Google Mail Tipps & Tricks

Vor ein paar Tagen traute ich mich: ich verabschiedete mich im Minimalismus- und Workflow-Wahn von meinem normalen E-Mail-Programmen und switchte auf die reine Weboberfläche von Googlemail (darf man das in Deutschland eigentlich wieder so nennen – oder muss man immer noch Google Mail sagen?). Meine ersten Informationen zum Switch auf Google Mail gab es in diesem Beitrag zu lesen: Google Mail als Standard.

Einige baten mich, meine Tipps & Tricks zu Googlemail, beziehungsweise über meine Einstellungen zu schreiben. Natürlich ist so etwas nicht allgemeingültig, ich kann logischerweise nur Dinge beschreiben, die ich für mich als nützlich empfinde. Der Kölner würde sagen: Jede Jeck ist anders. Hier ist also Teil 1 meines Google Mail Setups.

Wo fängt man am besten an?

Wenige, aussagekräftige Labels

Man kann E-Mails mit Labeln versehen. Ich begann damit, mein Muss auf möglichst wenige Label einzudampfen. Wichtige Label bekamen zudem eine farbliche Markierung.

Unwichtige Label blieben dabei farblos oder wurden sogar ausgeblendet. Dort landen E-Mails, die archiviert sind oder gefilterte, nicht so wichtige E-Mails enthalten. So lasse ich zum Beispiel Kommentare automatisch filtern.

Das automatische Filtern von E-Mails

Ich filtere E-Mails automatisch. Hier einmal die Filtereinstellungen von Google Mail anhand meiner Kommentare im Blog.

Dabei lasse ich den Posteingang überspringen und automatisch das Label „Kommentare“ anbringen. So erscheinen diese Mails nicht im Posteingang und stören dort. Sie bekommen sofort ihr Ziellabel und können dort gelesen werden. Kein späteres Labeln oder archivieren mehr nötig.

Das Ganze geschieht auch mit Mails diverser Foren oder auch Facebook.

Konversationen im Auge behalten!

Wie behalte ich E-Mails im Auge, die ich geschrieben habe und die auf eine Antwort meines Gegenüber warten? Oder wie markiere ich E-Mails, die beantwortet sind, aber sich immer noch in der Konversation befinden? Das Geheimnis ist mein schwarzes Label WIP, welches nichts anderes als „Work in progress“ bedeutet – also quasi „in Mache“.

Wenn ich eine E-Mail sende, die eine Antwort erfordert, dann gehe ich nach dem Absenden in den Gesendet-Ordner und markiere die E-Mail mit dem Label WIP.

Alternativ könnt ihr auch eine E-Mail markieren und an den linken geriffelten Feld anpacken (neben dem Auswahlkästchen) und per Drag & Drop auf ein Label ziehen. Doch wie behalte ich diese Mails garantiert im Auge? Das Geheimnis ist der nächste Punkt:

Mehrere Posteingänge in Google Mail

In den Google Mail Labs gibt es wunderbare Dinge, die standardmäßig nicht aktiviert sind. Ein Labs-Feature sind die mehreren Posteingänge. Dieses hat nichts mit Konten zu tun, ihr könnt allerdings direkt im Posteingang (bzw. in einem separaten Feld) E-Mails anzeigen, die bestimmte Kriterien erfüllen.

In meinem Fall lautet die Abfrage is:WIP. Heisst: Ist das Label WIP, dann zeige die Mails in den Posteingängen an. Andere Operatoren spreche ich gerne in einem späteren Beitrag an. Dieser Befehl bringt folgendes Ergebnis (oben normaler Eingang, unten die Abfrage):

Eine Adresse sind unendlich Adressen!

Man kann nicht nur nach Wörtern filtern, sondern auch nach Adressen. Jetzt sagt ihr euch: „aber ich habe nur eine Adresse!“. Falsch: eine Google Mail-Adresse ist quasi unendlich. Kleines Beispiel gefällig?

