Google möchte euch mit Angeboten in den Play Store locken

Google möchte eure Aufmerksamkeit mal wieder auf den Google Play Store richten. Ich würde vermuten, dass der Play Store vielleicht mehr Besucher vertragen könnte – vielleicht ist es bei Apple auch so. Der Nutzer lädt seine Updates, wenn überhaupt, und schaut dann selten rein.

Abhilfe sollen bei Google die Angebote schaffen. Diese Woche führe man „Angebote“ ein – eine neue Registerkarte in der Google-Play-Store-App, mit der Nutzer Angebote in Spielen und Apps aus den Bereichen Reisen, Einkaufen, Medien & Unterhaltung, Fitness und mehr entdecken können.

Die Einführung ist im Gange und wird in den kommenden Wochen in den Vereinigten Staaten, Indien und Indonesien und später im Jahr 2022 in weiteren Ländern verfügbar sein.

Bleibt zu hoffen, dass Entwickler spannender aber unbekannter Apps die Gelegenheit beim Schopfe ergreifen und wir nicht nur die x-te Reduzierung irgendwelchen In-App-Schrotts zu sehen bekommen, der wie Pennywise im Gully hockt und euch leere Versprechungen macht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Hmm, schwierig bei mir da was zu erreichen.
    Wie du schon schreibst, bin meist nur im Store wg. Updates und ansonsten installiere ich eigentlich nur die gängigen Tools die man eh immer braucht und die ich auch schon kenne.

  2. Die App Stores wahren für mich ab dem Moment uninteressant als die Abos und Free top Play überhand nahmen. Free to Play ist eine Seuche der jetzigen Zeit. Selber schuld wenn niemand mehr Apps lädt, wer es mit der gier übertreibt wird uninteressant.

    • Wenn man die ausblenden oder filtern könnte, wäre es schon besser.

      • Ich nutze gerne die Übersicht vom Google Play Pass Angebot – via Menu > Play Pass > Explore.

        Auch ohne den Pass zu abonnieren, gibt es hier eine Übersicht von Premium Angeboten – oft extra für PlayPass in einer frei von jeglicher Werbung und IAP (und ohne Pass kostenpflichtigen) Version vorliegend.

        Das Angebot scheint mir deutlich kuratierter, und die F2P Cancer Sachen muss man gar nicht erst sehen

  3. Was war der Play Store früher spannend, als Smartphones und Tablets generell noch viel aufregender waren als heutzutage. Hab oft und gern geguckt, was Neues gibt, Dinge ausprobiert. Heute ist davon nichts mehr übrig, ich öffne den Play Store nur äußerst selten und in der Regel mit konkreter Absicht.

  4. „…und wir nicht nur die x-te Reduzierung irgendwelchen In-App-Schrotts zu sehen bekommen, der wie Pennywise im Gully hockt und euch leere Versprechungen macht.“

    Wahre Worte, herzlich und gleichzeitig säuerlich gelacht. Ich hasse diesen ganzen Inapp-Mist… 😀

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.