Google News: Zugang in Russland gesperrt

Google News ist der nächste der großen Dienste, der in Russland geblockt wurde. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Interfax. Die russische Kommunikationsaufsichtsbehörde wirft Google vor, durch den Nachrichtenaggregator gefälschtes Material über die Militäraktionen Russlands in der Ukraine zu verbreiten.

„Wir können bestätigen, dass einige Leute Schwierigkeiten haben, auf Google News in Russland zuzugreifen und dass dies nicht auf technische Probleme unsererseits zurückzuführen ist“, sagte ein Google-Sprecher in einer Erklärung.

„Die betreffende amerikanische Online-Nachrichtenquelle bot Zugang zu zahlreichen Veröffentlichungen und Materialien, die nicht authentische Informationen über den Verlauf der speziellen Militäroperation auf dem Territorium der Ukraine enthielten“, zitiert Interfax die Aussagen der russischen Regulierungsbehörde.

In Russland gibt’s ein neues Gesetz, welches es verbietet, das russische Militär in Misskredit zu bringen. Dies gilt natürlich auch, wenn Medien darüber berichten, dass Zivilisten getötet, Schulen, Krankenhäuser und mehr angegriffen werden.

Unsere Seite könnt ihr auch bei Google News abonnieren, falls das eure App der Wahl ist, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Gesellt euch zu mittlerweile über 160.00 Abonnenten.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.