Google Pixel 2 und Pixel 2 XL: 3 Jahre Updates, das ist ein Mehrwert

Das Google Pixel 2 und das Google Pixel 2 XL ist vorbestellbar. Kosten natürlich ein paar Euro, die Range geht von 799 Euro für das kleines Pixel 2 bis zu 1049 Euro beim Pixel 2 XL mit 128 GB. Die Sache ist – das Vorgänger-Pixel hatte hier und da mal kleine Probleme, die aber nie so hart in die Medien kam, da es eben nicht so viele Besitzer gibt, wie beispielsweise bei anderen Smartphones. Was aber unbestritten ist: Google gibt sich Mühe, man sorgt auch für eine tolle Symbiose aus Kamera-Hardware und -Software.

Und ehrlich: Wenn man die Kohle hat und keinen Bock auf Update-Wartereien oder Flashen, dann geht der Griff zum iPhone oder zum Pixel von Google. Da kommen die Updates flott, was nicht nur in Sachen Funktionen immer so eine Sache ist – Sicherheitslücken sind unbestritten existent und viele Hersteller kümmern sich einen Dreck um diese. Ist bei einigen zwar schon besser geworden, aber auch dann nur meist bei den High-End-Geräten, die Pflege bei den Billig-Teilen reicht oftmals nur vom Werk bis zur Schütte im Supermarkt.

Und auch generell ist es so, dass Updates nicht gleich Updates sind. Selbst wenn die Partner Google 18 Monate Updates in die Hand versprechen, sagt dies nichts aus – denn bei Updates ist ja nicht nur die Frage nach einem Ob, sondern auch nach einem Wann. Google selber gab immer zwei Jahre Update-Garantie beim System und beim letzten Pixel drei Jahre für die Sicherheits-Updates. Danach kann was kommen, muss aber nicht. Das muss man Apple zugute halten, die machen so etwas eine Ecke länger. Weiss man auch bei Google.

Da hat man die Latte nun nämlich höher gelegt. Der Google Play Store sagt: Software- und Sicherheitsupdates für Pixel für drei Jahre ab Einführung. Bedeutet: Bis Oktober 2020 ist man auf der sicheren Seite, nicht nur in Sachen Sicherheits-Updates, sondern auch mit Android. Mindestens. Und das ist auch ganz gut so. Ich weiss – viele von euch holen sich mittlerweile jedes Jahr ein neues Smartphone. Das soll auch jeder ruhig machen, wenn er es kann und will.

Aber die High-End-Geräte wie iPhone oder Pixel haben so viel Dampf unter der Haube, der von vielen Anwendern nicht mal ansatzweise genutzt wird. Und dann kann man die Kisten auch mal gut und gerne drei Jahre nutzen. Ohne Probleme. Und wenn ihr irgendwelchen Leuten mal ratmäßig zur Seite stehen wollt, dann fragt doch mal, wie wichtig ihnen (Sicherheits-)Updates sind.  Und was sie mit dem Gerät genau machen wollen.

Dann rechnet ihr vielleicht mal günstige Geräte gegen, die weniger bieten in Sachen Leistung und Support und haltet mal ein Pixel mit mindestens drei Jahren Support und Top-Hardware dagegen. Rechnet man sich das mal auf die Nutzungszeit um -man wird feststellen, dass das vielleicht doch gar nicht so teuer ist.

Logo, Milchmädchenrechnung, die natürlich nur im Auge des jeweiligen Betrachters Sinn ergibt. Sollten sich aber mal andere Hersteller auf die Fahnen schreiben. Nicht die letzte und unnütze Mumpitz-Funktion in einer Kamera-Foto-App ist der Bringer beim Kunden, sondern sicherlich eher das garantierte Update.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Das rechnet sich so oder so nicht.
    Lange Zeit Updates sind zwar schön. Wenn ich aber von einer Nutzungsdauer von mindestens vier Jahren ausgehe, bei jährlich nicht mehr als 100€ für ein Smartphone, dann kann ich notfalls auch zwei Jahre ohne aktuelle Android-Version leben. Da sind dann die Sicherheitsupdates wichtiger. Aber für ein Jahr mehr Android-Updates dann gleich 400€ mehr ausgeben? Im Leben nicht! Dann müsste ich bei meiner Rechnung das Smartphone acht! Jahre nutzen und stünde davon auch fünf ohne Android-Updates da. Zumindest auf die Pixel bezogen. Wo anders sieht es eher noch bescheidener aus.

