Google Pixel 7 Pro: Display mit mehr Leuchtkraft

Google hat bereits offiziell über das kommende Pixel 7 Pro gesprochen, ohne uns alle Details zu nennen. Mittlerweile gibt neue Leaks zum Display, das erneut mit 3.120 x 1.440 Pixeln auflösen wird und eine adaptive Bildwiederholrate von 10 bis 120 Hz anlegt. Das bleibt erst einmal identisch zum Vorgängermodell. Was sich jedoch ändert, ist die Leuchtkraft.

Diese Informationen konnte man aus dem Quellcode der jüngsten Beta zu Android 13 herausziehen. Beispielsweise sind im manuellen Modus maximal 600 Nits möglich – 100 Nits mehr als beim Pixel 6 Pro. Im automatischen Modus sind es beim Bildschirm des Pixel 7 Pro bis zu 1.000 Nits – beim 6 Pro waren es „nur“ 800 Nits. Diese Angaben beziehen sich auf ein komplett weißes Display. In anderen Szenarien sind also höhere Werte denkbar, etwa 1.200 Nits.

Ansonsten kann man aus dem Quellcode auch schon ableiten, dass der Screen des Google Pixel 7 Pro HDR10 und HLG unterstützen wird. Von HDR10+ oder Dolby Vision ist jedoch nicht die Rede. Auch wird es möglich sein, die Auflösung des Bildschirms auf 1080p zu reduzieren, um Strom zu sparen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Helligkeit ist kein Problem says:

    Meine größten Mängel des Pixel 6 (ohne Pro):
    – Akkulaufzeit außerhalb des Flugmodi zu gering.
    – Empfang ist nur mittelmäßig.
    – Schnellladen ist relativ langsam.
    – Die 6er Reihe ist zu groß.

    Positiv sind auf jeden Fall die versprochenen fünf Jahre Updates. Sofern diese auch zeitnah und nicht wie bei Huawei und (früher?) Samsung Monate später kommen, werde ich das Gerät auch so lange behalten.
    Die beiden Huawei Mate 20 Pros in unserem Haushalt haben immer noch den Dezember-Patch. Dafür waren die oben genannten Punkte (bis auf die Größe) deutlich besser. Auch die Kamera war nicht wirklich schlechter, lediglich das Fokussieren und Nachtbilder waren nicht so gut.

    Hoffentlich gibt’s dann in ein paar Jahren, wenn es keine Updates fürs 6er mehr gibt, eine Mini-Variante.

    • Ich habe das Pixel 6 Pro.

      Heute Displayzeit 4.55 Stunden, noch 58% Akku. Was will man mehr?

      Das du schlechten Empfang hast hängt mit Sicherheit an deinem Anbieter. Mit Congstar habe ich sogar sehr guten Empfang, besser als mit meinem iPhone X. WLAN an einer Fritzbox mit 577 Mbit, was schneller ist, als alles was ich bisher hatte. Selbst der bisherige Spitzenreiter, mein iPad Air 2, hatte nur 450 Mbit Datenrate.

      Schnellladen geht mit dem Pixel Stand 2 in unter 2 Stunden. In einer halben Stunde ist mein Pixel 6 Pro 50% geladen.

      • Mein letztes Iphone war das 4s, deshalb kann ich die beiden nicht vergleichen. In meiner Familie war’s der Sprung vom Samsung S7 bzw. Note 5 auf zwei Huawei Mate 20 Pros und danach auf zwei Pixel 6. Das Schnellladen, das bei den Samsungs gefühlt immer noch schneller als beim Pixel 6 gewesen war, wurde mit dem Mate 20 Pro erneut schneller. Aber das Highlight neben der deutlich besseren Kamera und Akkulaufzeit war der deutlich bessere Empfang im selben Netz und an gleicher Stelle! Dann kam das „Downgrade“ mit dem Pixel 6. Und dies wurde bei beiden Pixel 6 festgestellt. Beide Geräte laufen übrigens mit einer Congstar-ESIM.
        Die einzigen wirklichen Vorteile des Pixel 6 gegenüber dem Mate 20 Pro sind für mich:
        – Software
        – Updates
        – Schnelleres Fokussieren
        – Bei der GCam bessere Nachtbilder
        – Double-Tab-To-Wake
        Alles andere ist entweder ähnlich gut oder schlechter als beim Mate 20 Pro. Und es geht auch nicht um die Screen-On-Time (die bei Huawei ebenfalls besser war) sondern ausschließlich um den Verbrauch des Mobilfunkmoduls. Bezüglich dieser Akkulaufzeit ist das Gerät schlechter als ein Pixel 4a 5G, ein S7 und ein Mate 20 Pro. Einzig das Note 5 kann durch das Pixel 6 diesbezüglich besiegt werden.
        Das Pixel 6 ist wegen der 3G-Abschaltung und der Tatsache, dass Congstar und WinSIM kein 5G anbieten, auf 4g-only eingestellt, so dass auch hier noch einmal Energie gespart wird.

      • Das Laden dauert zu Lage, 27 Minuten bei oneplus und es ist fast voll

      • Das iPad air ist ja auch nicht mehr ganz taufrisch. Das Pixel braucht einiges an Verbesserungen, wie die oben aufgezählten.

    • Schadstoffboy says:

      Du beschwerst dich über die Akkulaufzeit und gleichzeitig willst du ein kleineres Gerät. Das eine hängt aber mit dem anderen zusammen.

      Probier mal Chrome mit Firefox zu ersetzen. Chrome ist leider ein echter Akkufresser auf meinem Pixel 5.

      • Ja und nein. Einerseits wird natürlich der Akku kleiner, auf der anderen Seite aber auch das Display, das ich als Wenignutzer sowieso immer in Auflösung und jetzt Hz beschränkt habe.
        Die bescheidene Akkulaufzeit auf dem Pixel 6 kommen allein vom Mobilfunkmodul. Im Flugmodus mit WLAN hält der Akku ewig. Immer noch nicht so lange, wie ein drei Jahre altes Huawei Mate 20 Pro, aber deutlich länger.
        Und ich benutze bereits Firefox 🙂

        • Warte! Ich lese bei dir Pixel 5 @Schadstoffboy. Das ist ein ganz anderes Gerät. Aktuell haben wir in der Familie ein Pixel 4a 5G und zwei Pixel 6. Das Pixel 4a 5G hält deutlich länger durch als die beiden Pixel 6!

  2. Wenn jetzt noch die Akkulaufzeit und die Software stimmen, kann man es sich mal überlegen 😉

    • Würde ich mich bei aktuellem Gerüchtestand nicht drauf verlassen. Der Tensor 2 soll die gleichen Kerne benutzen – also keinen Effizienz-Gewinn und auch das Display scheint in dem Sinne nicht neuer, sondern nur heller zu sein = unter Umständen also auch nur ein höherer Verbrauch.

  3. Warum müssen Smartphons im Jahr 2022 fast Tablet´s sein? Auch Apple streicht nach 2 Jahren das mini wieder. Hoffe meins hält noch ganz lange . Mir reichen die 5,4″ für mal eben ne Nachricht lesen / schreiben, Wetter checken und eben telefonieren. Für alles andere hab ich nen Tablet oder zu Hause Laptop bzw mac mini

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.