Anzeige

Google: Neue Smartphones in der Türkei derzeit ohne Google-Apps und -Dienste

Schräge Geschichte da in der Türkei. 2018 bekam Google eine Strafe in Höhe von über 14 Millionen Euro aufgebrummt. Grund der dortigen Wettbewerbshüter war, dass Google mit seiner Art, eigene Dienste und Apps auf Handys anzubieten, gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen habe.

Wir erinnern uns: Nicht nur in der Türkei hatte Google Ärger, auch in Russland gab es Querelen, was auch dazu führte, dass man beim erstmaligen Einrichten eines Smartphones mit Google-Diensten sich eine Standard-Suchmaschine und einen Browser aussuchen darf.

Zurück zu Google in der Türkei. Das türkische Wettbewerbsgremium entschied am 7. November, dass Änderungen, die Google in seinen Verträgen mit seinen Geschäftspartnern entsprechend den Anforderungen des Gremiums vorgenommen hat, unzureichend waren, da sie immer noch keine Änderungen an der Standardsuchmaschine erlaubten.

Das Wettbewerbsgremium teilte mit, dass es Google eine Geldbuße von 0,05 % seines Umsatzes pro Tag wegen der Verletzung auferlegt habe und dass dies so lange gelten werde, bis alle Forderungen erfüllt seien. Google wurde eine 60-tägige Frist eingeräumt, um das Urteil anzufechten.

Laut Reuters ist es aber so, dass Google wohl seine Partner informiert habe, dass man keine Dienste und Apps mehr zuliefere (man hat Partnern also die Lizenz entzogen), neue Smartphones in der Türkei würden dann quasi so aussehen, wie hier das Mate 30 Pro von Huawei – volles Android, ohne Google Mail, YouTube, Play Store, Google Maps und Co. Bestehende Smartphones sind natürlich auch in der Türkei nicht vom Google-Dienste-Aus betroffen. Google selber teilte mit, dass man nun nach einer Lösung suche.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

47 Kommentare

  1. Naja bei dem Erdogan wundert mich nix.. Der lebt doch eh in der Steinzeit..

    • Thema verfehlt Kollege, kommt davon wenn man unter jeden Beitrag wo das Wort Türkei vorkommt, bashing gegen Land und Präsident starten will.

      • Artikel nicht gelesen?!?

        • Kommt wohl nicht mit Kritik klar

        • Artikel nicht verstanden?
          Erdogan gar damit dich nichts zu tun, eine Entscheidung der Kartellbehörden.
          Andere Länder haben ganz ähnliche oder mehrfach höhere Strafen aus ähnlichen Gründen gegen Google verhängt.
          Keiner verbietet zensiert oder ähnliches hier, man will nur Wettbewerbsgerechtigkeit erreichen.
          Was spricht gegen freie Auswahl von Browser und Suchmaschine, in Deutschland wäre man sofort für diese Gerichtsentscheidung und für mehr freie Auswahl und Datenschutz bla bla…
          Schade dass immer mit zweierlei Maß gemessen wird.

          • Wo ist das bei Android nicht gegeben?! Kannst installieren was Du willst, inklusive mitgelieferte Apps deinstallieren/ deaktivieren, falls nicht erwünscht.

            • War so bei Windows auch immer möglich dennoch musste dann der Internet Explorer zu aller erst ein Auswahlfenster anzeigen.
              Ob es gegeben ist ist nicht relevant für fairen Wettbewerb. 90 % nutzen was von Beginn an drauf ist

          • Ist dasselbe Maß, egal ob Erdoğan oder Margrethe Vestager sich als stark inszenieren mit Geldbußen gegen einen erfolgreichen US-Konzern und dessen Werbe-finanzierte Umsonst-Dienstleistungen für alle.

          • Google hat doch extra eine Auswahlmöglichkeit eingebaut, bzw zeigt die Alternativen zur Auswahl an. Das haben sie gemacht, wegen der Entscheidung/Strafe der EU. Aber dem Erdowahn scheint das ja nicht zu reichen…
            Die Wahrheit: Er möchte den Amis ans Bein pinkeln, weil er beleidigt ist, dass ihn niemand so Ernst nimmt, wie er selbst. Und wie so oft, wenn der Depp irgendwas versucht, pinkelt er gegen den Wind.

