Google: Ohne Fahrer durch Nevada

Rund um Las Vegas, also in Nevada, wird man bald Autos ohne Fahrer sehen. Google hat am gestrigen Montag die Lizenz erhalten, die eigenen, autonomen Fahrzeuge auf den Straßen testen zu dürfen. Die fahrerlosen Autos erfordern allerdings noch immer eine Person hinter dem Steuer und eine auf dem Beifahrersitz. Das System von Google regelt Bremsen, Gas und Lenkung. Sechs Toyota Prius, ein Audi TT und ein Lexus RX450h bilden dabei die Testflotte von Google.

Diese Fahrzeuge sind mit speziellen Nummernschildern ausgestattet, sie sind erkennbar durch den roten Hintergrund und die Infinity-Plakette. Der mitreisende Mensch hat übrigens sofort die Kontrolle über das Fahrzeug, sofern er das Lenkrad bewegt oder auf die Bremse tritt. Google hofft natürlich, die eigene Technologie bei Automobilherstellern vermarkten zu können.

Doch nicht nur Google drängt in das Geschäft mit den Automobilen – wir alle wissen sicherlich aus TV & Netz, dass auch andere Firmen am Auto ohne Fahrer forschen und die Automobilecke immer mehr in Welten eintaucht, in der wir Techies normalerweise zuhause sind.

Mittlerweile sind deshalb auch andere Hersteller an das State Department of Motor Vehicles herangetreten, um eine Lizenz zu erhalten, wie sie Google momentan hält. Definitiv spannendes Thema, welches lohnt, im Auge behalten zu werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Skynets Killermaschinen kommen näher. 😛

  2. @m3adow: ich will gar nicht wissen, was schon alles in Mache ist, was wir nicht wissen 😉

  3. Mietzekotze says:

    Jetzt wird klar, warum Google im Streetview-Projekt die WLAN-Daten erfasst hat. Das Auto orientiert sich sicherlich an den WLAN-SSID in der Nähe 😉

  4. Dazu passend:
    http://www.auto-news.de/greencars/anzeige_VW-Passat-der-TU-Braunschweig-faehrt-autonom-durch-die-Stadt_id_28213
    https://www.tu-braunschweig.de/presse/medien/presseinformationen?year=2010&pinr=133
    Ist zwar schon ein paar Jahre her, aber die TU Braunschweig ist bei dem Thema auch sehr erfolgreich und wird häufig nicht erwähnt 🙂 Leonie kann sogar mit Ampeln 😀

  5. Aaaah so – im „fahrerlosen“ Auto braucht man keinen Fahrer. Sondern gleich 2 Mann… :mrgreen:

  6. Wer sich beim Autofahren nicht selbst ans Steuer setzen will, soll den Bus nehmen oder ein Taxi rufen.

    Andererseits, was man so täglich auf den Autobahnen sieht, täte manchem so eine kleine „Fahrhilfe“ ganz gut.

  7. 2011 hat eine der Google-Testkutschen bereits einen Unfall verursacht. Schuldfrage? Unklar:
    http://blog.jannewap.ws/2011/08/07/google-autopilot-das-programm-hat-genau-einen-fehler-der-mensch/

    Interessant ist das Thema allemal.

  8. na wenn da mal keine WLAN Daten gesammelt werden… 😀

    so und wer wissen will wie die Autos in Hamburg an der HAW fahren
    http://www.youtube.com/watch?v=6wkJFKq7Zsk&feature=youtube_gdata_player
    Hier heißen die Autos Onyx und Rubin im Projekt Faust das Video habe ich letztes Jahr gedreht als ich am Projekt mitarbeiten durfte viel Spaß beim angucken

  9. google car says:

    Hier von einem der Mitarbeiter. Auch weitere Kurse dort vorhanden.
    http://www.udacity.com/overview/Course/cs373/CourseRev/apr2012

  10. Ich liebe Zukunftstechnik :), schon alleine die Vorstellung in welche richtung die Technik geht ist atemberaubend.
    Auch wenn ich Google nicht wirklich vertraue, was mit den letzten Pannen des unternehmens zu tuhen hat, finde ich es doch gut wie Sie die Entwicklung der Technik vorantreiben.

  11. Hi,

    hab’s letztens im Fersehen gesehen.
    Das Ding fährt jetzt schon einen Blinden seit ca. 300.000 km
    Unfallfrei zur Arbeit. – Das ist echt der Hammer.
    Erkennt Fußgänger und und und.

  12. Wär nix für mich. Ich fahre gerne Auto. Quasi als Hobby. Selbst mit’n Automatikgetriebe wirds mir ganz schnell langweilig.

  13. Technisch ja schon länger im Test, aber wer ist schuldig wenn es zu Unfällen kommt??? Züge könnten auch alleine fahren!

  14. Meine Oma mit 93 muß noch selber fahren.

    – Der Lastwagenverkehr könnte in die Nacht verlegt werden.
    – Endlich besoffen von der Party nach hause fahren.
    – Mein Auto könnte mich von einer Radtour abholen, wenn es zu regnen anfängt.
    – In ruhe den Blog hier beim Autofahren lesen °°

    Warum dauert es nur noch so lange?

  15. Ich persönlich halte überhaupt nichts davon. Lieber selber fahren als fahren lassen…

  16. @m3adow
    Die Skynet Killermaschinen, die gibt es schon lange… 🙁
    Völlig autonom arbeitende Tötungsroboter, zu Lande und in der Luft

    Aber das mit den Autos.. finde ich toll, vielleicht erleben wir das ja noch, nur noch Ziel eingeben und ab 🙂

  17. Negativity says:

    möchtest du noch erläutern was daran nun neu ist? google-autos fahren schon seit jahren fahrerlos herum. was ist mit dieser lizenz nun anders?

  18. @Negativity zu sagen „google-autos fahren schon seit jahren fahrerlos herum“ ist relativ einfach. Aber die Lizenz ermöglicht es nun zum ERSTEN mal (in den USA), dass die Autos am realen Straßenverkehr autonom teilnehmen.

  19. Tja, dann war’s das wohl mit bezahlten Anfahrtszeiten zum Kunden.

  20. Negativity says:

    @Phil:
    Da eines der Google-autos vor fast einem Jahr bereits einen Unfall im Straßenverkehr hatte – in Kalifornien, ist das ganz offensichtlich falsch was du schreibst. Die Lizenz mag neu sein, aber fahren tun die dinger schon lang. Und zwar genau in den USA

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.