklärung müssten die dann aber – als „known as save“-Ausgangspunkt – GLEICH sein, einige hier in Deutschland bkeommen die 2GB, sind dann plötzlich auf einer EMEA-Firmware, andere nicht und behalten das Global, auf deren Version die mit EMEA vorher waren oder umgekehrt…

          Wenn das Update mit bsp. OTA-Images/Sideload-geupdateten zusammenhängen würde: einverstanden; alle auf den Stand der OTAs bringen – könnte man nachvollziehen. Oder wenn ehemalige Teilnehmer der A13-Beta, die nach dem Ausstieg eine spez. Firmware (vgl. Bootloader-Änderungen/Bootloop nach Downgrade von A13Beta zu A12) resp. von CustomROM zurück auf A12 betroffen wären… OK, alles nachvollziehbar.

          Aber ein doppelt so grosses A12-Update bevor ein 1GB A13 installiert werden kann? Ohne Angabe von Gründen wer/was/warum?

          Bei aller Nachvollziehbarkeit deiner Argumente:
          a) warum kommuniziert Google nicht offen wer wann warum diese 2GB installieren muss – es ist ja offensichtlich möglich dieses Update an „Bedingungen“/Parameter fest zu machen… (einfach jene publizieren und gut ist)

          b) warum ist es auch ohne das 2GB-Update möglich A13 zu installieren, wenn man das A12-Update nicht installiert und einfach ein paar Tage wartet?
          => wenn deine Theorie zutrifft, dürfte das direkte Upgrade EBEN NICHT möglich sein; aber wie man in versch. Foren nachliest, kann man das 2GB-Update einfach aussitzen, nicht installieren; nach ein/zwei Tagen ist das Ding nicht mehr angezeigt (ohne das es installiert wurde), dafür das A13-Upgrade (mit 1GB Grösse), das sich dann problemlos installieren lasse…

          Entschuldige, wenn es so ist wie du schreibst, wäre das ja nachvollziehbar; aber so wie das gerade läuft, wo das Update offenbar optional ist und auch gerne mal zurück gezogen wird, bleibt ein „Gschmäckle“. Addieren wir die bisherigen Probleme mit Updates für das Pixel 6 hinzu, riechts hier sogar sehr streng nach alten Fisch.

          Kommunikation gehört auch zur Qualitätssicherung; und hier versagt Google auf ganzer Linie. Nach all dem Trouble den Besitzer eines Pixel 6 oder 6 Pro hatten, wäre hier eine etwas proaktiviere Kommunikation mit nachvollziehbaren Begründungen MEHR als angebracht.

          Btw ich musste mein Gerät auch schon austauschen lassen; bez. Qualitätssicherung:
          das Januar-Update hat meinem Gerät die Fähigkeit für VoLTE und WiFi-Calling genommen; weder Reset noch manuelle einspielen der alten Rom-Version half. .
          …ich sage: wer die Alpha-Tests bei den Endkunden macht, hat auch genug Kohle denen ein neues, laufendes Gerät zuzustellen.

          • Sehr guter Beitrag, erstmal. Top!

            Zum Inhalt: Ich weiss natürlich auch nicht, was da schief gegangen ist. Mir fällt nur beim besten Willen nicht ein, wie das ganze Ereignis irgendwo zum Vorteil Googles sein sollte. Also ist irgendwo ein Fehler passiert. Soweit sind wir uns einig, die Frage ist jetzt, was hätte Google danach besser machen können?

            Solche Fehler passieren bei uns auch. Natürlich könnten wir dann sagen „Oh, wir haben aus versehen nur die Hälfte der Applikationsserver upgedated, weil ein Junior Dev einen merge conflict falsch resolved hat, und da die interne QA wegen des VPNs immer auf dem ersten Applikationsserver landet, haben die das nicht sehen können, und deswegen…“

            Punkt 1: Das interessiert uns in einem IT-Blog, sonst niemanden. Warum also irgendwas kommunizieren?

            Punkt 2: Ich habe in der Fahrschule mal gelernt: Nach einem Unfall nichts zugeben. Name, Adresse, Führerschein, ansonsten Fresse halten. Aus allem, was Du sagst, kann der gegnerische Anwalt was drehen.
            Das gilt in der Form auch für IT-Unfälle, erst recht im Lichte von Punkt 1.Einfach nicht das Wort „Fehler“ benutzen und einen 5%-Gutscheincode raushauen. Mutti ist zufrieden und drückt ein zweites mal auf „Update“. Alle glücklich.
            (Mutti wusste übrigens auch nicht, dass Twitter wegen des Themas steil geht… weil…: egal. langweilig.)

            Ich sehe, ehrlich gesagt, nichts, das ich anders machen würde.

            • Nunja – Fehler passieren, stimmt. Beim Pixel 6 aber am laufenden Band, und stets schweigt Google alles tot.

              Du hast auch mit dem Punkt 1, das in einem IT-Blog das interessiert aber sonst kaum, Recht. Nur: welche Käufergruppe holt sich ein Pixel? Speziel eines mit einem „neuen SOC“ (wobei neu – das Tensor näher an Exynos als Snapdragon liegt dürfte seit dem Pixel6 ja auch klar sein)?