            • Noch jemand nur 3 Sätze gelesen und Meinung gebildet?
              Zitat Artikel: „…unzureichend waren, da sie immer noch keine Änderungen an der Standardsuchmaschine erlaubten.“

          • Name ist Egal says:

            Erdogan ist der neue Freund von Putin. Und welcher Wettbewerber hat wohl geklagt, genau wie in Rußland. Genau Yandex. Die wollen auf die Geräte in der Türkei. Wer da nicht Eins und Eins zusammenzählen kann, ich weis nicht.

    • Nein, er nicht! Zwingt nur sein Volk in der Steinzeit…

    • Thomas Höllriegl says:

      Erdogan so: „Sie haben ihre Android-Apps, wir haben Allah!“
      Google so: *facepalm*

  2. Die kriegen langsam Routine darin, jemandem die Android-Lizenz zu entziehen..

    • Nur die Lizenz für die Google Dienste. Android funktioniert auch ohne Google ganz gut.

    • Das könnte auch positiv sein, an sich dadurch mittelfristig alternativen entwickeln.

      Wäre ja nicht schlecht, wenn man Herde bei den Diensten nicht nur Pest sondern auch Cholera und Syphilis zur Wahl hätte.

      An eine erfreuliche Alternative traue ich mich da gar nicht zu glauben.

  3. Leider gibt es da momentan nicht wirklich Alternativen.

    • Ja, aber nur deshalb nicht, weil die Gegner des Google-Geschäftsmodells der Werbe-finanzierten Umsonst-Dienstleistungen für alle eben keine Anhänger von Open Source sind, sondern Bezahlschranken-Fetischisten.

  4. Sehe da ansich kein Problem bei. Die Hersteller werden die Geräte dann einfach soweit vorbereiten, dass im Endeffekt nur die Google-Dienste/PlayServices-APK installiert werden muss und dann läuft wieder alles. Wahrscheinlich inklusive klickbarem Icon auf dem Homescreen vom neuen Gerät.

  5. Leider beschneidet YouTube die Meinungsfreiheit mündiger Bürger durch rigoroses Löschen der Kanäle. Meinungsfreiheit ist das höchste Gut der Demokratie! Anstatt nun einfach zu warten, bis ein Kanal nach dem anderen still und heimlich gelöscht wird, haben sich gestern 40 YouTuber zusammengeschlossen, um sich für eine Woche solidarisch auf BitChute zu verabschieden und bitten die Community es ihnen gleich zu tun, um ein Zeichen zu setzen. Wach auf, steh auf und wehr Dich: Alle Räder stehen still, wenn Dein starker Arm es will!
    Wir streiken gegen die willkürliche Zensur auf YouTube! #YouTubeStreik

    • Heul leise. 🙂

    • Davon bekommt kein anständiger Mensch etwas mit, weil es nur ein paar dumme Nazis sind, die da angepestet sind, dass ihre Hetze gegen die AGB von YouTube verstößt. Sind einfach zu dumm für alles, inklusive lesen der AGB.
      Das ist aber auch ein großes Glück, sonst würden diese unfähigen Trottel YouTube ja überhaupt nicht brauchen.
      Wäre nett von dir, wenn du dich nach ganz hinten im Führerbunker verpisst zum heulen, danke.
      Hast du eigentlich gedient? Oder bist du einer von diesen Drückebergern, über die wir uns in der Truppe kaputt gelacht haben?
      #NieWiederFaschismus #KeinFussbreitDenNazis #NazisRaus

      • Ich versuche mal, Dein zusammenhangloses Geschwätz ernst zu nehmen. Ja, ich habe gedient, habe allerdings den Dienst an der Waffe verweigert, was – wie Du Dir vielleicht vorstellen kannst, falls Du tatsächlich gedient hast – nicht so ganz einfach war. Zwar bin ich bereit im Angriffsfall ein Land und mein Volk zu verteidigen, lasse mir aber nicht sagen, wer meine Feinde sind. Damit habe ich selbst Vorgesetzte zum Denken angeregt, die sagten, sie hätten den Begriff „feindlicher Mod-Schütze “ einfach so aus der Ausbildung unreflektiert mitgenommen. Der Militärdekan hat mich zu belehren versucht, ich müsse lernen Menschenleben gegeneinander abzuwägen. Allerdings habe ich dieses Gebot in der Bibel wohl überlesen und konnte der Aufforderung nicht folge leisten. Meine Mahlzeit bestand übrigens nur aus Brötchen, da sich die Kantine weigerte eine vegetarische Alternative anzubieten. Wie ich hörte, gibt es heutzutage sogar Halal-Päckchen für dasManöver. Ist halt eine andere Zeit. Aber klein beigegeben aber ich trotzdem nicht und bin meiner Überzeugung treu geblieben.

