Google Maps: Waldbrände lassen sich weltweit einsehen

Google Maps wird eine Neuerung bekommen, die man in den USA schon kennt. Waldbrände können auch hierzulande schlimme Ausmaße annehmen, mit den regelmäßigen Großbränden, welche die USA jedes Jahr verzeichnen müssen, kann sich das aber dennoch nicht messen. Google teilte 2020 mit, welche neuen Features man in den USA für die Suche und Google Maps verteilt, um der Bevölkerung ein wenig mehr Sicherheit, aber auch Informationen zu solchen Katastrophen bieten zu können.

Dank der Satellitendaten der GEOS-Satelliten von der NOAA (National Oceanic and Atmospheric Administration) kann Google in Verbindung mit der Google-Earth-Engine dafür sorgen, dass die Größe eines Flächenbrands nahezu in Echtzeit übermittelt werden kann. Für Nutzer bedeutet dies, dass sie bei der Suche nach so etwas wie „Flächenbrand in Kalifornien“ oder dergleichen direkt Notfall-Warnungen und vor allem die etwaigen Grenzen des aktuellen Brandgebietes einsehen können, um sich diesem nicht zu sehr zu nähern. Zudem bietet die Suche auch relevante Artikel und dergleichen zur Unterstützung an.

Der Waldbrand-Layer wird ab dieser Woche weltweit für Android-Geräte und im Oktober für iOS-Geräte und PCs verfügbar gemacht.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Traurig, dass sowas schon ne eigene Kategorie bei Maps hat, so „standard“ ist das schon geworden. Erschreckend! Aber sicherlich nützlich

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.