Google Music: ohne Kreditkarte nutzen, ein Desktop-Player und Multimedia-Tasten

Erster Tipp ist von Rico: Mir ist das gestern gar nicht aufgefallen, da ich a.) Google Music schon Monate nutze und b.) eine Kreditkarte hinterlegt habe. Aber: man kann anscheinend Google Music nicht nutzen, wenn man eben keine Kreditkarte bei Google hinterlegt hat. Was ist also zu tun? Einfach: Kreditkarte besorgen. Dann könnt ihr auch mal Apps richtig kaufen.

Muss ja nicht zwingend eine echte Kreditkarte sein, Prepaid-Lösungen sollen es ja angeblich auch tun. Alternativ kann man Google Music in Deutschland auch ohne Kreditkarte nutzen, wenn man AdBlock Plus zum Blocken von Werbung im Browser nutzt und als benutzerdefinierte Regel Folgendes eingibt:

play.google.com##.modal-dialog warm-welcome fop-required
play.google.com##.modal-dialog-bg
play.google.com##.modal-dialog-buttons
play.google.com##.page
play.google.com##.warm-welcome-bg
play.google.com##.modal-dialog-content

Part zwei der News ist der Google Music Desktop-Player für Windows, auf den mich Andreas hinwies. Nichts Wildes eigentlich, lediglich ein Chrome-Wrapper, der um die Google Music-Seite gebaut wurde. Es stehen verschiedene CSS-Dateien zur Auswahl, die das Aussehen des Players ändern. Auch der Standard ist möglich. Screenshot? Ganz oben und hier:

Part 3 ist von mir. Ich nutze Google Music im Browser. Ist wohl die gängige Art. Was aber echt böse fehlt, ist die Unterstützung für eine Multimediatastatur! Dazu könnt ihr zum Beispiel Unity Music Media Key nutzen. Damit hämmert ihr wie gewohnt bei anderen Media Playern auf die Tastatur und steuert so den Spaß.

Wer kein Multimedia-Keyboard hat, aber mal Songs skippen will, der kann das zum Beispiel auch mit Better Music for Google Music machen. Eine Chrome-Erweiterung, die euch ein Bedienfeld mit Titelinformationen in den Browser klöppelt. So könnt ihr Google Music bedienen, ohne die Seite aufzusuchen. Ansonsten gilt: eure Tipps immer in die Kommentare!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

28 Kommentare

  1. @Peter: Kannst du mir einen Proxy nennen der funktioniert, bzw. den welcher bei dir funktioniert hatte?
    Vielen Dank!

  2. @Christian
    Schau mal hier: http://www.xroxy.com/proxy-country-US.htm
    Der 9. ging bei mir.

  3. Also sich in seinen Google Account über eine Proxy einzuloggen – davon würde ich ganz dringend abraten. Man weiß nie, wer hinter dem Proxy „sitzt“ und was der dokumentiert und wie er nutzt.

    Kostenlose Visa-Kreditkarte mit 1,55 % Zinsen auf das Guthaben dieser Karte zusammen mit Online Banking gibt es bei DKB Cash.

  4. @Peter: Danke das mit dem Proxy hat prima funktioniert:)
    @Matthias: Ich hatte auch n ungutes Gefühl, habe danach mein Google Passwort geändert und alle aktiven Sitzungen in Google-Mail beendet… Denke nicht dass in so kurzer Zeit was mit meinem Konto passiert ist. Habe zumindest nichts gemerkt… Nun ist das Passwort ja geändert. Wie heisst es so schön: No risk, no fun 😀

  5. @Peter VIELEN DANK!!!

    Hab Stealthy (Chrome AddOn) benutzt. Hat ohne Probleme funktioniert. Sicherheitshalber hab ich aber auch mal mein PW geändert.

  6. PW ändern? Jemand sitzt hinter dem Proxy? Die Verbindung ist doch gesichert – https, und zwar zwischen beiden Endpunkten (Google – Browser). Da sollte man auch als Mittelsmann nichts sinnvolles mitschneiden können.. Einziger Angriffspunkt: die Gegenstelle gibt vor, Google selbst zu sein, was ein aktueller Chrome-Browser anhand eines falschen Zertifikats anzeigen sollte. Also meiner Meinung nach kein Passwortklau möglich.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.