Carsten.Knobloch@googlemail.com = Carsten.Knobloch@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = CarstenKnobloch@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = C.arstenKnobloch@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = CarstenK.nobloch@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = Carsten.Knobloch+Blog@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = Carsten.Knobloch+Bizznizz@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = Carsten.Knobloch+Spam@googlemail.com
Carsten.Knobloch@googlemail.com = Carsten.Knobloch+Amazon@googlemail.com

Alter Hut – aber soweit klar? Hinter eure Adresse könnt ihr ein Pluszeichen und ein Wort hängen oder aber auch einen Punkt je nach Gusto setzen, selbst Groß- und Kleinschreibung ist unrelevant! 🙂

Markierte E-Mails als Reminder

Google Mail hat einen Menüpunkt namens Markiert. Hier landen eben von euch markierte Mails. Die mit dem Sternchen quasi. Ihr könnt Markierungen wie mein Label WIP nutzen, oder eben anders. Ich habe es wie folgt gelöst: Markiert werden E-Mails, die ich abarbeiten muss. Ich habe die Sternchen dazu an die Farbe meiner Labels angepasst. Blaues Sternchen Arbeit, goldenes Sternchen Blog, grünes Sternchen Privat und so weiter.

Ihr könnt Markierungen in verschiedenen Farben setzen, oder aber auch in den Google Mail Labs weitere Symbole aktivieren (Spezialmarkierungen). Eine Übersicht bekommt ihr dann in euren Einstellungen.

Aufgaben verwalten und mit Mails verknüpfen

Du nutzt den Google Aufgabenplaner, auch bekannt als Google Tasks? Du bekommst E-Mails, die eine Aufgabe enthalten? Dann bringe die E-Mails mit einem Klick in den Google Aufgabenplaner und habe immer alles im Blick.

Die Aufgaben sind immer in eurer Reichweite, direkt in der Nähe der Mails und der Kontakte:

Aufgaben mobil im Auge behalten

Ich spreche den Aufgabenplaner an, weil er auch eine wunderbare mobile Ansicht für Android oder iPhone mit sich bringt. Die mobile Ansicht des Aufgabenplaners findet ihr hier.

Termine erstellen und immer im Blick behalten

Auch ein Feature der Google Labs: die Einbindung eures Kalenders in die Google Mail-Ansicht. Termine im Google Kalender erstellen und immer im Auge behalten.

Häufige Suchabfragen automatisieren

Ihr sucht häufig nach bestimmten Wörtern oder Absendern? Aktiviert das Google Mail Labs-Feature namens Quick Links. Klickt ihr in einer Ansicht auf Link hinzufügen, so bekommt ihr eine gespeicherte Anfrage, die ihr beim nächsten Mal durch einfaches Anklicken ausführen könnt.

Ein Blick in die Labs lohnt sich

Schaut unbedingt in die Labs, ihr findet sicherlich etwas, was euren Workflow vereinfacht!

Das war es erst einmal mit dem ersten Teil. Es wird sicherlich noch einen zweiten Teil geben, in dem ich auf Operatoren und Markierungen eingehe, eventuell sogar auf Google Mail Tastaturkürzel. Diese könnt ihr allerdings selber sehen, wenn ihr einmal in der Oberfläche von Google Mail ein Fragezeichen eintippt:

Denkt dran: dies ist meine bisherige Nutzung, es handelt sich um keine offizielle Googlemail-Anleitung! Wer noch Fragen oder sogar Tipps für die Leser hat: einfach rein damit, ich versuche das dann in den nächsten Beiträgen aufzugreifen. Alternativ hat Tim ja auch schon vor einiger Zeit über Google Mail geschrieben: Die inoffizielle Anleitung zu Googlemail.

Feedback und Verbesserungsvorschläge sind also erwünscht 🙂

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

100 Kommentare

  1. Nachdem ich mich seit Jahren wunder(t)e, warum du bislang diesen Old-School-Hippy-Thundervogel nutzt(est), bleibt mir jetzt wohl nur zu sagen…:

    WILLKOMMEN IN DER ZUKUNFT!

