Google Pixel 2: Neue Details zu Display und druckempfindlichem Rahmen

Es gibt neue Informationen zum diesjährigen Pixel Smartphone von Google. Während das Smartphone (oder die Smartphones) noch ein ganzes Stück auf sich warten lassen dürften, haben wir schon ein paar Details erfahren, unter anderem, wie das neue Pixel eigentlich aussehen soll. Nun wird es etwas spezifischer, vor allem, was Display und die Rahmenfähigkeiten angeht, allerdings sind einige dieser „Leaks“ durchaus auch einfache eine logische Konsequenz der verbauten Komponenten.

So beim Always-On-Display-Feature. Im neuen Pixel wird es OLED-Displays von LG geben, diese eignen sich sehr gut für eine solche Funktion. Uhrzeit, Benachrichtigungen, all das lässt sich auf dem Sperrbildschirm anzeigen, ohne großartig am Akku zu zerren. Dazu passt auch die Entdeckung von „dose_always_on“ in der dritten Android O Preview für Entwickler.

Außerdem wird es wohl verschiedene Display-Profile geben, die Auswirkungen auf die Farbdarstellung haben. Auch das kennt man bereits von anderen Herstellern, bei Google wird der sRGB-Modus aus dem Entwickler-Modus in die normalen Einstellungen wandern und dort wohl von weiteren Profilen, wie beispielsweise „Vivid Colors“ begleitet.

Zum Rahmen gibt es ebenfalls Neuigkeiten. Dieser soll tatsächlich wie beim HTC U11 drückbar sein und sich auch in Sachen Funktionen nicht viel nehmen. Das bedeutet, man kann die Druckintensität einstellen, ein Druck auf den Rahmen löst dann verschiedene Aktionen aus. Im Sperrzustand lässt sich so der Google Assistant aufrufen, aber auch Anrufe lassen sich auf diese Weise annehmen oder ablehnen.

Der aktuelle Leak spricht außerdem noch von weiteren Kleinigkeiten, wie einem „Octopus“ Easter Egg (das nichts mit dem Namen von Android O zu tun hat), oder der dunkleren Farbgebung in Android O, die sich von der helleren in der Preview 3 wieder unterscheiden soll.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

3 Kommentare

  1. Hab es nicht ganz durchblickt: Geht es um das Pixel 2 oder das Pixel 2 XL, wie auf dem Bild zu sehen?

  2. @Alex: Eigentlich um das 2XL. Das kleinere soll sich wohl eher „konservativ“ nach dem aktuellen Pixel richten.

  3. Das Pixel 2 könnte eine im Hinblick auf Gesamtpaket & Updates überzeugende iPhone Alternative darstellen. Fehler des Servicepakets des Pixel 1 war IMO Updateversorgung 2 bzw 3 Jahre ab Launchdatum statt ab Kaufdatum. Vermutlich werden Hoffnungen auf ein angemessenes Servicepaket unerfüllt bleiben.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.