Google Meet: Geräuschunterdrückung wird mehr Nutzern zur Verfügung gestellt

Google hat vor einiger Zeit eine Funktion zur Geräuschunterdrückung vorgestellt. Das Feature soll Hintergrundgeräusche optimal herausfiltern und die Audioübertragung verbessern. Bisher war das Ganze aber nur Nutzern von bestimmten Workspace-Versionen vorbehalten. Google passt die Einstellung nun an und erlaubt die Nutzung, insofern der Host des Meetings ein gültiges Abo besitzt oder ihr per Google-Meet-Hardware beitretet.

Sollte der Teilnehmende ein gültiges Abonnement besitzen, der Host aber nicht, dann ist die Funktion natürlich auch bei dem Teilnehmer aktiv. Nutzt ihr Google Meet für Meetings oder seid ihr mit anderen Tools unterwegs?

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.