        • Jeder Dorftrottel konnte den Wehrdienst damals verweigern. Hattest aufs Rentnerwenden wohl keinen Bock? Das waren mir die Liebsten… 🙂

          • Nein, Du verstehst nicht, ich war Soldat in der Bundeswehr, der sich geweigert hat ein GErät in die Hand zu nehmen, das dazu gebaut wurde, Menschen zu töten. Den Wehrdienst zu verweigern wäre mir zu einfach gewesen, ich wollte analog zur Lehre Bert Brechts die Menschen zu m Denken anregen, ihnen zeigen,was möglich ist.

    • Thomas Höllriegl says:

      Welche Kanäle sind denn das, die da gelöscht oder gesperrt wurden? Gibt es da Namen dazu? Mich würde nur der Inhalt interessieren, ob die Sperre gerechtfertig war.

      • Falls Dich das wirklich interessiert klick mal unter das Video „DÜ: #YouTubeStreik – Youtuber schließen sich zusammen – Unsere Zukunft als Produzenten“ des Digitalen Chronisten auf ‚mehr anzeigen‘, da findest Du die Namen der 14 Teilnehmer, die im Video vorstellen und ihre Beweggründe darlegen. Um aber einfach nur zu verstehen, dass es dem Verfassungsschutz möglich ist, ungestraft Leute zu diskreditieren darüber hat heute der von Euch sicherlich glaubwürdige Fefe geblogt: https://blog.fefe.de/?ts=a306e0cf
        Caschy, ich hoffe es ist ok, wenn ich das verlinke. Aber wenn ihr das nachzuvollziehen und verstehen könnt, dann solltet ihr auch dafür aufgeschlossen sein, das Martin Sellner aktuell in allen Anklagepunkten der Staatsanwaltschaft Graz vom Oberlandesgericht freigesprochen wurde. Auch wenn das jetzt nicht allen Bolschewisten passt, aber das Urteil ist ein Freispruch auf allen Ebenen. Das hier jetzt in wenigen Worten aufzuarbeiten ist zu komplex, daher nur Stichpunktartig: Illegale Hausdurchsuchungen, unverhältnismäßige Beschlagnahmung von Computern und Handys, Durchstechen und Telefonlisten und Spenderlisten an die Presse, die daraufhin Spender belästigt und somit eingeschüchtert hat, Sperrung von ca 30 Bankkonten, obwahl auch ein Martin Sellner ein Konto braucht um seine Miete zu überweisen, und so vieles mehr. Alles nur, um die Regierung ÖVP mit FPÖ zu sprengen und die Aufklärung über den Migrationspakt klein zu halten, ‚Replacement Migration‘, der von Camus als der Große Austausch bezeicnet wurde, den Zulauf zur IB einzudämmen, Aufklärung über die ‚Grundrechten von Menschen afrikanischer Abstammung in Europa‘, …
        Der augentliche Protesst der YouTube zu bestreiken liegt jedoch aktuell an der kompletten Löschung des Kanals ‚Unblogt‘ von Miro., nachdem zuvor schon Sellner und NeverforgetNiki gelöscht und später auf Einwände durch Anwälte wieder erffnet wurde. Die Frage,die sich jetder stellen sollte lautet: Warum wurden sie erst rechtswidrig gelöscht???
        Vielleicht wißt ihr das nicht, aber auch YouTuber Jörg Sprave hat mit der IG Metall, falls ihr mehr auf Widerstand von links steht, eine YouTubers Union im März 2018 gegründet, als YouTube seine Regeln bezüglich der Werbeeinblendungen geändert hat, wohl auch um gewisse Leute zu demonetarisieren. Wer einfach nur lernen möchte, wie seine Augenbrauen regebogenfarbig anmelen kann, derr ist beim weichgespülten YouTube auch künftig gut augehoben. Wer Dinge jedoch kritisch hinterfragt, andere inspiriert und zum Denken anregt, sollte sich mit Blockchain BitChute beschäftigen.