    Auch so… Leute die günstige Smartphones kaufen, interessieren sich auch nicht zwangsläufig welche CPU da verbaut ist. Hauptsache, das Gerät kostet nicht über 200€. Die erkennen bei 600€ Differenz – zurecht – einfach nicht den entsprechenden Mehrwert.
    Zumal… wenn man sich etwas informiert, bekommt man heute schon bei Geräten um 200€ zumindest eine halbwegs aktuelle Android-Version. Da gibts dann mit Glück noch einmal ein Update auf die nächste Version. Und auch das kommt nur einmal pro Jahr. Wenn man so rechnet, und berücksichtigt, dass die sich nach zwei Jahren ein neues 200€ Gerät mit wiederum aktuellerer Android-Version kaufen, stehen die sogar nach acht Jahren besser da, als mit einem Pixel für den gleichen Preis, aber nach drei Jahren kein aktuelles Android mehr.

  2. @Tidi: Bei Smartphones von Xiaomi. Aber für viele wohl mangels Kompromissbereitschaft (teils fehlendes Band 20, Import, etc.) uninteressant.

    @Peter aka icancompute, bitte nicht so viel Halbwissen! Smartphones die jenseits der 600eur Marke liegen haben nicht wirklich viel Mehrwert. Es gibt auch Smartphones mit gleicher Hardware zum halben Preis.

    Beispiel: Xiaomi Mi5s vs. Google Pixel (1. Gen.) gleiche CPU, Kamera Sensor, mehr Speicher, B20 fehlt (wer es unbedingt braucht), min. fünf Jahre Updates, CustomRoms und Mods usw.

  3. Wolfgang D. says:

    @Bockwurst
    Mal wieder Geräte bewerben, die nur durch offenen Betrug ihren Preis halten, und in unseren Netzen nicht voll einsatzfähig sind…

  4. Also ich liebe mein Pixel, aber ich sehe hier keinen Sprung, der ein neues Modell rechtfertigt. Vor allem nicht beim kleinen Pixel. Das ist designmäßig sogar ein riesen Rückschritt. Schade. Aber das kann ich mir keinesfalls als Nachfolger meines Pixel 1 vorstellen. Dann in nem knappen Jahr eher wieder zurück zu Apple und nen günstigen SE-Nachfolger nehmen.

  5. @Wolfgang D: Wieso betrug, weil das von ihnen gekaufte Low-Buget Redmi ein fehlkauf war? Voll einsatzfähig sind nicht alle, man hat allerdings die Möglichkeit ein voll einsatzfähiges zu erwerben bsp. das Mi Mix 2.

  6. Wolfgang D. says:

    @Bockwurst
    Ich erkläre das euch Xiaomi Fangirls ganz bestimmt nicht mehr, das ist vertane Zeit.

  7. @Wolfgang D.: Wird wohl daran liegen das die Argumente nur auf eine Fehlbedienung hinaus laufen oder einfach das falsche Gerät gekauft wurde.

    In meinem Umfeld haben nun auch die unterschiedlichsten Xiaomis Einzug gehalten, alle sind mehr als Zufrieden mit den Teilen. Vereinzelt war die vorinstallierte Firmware etwas fehlerhaft, Xiaomi.eu Rom installiert und das Teil läuft und ist für jeden der sich halbwegs mit einem PC und Smartphone auskennt machbar.

  8. @Legomio Wo steht das mit den 5 Jahren eigentlich? Kann man das irgendwo auf der Apple Webseite nachlesen?

  9. Fritz Mukula says:

    @Norbert

    Da hat @Legomio mehr oder weniger recht mit seiner Behauptung. Das iPhone 5 ist 2012 auf den Markt gekommen und es gab dieses Jahr (ich glaube um Juli rum) noch ein Software-Update. Ob es das letzte iOS 10e Update ist, weiß ich allerdings nicht. Ein Update auf iOS 11 bekommt meines Wissens nur noch das iPhone 5s und alles, was danach kam. Also die 5 Jahre Updates stimmen an dieser Stelle, auch wenn das von Apple offiziell nicht kommuniziert wird, allein weil es sicher auch nicht auf alle Modelle zutreffen wird. Dennoch muss ich auch als No-Apple-User sagen, dass sie es hier richtig machen und das wünsche ich mir (bei den Preisen erwarte ich es) von Google ebenfalls.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.