    🙂

  2. Weisste, genau wegen sowas lese ich gerne bei dir. Dickes Danke für die Arbeit mit den Tipps!

  3. Unter OSX kann ich übrigens nur Mailplane als Client empfehlen. Bringt alle Features von Gmail direkt in OSX mit Growl Integration. Dann muss man Gmail nicht immer im Browser aufrufen, sondern nutzt einfach das Programm. Jedoch ohne auf irgendwelche Einstellungen, Menüs oder Labels verzichten zu müssen.

    Bin einen ähnlichen Schritt wie du gegangen vor einigen Wochen. Mailplane hat mir dabei sehr geholfen.

  4. Dass man die E-Mail Adresse auf so viele Wege schreiben kann ist mir jetzt neu. Den Rest kannte ich mehr oder weniger schon aus älteren Beiträgen rund um GMail.

    Ich nutze nun seit einer Woche ebenfalls nur noch die Weboberfläche von GMail und wurde noch nicht enttäuscht.

  5. hahaha BizzNizz 😀

    Aber ein genialer Artikel ist das…. wurde gleich mal in die Favoriten gespeichert, danke!

  6. Danke für den Beitrag, habe mir nun auch meine neue Google Mail Adresse als Standart festgelegt und bin ganz vernarrt in die Weboberfläche (+QIP-Mail Notifications :)) Dass man +bla an die Mail hängen konnte wusste ich auch noch nicht, ist aber eine super Idee um zB Spam zu filtern.

    Weiter so 😉

  7. Danke für die Nennung. Schlanke Übersicht geworden. Das aktuell wichtigste ist drin!

  8. …iss ja kompliziert worauf man alles achten muss

  9. Nein, man muss eben auf nichts achten. Einfach den eigenen Flow einrichten 😉

  10. MEIN GOTT KÄSCHIE 😀 Warum bindest du jetzt immer so riesige Icons ein ^^

  11. Das mit den verschiedenen Schreibweisen ist an sich eine gute Sache, wird aber von vielen Formularen nicht unterstützt, da das „+“-Zeichen oft beim Validieren ausgeschlossen ist.

  12. @mööp: hohe Auflösung meinerseits! 😉

  13. das mit dem + in der mail addresse muss ich gleich mal ausprobieren. das kannte ich zum beispiel nicht.

    übrigens geht das wilde mixen mit mailadresse nicht richtig. ich habe mal viele mails an mich geschrieben. mal mit mal ohne punkt, mal gmail, mal googlemail.

    teilweise kamen die mails dann erst einen tag später an. weiß nicht woran das liegt, aber ich bin da recht vorsichtig mit dem mailadressen mix.

  14. Ein seeehr interessanter Artikel, der mich überlegen läßt, es selber zu versuchen. Vielen Dank und immer weiter so!

  15. Richtig guter Beitrag Caschy! 😉 Viele gute Tipps drin, die meisten nutze ich bei mir auch schon. Bitte mehr solcher Erklärbär Beiträge, ich lese sowas immer total gerne. 😀

  16. Super Artikel,
    ich habe nie mit einem Mailprogramm meine Mails verwaltet (zumindestens nicht die von Google).

    Was ich noch nutze: „Check mail using POP3:“ dort wird eine E-Mail Adresse abgerufen und „Send mail as“ d.h. ich kann von jonas@meinedomainbla.de schreiben und das neuerdings auch über den SMTP Server von meinedomainbla.de

    google ist toll!

  17. Sehr nett die Anleitung, aber leider scheidet für mich die Weboberfläche aus zwei Gründen aus.

    1. Kein Offline lesen möglich
    2. Habe ich mehrere E-Mail Adressen (Gmail, GMX, Web, AOL)

    Diese müsste ich dann ja alle über einen Gmail Account verwalten… Ich weiß nicht so recht, ist das sinnvoll?

  18. @ Marst:

    Sofern du in deinem Google Account Multiple Sign-In nicht aktiviert hast kannst du auch über die GMail Oberfläche Mails offline lesen per Google Gears.