        Mir ist rechts oder links egal, mich interessiert mehr die Wahrheit, Zahlen und Fakten.
        Ich hoffe, dass was ich jetzt zu einfach runtergetippt habe, war nicht zu fahrig und ihr könnt mir einigermaßen folgen.

        • Eher vermisse ich Alex Jones und seine schwulen Frösche als Martin Sellner 😀

          • Das heißt,dass es Dir egal ist, dass Martin Sellner unschuldig unter Terrorismusverdacht gestellt wurde, wodurch er in manche Länder ein Einreiseverbot erhalten hat, nur weil Dir seine Meinung nicht passt? Also Meinungsfreiheit nur für Leute, die so denken wie Du, allen anderen den Mund verbieten, auch dann, wenn das was sie sagen rechtmäßig ist? Hast Du Deinen witzigen Kommentar mal zu Ende gedacht?

            • Vielleicht liegt es daran, dass die Medien, durch die Du Dich bisher gut informiert gefühlt hast, das Bild, das Du von Martin Sellner hast, geprägt haben und nun darauf verzichten, Dich über das aktuelle Urteil zu informieren, woraus hervorgeht, dass er grundlos von der Staatsanwaltschaft belastet wurde. Frag Dich doch mal welche Absicht dahinter stecken könnte.

            • Martin Sellner scheint doch genug Solidarität zu haben, wenn er in Graz vor Gericht obsiegt (nur nicht gegen das Einreiseverbot in Großbritannien), aber wo war Euer brauner Protest als Serdar Somuncu bei YouTube rausgeflogen ist?

              • Er kann sich doch dem Streik anschließen, darauf wurde in der Übertragung des Digitalen Chronisten extra hingewiesen.

                • Dass es vorher andere Fälle gab ist richtig. Das Fass zum Überlaufen hat wie gesagt die Löschung von Miros Kanal UnBlogd gebracht, leider nicht schon bei Serdar Somuncu, aber da hättest Du ja mal die Initiative ergreifen können, anstatt das jetzt dem Sellner zu überlassen. 😉

                • Dem völkisch-identitären Hirngeficke wird sich niemand anschließen, der halbwegs selbständig denken kann.

    • GooglePayFan says:

      Genau, die Türkei will ganz sicher ausgerechnet wegen des Schutzes der Meinungsfreiheit Google auf Android einschränken 😀 😀

    • Name ist Egal says:

      Soll ich jetzt weinen. Wenn die Idioten nicht vernünftiges gelernt haben und ihr alleiniges Geschäftsmodell auf Youtube aufbauen, dann sollen sie bleiben wo der Pfeffer wächst. Wo steht geschrieben das jemand für alle Ewigkeiten Kohle von Youtube sehen muss?

      • Du verrisst, dass YouTube durch die Werbeeinnahmen des von den YouTubern produzierten Contents ziemlich gut verdient. Dass die Monetarisierung geändert wurde kannst Du denen nicht zum Vorwurf machen, die darauf ihr ihr Engagement aufgebaut haben. Es geht um den Erhalt der Meinungsfreiheit und gegen Zensur. Selbstredend kostet das Engagement Zeit und Geld. Sollen nur systemkonforme Journalisten wie Relotius Geld für ihre Arbeit bekommen? Warum wohl wurde die Entlohnung gestrichen, weil deren Meinung nicht genehm ist.
        Im Migrationspakt steht die Forderung nach „Einstellung der öffentlichen Finanzierung oder materiellen Unterstützung von Medien, die systematisch Intoleranz, Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und andere Formen der Diskriminierung gegenüber Migranten fördern“. Wer diese Kriterien nach welchen Maßstäben überprüfen soll, ist unklar. Beginnt „systematische Intoleranz“ schon bei der Kritik an offenen Grenzen?, schrieb die Welt am am 21.05.2019. Darüber solltest Du mal nachdenken.

        • „Nachdenken“ ist ein schönes Stichwort, denn völkisch-identitäre Hetze ist keine sachliche „Kritik“ und trotz ihres rudimentären Meinungsgehalts mangels Überzeugungswillens als überwiegend nur penetrante Belagerung nicht schutzwürdig. Vielleicht kommst Du irgendwann auch nochmal weg vom Hirngeficke mit Martin Sellner, bevor Du Dir selbiges damit total zermatscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.