Anzeige

Google: Neuer Nest Hub soll 2021 erscheinen und Schlaf-Tracking durch Soli-Radar-Technologie ermöglichen

Nachdem gerade erst bekannt wurde, dass Amazon wohl an einem Gerät arbeiten soll, das den Schlaf seines Besitzers per mmWave-Radar-Technologie überwachen und analysieren soll, gibt es nun laut 9to5Google auch Quellen, die behaupten, dass Google bereits an einem neuen Nest Hub für die Veröffentlichung in diesem Jahr arbeiten soll, welcher ähnliche Funktionen biete. Auch einen Eintrag bei der FCC gibt es hierzu. So setze der neue Hub auf Soli, also die Radar-Technologie, die man eigentlich für das Pixel 5 erwartet hatte (aber die nicht kam), um dann per Gesten Aktionen ohne das direkte Berühren des Smartphones auslösen zu können.

Angebot
Echo Show 8 | Durch Alexa in Verbindung bleiben, Anthrazit Stoff
  • Alexa zeigt Ihnen mehr – Mit dem 8 Zoll großen HD-Display und Stereosound kann Alexa Ihnen helfen, Ihren Alltag zu organisieren.
  • Bleiben Sie in Verbindung mit Videoanrufen und Nachrichten – Rufen Sie Freunde und Familienmitglieder an, die die Alexa App oder ein Echo-Gerät mit Bildschirm haben. Machen Sie Ankündigungen in...
  • Lassen Sie sich unterhalten – Bitten Sie Alexa, Fernsehserien, Filme oder die Nachrichten abzuspielen oder hören Sie Radiosender, Podcasts und Hörbücher.

Ohne eine eingebaute Kamera sei so ein Nest Hub durchaus ein Gerät, welches sich die Kunden dann als Smart Display auch mal ins Schlafzimmer stellen würden, so heißt es aus internen Quellen. Schlaf-Tracking wäre demnach eine sinnvolle Erweiterung. Mit Soli wäre es wohl möglich, eure Bewegungen in der Nacht zu erkennen und entsprechend Analysen anzustellen. Bewegungen im Bett erkennen und aufzeichnen? Das wird sicher noch für die eine oder anderen Diskussion sorgen. Auch ist denkbar, dass Soli hier zur Mediensteuerung und allgemeinen Bedienung des Displays genutzt werden kann. Das Gerät soll noch in diesem Jahr erscheinen, über einen Preis müsste man allerdings spekulieren.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

20 Kommentare

  1. Martin Meier says:

    Wichtiger wäre es, das Display nachts auch wirklich abzuschalten, bislang leuchtet es einfach zu doll am Bett.
    die Kamera kann man ja mechanisch verschließen, davor sollte keiner Angst haben

    • Der Nest Hub hat doch gar keine Kamera?

      • Also mein Nest Hub ist nachts komplett dunkel. Quasi Display aus.

        • Martin Meier says:

          Sorry, ich hab das Lenovo Smartdisplay…. da gibt es Kamera … und auch eine Nachtabdunklung aber die ist noch zu hell. Das hat wohl auch einen Annäherungssensor, denn das Display geht manchmal schon an wenn ich nur in die Nähe komme.

    • Verstehe ich nicht – gerade die adaptive Helligkeit des Nest Hubs ist doch eines DER Argumente für das Gerät. Funktioniert wunderbar und ich bin echt empfindlich, was irgendwelche Leuchtquellen nachts angeht…

  2. Never ever würde ich Schlaftracking über einen Google-eigenen Dienst machen. Kaum hab ich interessante Daten z. B. für 2-3 Jahre gesammelt, um einen Trend zu meiner Schlafqualität zu erkennen, wird der Dienst sicher wieder eingestellt – oder wenn es gut läuft, zumindest verkauft. Auf viele kostenlose (was Geld betrifft) Google Dienste ist einfach kein dauerhafter Verlass, das habe ich schon mit Notizen, Mailsortierung uvm. erfahren müssen.

  3. Die sollen sich lieber auf die Spracherkennung und Skills konzentrieren.
    Alexa funktioniert m Vergleich 10 mal besser.

    • Bei der ersten Aussage gebe ich Dir recht. Allerdings geben sich beide Assistenten nichts. Ich habe beide über Jahre genutzt und beide haben so ihre Ecken und Kanten. Beiden ist gemein, dass ihnen völlig die Intelligenz abgeht.

  4. faszinierend – im Schlaf dauerhaft mit Radarstrahlen „gegrillt“ zu werden. Muss dann mit einem Aluhut schlafen?

    • Am besten n Alu-Ganzkörper-Anzug……
      Du kannst Dich natürlich auch per Zeitmaschine zurück ins Postkutschen-Zeitalter beamen lassen.

  5. Dahin geht also die Reise…….
    Neben all den Daten, die Google eh schon hat, fehlen noch handfeste Gesundheitsdaten……. mit Schlaftracking und Fitbit im Gepäck lässt sich der Zugriff auf die Versichertendaten, die unser digitaler Gesundheitskasper kostenlos feilbietet, sicher als „Forschung“ deklarieren.

  6. Ich versuche mir gerade das Gesicht meiner Liebsten vorzustellen, wenn ich ihr erkläre, dass ich ein Gerät neben das Bett stelle, welches unsere Schlafpositionen per Radar erfasst und an google sendet… *Muhahahaa…* 🙂

  7. Ich wär ja schon froh wenn der hub max endlich mnal nach deutschland kommen würde…die wollen wohl nichts verkaufen…jetzt kommt wieder was neues…wenn der max dann erhältlich ist, ist er schon wieder veraltet.

  8. Ich frag mich wie mein Iphone 12 mini erkennt wann und wie lange ich geschlafen habe.

  9. Ob die nächtliche Bestrahlung mit Radarwellen so gesund ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.