              Selbst Lineage-Roms gibs inzwischen eher für Samsung als für Google-Geräte! Lediglich CalyxOS und GrapheneOS versteifen sich auf Pixel – aber selbst dort mehren sich die Stimmen sich für andere Geräte zu öffnen…

              Auch ist die Preisklasse, die Google inzwischen für die Geräte aufruft, in einem Preissegment, das ..naja; das Pixel 6 ist kein Xiaomi oder ein Billigheimer. Und als Kunde, der ein Pixel 6 kaufte, fühlt man sich seitdem das Ding auf dem Markt ist verschaukelt.

              Eben weil es keine Kommunikation gibt. Die Fehlerquelle ist derweil ja offensichtlich: Google kriegt die Tensor-Plattform nicht in den Griff! Weil bei sämtlichen Vorgängern die Updates 1. Pünktlich 2. ohne Fehler 3. ohne Gerätedefekte hervorzurufen ausgeliefert werden.

              Punkt 2 – (gilt für alles, was mit Behörden zu tun hat) wenn denn Google wenigstens nen 5%-Gutschein raushauen würde. Irgendwie eine Entschädigung. Oder da die Fehler offensichtlich sind: wenigstens konsequent das Pixel7 mit SD-Plattform raushauen, und Besitzern des Pixel 6 eine Art „Austausch-Rabatt“ anbieten – wie gesagt: es ist offensichtlich das es wegen Tensor ist.

              „Wenn du merkst, das du ein totes Pferd reitest, steig ab.“

              Beim Tensor resp. Pixel 6 wärs an der Zeit.
              Immerhin liest man bereits von ersten Fehlern auf dem 6a – welches A13 auch schneller bekommt als das Pixel 6, ohne zusätziches optionales 2GB-A12-Update…

              So wie Google gerade unterwegs ist, verliert das Unternehmen das letzte bisschen Vertrauen der Käufer. Ist wie mit dem plötzlichen Einstellen der Services: von 0 auf 100 sind Dinge weg, die man nutzte; das spricht sich rum, und irgendwann führt das einfach dazu, das die Leute mit Käufen erst einmal abwarten um zu sehen was passiert… Vgl. Stadia! Denen fehlen Kunden, aber die kommen nicht, weil: gibt ja schon wieder Gerüchte…

              Und jetzt das Ganze mal auf’s Pixel angewendet:
              Pixel 4: Soli-Chip, gross angekündigt, massiv Werbung gemacht. Dann wurde das Framework zurückgehalten, dann wurde die Einstellung vo Soli angekündigt, weil keiner für den Chip entwickelt. 4a und 5 ohne Soli. Framework offen… „das wären die Anwendungen gewesen“.
              Pixel 6: Nicht ein Update ohne Probleme, Updates verzögert, sogar die 5 Jahre Upgrade kurz nach Erscheinen auf 3 Jahre runter korrigiert. Leistung bleibt WEIT hinter den Versprechungen zurück. Update-Chaos wird auch nicht besser.
              Pixel 6a: kaum auf dem Markt, hat es die gleichen Probleme (FPS, Update zerstört Hardware) usw.

              …wenn Google jetzt nichts macht, kann man sich das Veröffentlichen des Pixel 7 sparen. Denn das Vertrauen der Kunden – speziel Pixel-Besitzern – ist nahezu irreparabel Vernichtet.

              (ich jedenfalls kaufe nie mehr etwas von Google, schon gar nichts in diesem Preissegment.)

  9. Irgendwo anders habe ich gelesen, der letzte 12er Build den die Pixel drauf gehabt hätten, wäre ein internationaler gewesen und der jetzt ausgerollte 12er ein EMEA-Build. Obs stimmt, keine Ahnung. Ich habs jedenfalls mal installiert. Ein Upgrade auf 13 wurde mir bisher auf dem Pixel 6 Pro nicht angeboten, aber da sind ja schon die ersten Bugs bekannt geworden mit der Suche und Widevine.

    • Jup, der ausgerollte 12er Version ist ne neure als die installierte.
      13 wird in Wellen ausgerollt. Hab mit dem 6a übrigens keine Probleme.
      Würde trotzdem warten, n Rollback geht ja kaum.

    • Mein Pixel 6 Pro hat auch noch keines angeboten bekommen.
      letztendlich ist mir das auch inzwischen total egal. Das Teil läuft und fertig.

      • Hier kommt das Update auf Android 13 auf dem 6 Pro gerade mit 1,02 GB rein (ausgehend vom „GPS-Fix“, nicht dem 2GB Update…

  10. 18. August 22 Uhr. nach den 2GB Android 12 vorgestern lädt jetzt 1GB Android 13 auf Pixel 6.

  11. Pixel 6a mit nun Android 13: Bluetooth-Verbindung zum Auto (Freisprech) bricht alle 5 Sekunden ab. Android Auto geht mal, geht mal nicht. Benachrichtigungen über die Smartwatch (bzw. der App) kann ich „aus Sicherheitsgründen“ nicht (mehr) aktivieren. Joa. Supi Update. 😀

  12. Wer direkt Android 13 will (in 5min, ohne 2h App Optimierung), schaut am besten hier mal rein: https://www.howtogeek.com/776322/how-to-manually-update-your-google-pixel-by-sideloading-ota/

    PS: Trickreich ist vllt. noch, dass man im Boot Menü später nochmals Volume Up + Power drücken muss und die üblichen Installationssets für die ADB (zb. adb-setup-1.4.3) nicht ausreichen und man wirklich auf android.com nochmal die frischeste Version ziehen muss („platform-tools_r33.0.2“, sonst klappt zwar die Verbindung, aber nicht das anschließende „Hochladen“ der Zip-Datei ins Pixel)

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.