Google muss 19 Millionen Dollar für In-App-Käufe zurückzahlen

Anfang des Jahres wurde Apple von der Federal Trade Commission (FTC) dazu verdonnert, 32,5 Millionen US-Dollar für von Kindern getätigte In-App-Käufe an die Geschädigten zu zahlen. Jetzt gibt es auch für Google eine solche Auflage, allerdings werden hier „nur“ 19 Millionen Dollar fällig. Der Fall ist ähnlich, es fehlten Schutzmaßnahmen im Google Play Store, um In-App-Käufe durch nicht autorisierte Personen zu verhindern.

play_logo

Diese Rückzahlung ist nicht etwa eine Strafe, sondern eine Vereinbarung, wobei sich Google schlecht weigern kann, da sie sonst wiederum eine Strafe aufgebrummt bekommen. Ebenfalls wird Google Maßnahmen ergreifen, um künftig solche Käufe zu verhindern – ebenfalls Teil der Abmachung. Die Rückzahlung muss innerhalb von 12 Monaten nach der Vereinbarung abgeschlossen sein. Google wird demnach alle Geschädigten über die Rückzahlung informieren.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Also hier sehe ich auch die „Eltern“ in der Schuld, man hätte vielleicht durch Aufklärung viel Stress vermeidne können.. Google hat ja bereits in der App ein Passwort eingebaut.

  2. Diese Beträge sind doch lächerlich keine Peanuts für solche Giganten des Internets oder?

  3. Die Passwortabfrage (Play Store => Einstellungen) gilt also nicht für In App-Käufe?
    Hätt ich nicht gedacht…

  4. @Alexander
    Eigentlich gilt sie schon auch für In-App Käufe. Zumindest bei Navigon wird das PW dann benötigt. Würde mich wundern, wenn sich das umgehen ließe.
    Ich vermute mal eher, dass von den Eltern kein Passwort gesetzt wurde. Soweit ich weiß, wird man auch nicht darauf hingewiesen. Ich habe das mal vor langer Zeit in den Einstellungen gefunden.

  5. Denke es geht darum, dass man nach einer Passworteingabe 30 min (?) lang unbehelligt einkaufen kann. Das war zumindest die „Schwachstelle“ bei Apple (15 min?)

  6. Ja hast recht. Da müsste eine Warnung kommen…

  7. @Gordon: Man kann in den Play Store Einstellungen festlegen, bei jedem Kauf nach dem Passwort gefragt zu werden. So weit ich weiß, gilt das dann auch für In-App-Käufe. Allerdings ist das OptIn gewesen, nach der Einführung. Standard ist glaube ich die halbe Stunde. Finde, das reicht seitens Google auch.

  8. Google ist sowieso ziemlich offen was das angeht. Ich schrieb google mal an, dass es eine Fehlermeldung nach einem inapp Kauf gab, direkt ohne weiteres storniert und Rückzahlung der 89 Cent….
    Dabei hatte ich so etwas damals ja nicht gewollt…

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.