    Ich habe auch mehrere E-Mail Adressen, die ich alle mit GMail verwalte und habe überhaupt keine Probleme damit. Ist ein bisschen Eingewöhnung mit verbunden aber danach geht das super fluffig. 😉

  19. Super Sache Carsten! Sehr schöner ausführlicher Beitrag. Nutze selbst seit dem ersten Tag die Gmail Oberfläche (Thunderbird nur noch für das Konto meines Internetproviders da ich das nicht über Gmail ansteuern kann) und bin mehr als zufrieden!

    Ein paar Tipps kannte ich noch nicht, sind aber jetzt in Verwendung. Weiter so!

  20. @ CocaineRodeo

    Danke für den Tipp. Ich schau mir das mal an.

    Was mich noch etwas davon abhält ist, dass Google dann alle meine E-Mail Adressen kennt und alles über Gmail läuft. Ist ja egal ob die Mails weiterleite oder per POP3 abrufen lasse bei Google.

  21. Super Beitrag. Den Teil „Eine Adresse sind unendlich Adressen!“ kannte ich noch gar nicht.
    Welche Varianten sind erlaubt? Gibt es eine offizielle Seite mit einer Auflistung? Oder kann mir hier einer helfen?

  22. Hey vielen Dank für den Einblick und deine Tipps für Gmails Weboberfläche.
    Ich habe bislang nie einen Gedanken an dessen Nutzen verschwendet, aber werde es mir nun einmal näher ansehen…

  23. nutze inbox zero.
    gelesene mails, landen im papierkorb.

    sollte ich trotzdem noch mails benötigen,
    nutze ich dort die sufu.

  24. Nicht schlecht. Danke für die ausführlichen Tipps. *daumenheb*

  25. das problem bei mehreren Adressen ist das diese bei gmail ja nur pop3 angesteuert werden können, Da hat das echte email programm dann wieder sinn, wenn man auch die sachen löschen oder verschieben kann.

  26. Sehr Schöner Artikel,
    und für viele sicher ein guter Anhaltspunkt wie man ohne einen normalen Client auskommt. Für mich persönlich bleibt aber weiterhin Outlook die erste wahl.

  27. Eine wichtige Frage bleibt mir noch unbeantwortet:
    Wie sieht es mit pgp-Verschlüsselung aus? Welche Möglichkeiten bietet GMail zum sicheren signieren/verschlüsseln von Mails?
    Bei Thunderbird gibt es ja enigmail…

  28. Wie kann ich alle Mails AN und VON einer Person über die Filterfunktion einem Label zuordnen?
    Das , was man intuitiv meinen könnte, die Felder „Von“ sowie „An“ mit der Email-Adresse auszufüllen funktioniert nicht

  29. @Axel
    einfach 2 Filter einrichten. „from:(email@adresse.de)“ und „to:(email@adresse.de)“ und diese dann logischerweise dem gleichem Label zuordnen.

  30. Hallöchen,
    ich spiele auch mit dem Gedanken von TB komplett auf das Gmail-Webinterface umzusteigen.
    Gibt es im Webinterface eine Möglichkeit, einen Vorschaubereich („Nachrichtenbereich“ in TB) anzuzeigen, wie es bei TB der Fall ist? Ich weiß, dass es unter Labs die Erweiterung einer Vorschau-Box gibt, aber das ist ja mehr ein Pop-Up und kein separater Vorschaubereich wie bei TB.
    Bin über Tipps dankbar!

  31. Meine Frage geht in Richtung Android und Gmail Posteingang.
    Sobald ich einen Filter erstelle in dem ich gleich archiviere und den Posteingang überspringe sehe ich diese nicht mehr wirklich bzw. werde nicht informiert das neue E-Mails im Filter xy angekommen sind.
    Wie nutzt ihr (du) GoogleMail auf dem Desire bzw. Androidgeräten?

