Google Maps für iOS: Update bringt Verbesserungen für Navigation und mehr

Google hat seiner Maps-App für iOS ein Update spendiert, was ein paar nützliche Neuerungen im Bauch hat. Unter anderem könnt ihr während der Navigation nun verschiedene POIs einblenden lassen, indem ihr auf die schwarze Lupe drückt. Konkret habt ihr die Möglichkeit, schnell Informationen zu Supermärkten, Geldautomaten, Cafés und Restaurants in der Nähe zu bekommen. Die Suche könnt ihr natürlich auch bemühen.

Klickt ihr nun auf einen Bahnhof, eine Bushaltestelle oder eine andere Station, öffnet sich direkt eine Karte, die die nächsten Abfahrtszeiten zeigt. Per Klick auf eine Zeit seht ihr die üblichen Details. Seid ihr auf der Suche nach Orten etc. könnt ihr die Ergebnisse nun besser Filtern und Sortieren. Sollte euch beim Auffinden von guten Restaurants und Co. helfen.

Zu guter Letzt werden auch die Local Guides mit etwas Aufmerksamkeit bedacht, denn beim Foto-Upload könnt ihr das Bild nun drehen, frei oder auf ein festes Seitenverhältnis zuschneiden und per Auto-Verbesserung verschönern lassen. Die Fotos müssen also nicht mehr vorher bearbeitet werden. Ich würde mir noch ein Verpixelungstool wünschen, um Gesichter und andere private Informationen direkt ausblenden zu können.

Das Update steht ab sofort im App Store zur Verfügung.

Hier ist das Changelog laut App Store:

Wir haben tolle Neuigkeiten! Ab sofort könnt ihr:

– zur leichteren Orientierung Sehenswürdigkeiten auf der Karte und in der Wegbeschreibung einblenden,

– Suchergebnisse dank verbesserter Filter noch leichter eingrenzen,

– Abfahrtstafeln mit nur einem Klick auf die betreffende Station öffnen und

– Bilder zuschneiden, drehen und verschönern, bevor ihr sie postet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Maps ist zu einem aufgeblähter Monstrum geworden! Ich navigiere mittlerweile nur noch mit Waze, Maps ist zwar noch drauf als Notfall-Fallback -da Apple Karten unbrauchbar- hab’s aber seit gefühlte Ewigkeiten nicht mehr genutzt!

  2. Aber die Funktionen gab es doch vorher schon?!
    Bin letzte Woche aus München wiedergekommen und da hatte ich unterwegs im Auto noch geschaut wo der nächste Kaffee auf mich wartet…
    Und die Abfahrtstafel habe ich auch schon länger. Sogar für die Fernbusse..

  3. Die einzige Frage die ich mir in Bezug auf Google Maps stelle.
    Wann kommt Google Maps zurück auf die Apple Watch?

  4. Wer Google Maps haben will, der soll sich gefälligst ein Android-Smartphone kaufen oder eben mit Apple Maps in der Wüste verrecken gehen! 🙂

  5. Gähn! Es kommen nur noch nervige „Funktionen“. Lokale Geschäfte, Umgebung erkunden = KOTZ! Vor allem, weil es beim Start so präsent angezeigt wird. Wenn ich wissen will, wer wo was verkauft, würde ich danach suchen. Aber wenn ich wie üblich von A nach B will, will ich nichts weiter als die für mich beste Route. Was seit Jahren wirklich fehlt:
    – Tunnelmodus
    – Anzeige der Höchstgeschwindigkeit
    – Blitzerwarnung
    – günstige Tankstellen entlang der Route
    – Navigation nach vorher selbst festgelegten Routen (die werden nur farblich angezeigt, aber nicht geroutet)
    – mehr Optionen für das Routing (schnellste, kürzeste, schönste, optimalste Strecke…)

    Ich benutze Google Maps vor allem wegen der guten Echtzeit-Verkehrsdaten. Aber es fehlen wirklich wichtige Funktionen und der Kommerzgedanke (Umgebung erkunden) nervt mich gewaltig. Ich will nur ein Navi und würde dafür auch bezahlen.

Schreibe einen Kommentar zu Matze Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.