  32. Geiler Beitrag ! Vielen Dank dafür. Hat sicherlich einiges an Zeit gekostet das alles niederzuschreiben, oder ?

  33. Das mit dem Fragezeichen scheint bei mir nicht zu funktionieren.
    Jemand eine Idee?

  34. Hi, ich nutze noch „Verschachtelte Labels“ aus dem Labor… Das schafft noch etwas mehr Übersichtlichkeit bei mehreren Labels…

  35. @DroidUser: wie das funktioniert, wird heute verraten 😉

  36. Hi Caschy. Hast Du auch mal den Sortierten Eingang ausprobiert? Lässt sich in den Einstellungen aktivieren. So könntest Du Dir wahrscheinlich einige Filter sparen.

  37. Ja, habe ich. Mit Filtern komme ich besser klar. Mir selber bringt der Eingang nichts, da ich meistens Nicht-Inbox-Mails bekomme.

  38. Bin schon vor ein paar Jahren umgezogen als es noch Beta war und habe es nie bereut. Google Mail ist mächtig, ich habe bis jetzt noch nix vermisst. Vorher war ich bei Outlook, Thunderbird und dann wieder Outlook, aber die kacke mit dem sichern und nicht alle Mails etc. dabei zu haben hat mich genervt und somit bin ich zu Gmail umgestiegen. Ist zwar heute nix neues mehr, aber das beste ist das ich nie(hoffen wir mal) mehr ein neues Adressbuch erstellen muss, was früher beim Handy Wechsel ja gang und gäbe war. Syncftw!

  39. Nl, wird man nicht, nur Eingang.

  40. Hi,
    wie bekomme ich denn meine Mails aus Thunderbird nach Goggle Mail? Geht das ohne weiteres?

  41. Klar: Google Mail IMAP aktivieren, Konto in Thunderbird integrieren und dann alle Mails in das Google Konto schubsen, da IMAP ja auch online ist. Wäre ja auch mal etwas für einen Beitrag, oder?

  42. @Raph dafür gibt es FireGPG – und schon kann auch Google nicht mehr mitlesen 😉

  43. Danke für die super Tipps. Ich nutze das Webinterface jetzt auch seit einigen Tagen, kann mich momentan aber noch nicht so richtig damit anfreunden. Vermute es liegt daran, dass man(n ein Gewohnheitstier ist 😉

  44. @bla und @Axel:

    Man kann bei Gmail auch die üblichen Suchparameter wie z.B. OR verwenden. Dh. anstatt 2 Filter zu erzeugen, könnte man auch nur *EINEN* mit diesem Term verwenden:

    from:foo@example.com OR to:foo@example.com

    Allerdings muss man das dann im Feld „Mit diesen Wörtern“ eintragen; siehe http://yfrog.com/5zgmailfiltermitsuchenachp

  45. Caschy,

    den Sortierten Eingang kann man auch so konfigurieren, das er Mails berücksichtigt, die NICHT im Posteingang sind, sondern die irgendein label (WIP oder was auch immer…) haben. Siehe http://yfrog.com/bggmaileinstellungensortip

  46. Genau richtig schön wird das ganze erst mit dem sortierten Eingang, dass war ein riesen Schritt nach vorne. Leider noch nicht in allen Accounts verfügbar bei uns.

    Wem Google Mail gefällt der sollte auf jeden Fall noch einen Schritt weiter gehen und Google Apps nutzen, dann läuft das ganze erst richtig rund. Schöner Beitrag btw.

  47. @rtv

    FireGPG existiert nicht mehr. Kennst du eine Alternative ?

  48. Super Artikel!

    Gibt es die Moeglichkeit diese daemliche „Konversationsansicht“ abzuschalten?

  49. Die Ansicht ist doch das Beste!

  50. noch kann ich mich damit nicht anfreunden, denn:

    ich hole über das google konto noch andere mail addys ab, die werden dann entsprechend gelabelt. dort wiederum werden spezielle mails wieder gefiltert / gelabelt. mein problem ist nun, das ein paar mails nun mind. 2 labels haben und somit auch in 2 ordnern drin sind.

    das möchte natürlich niemand. hat jemand dafür ne lösung? bis dahin bleib ich bei thunderbird, der machts nämlich richtig.

    mfg

  51. @Mario

    Gmail-Support wurde entfernt. Außerdem wurde die Pluginweiterentwicklung auf „discontinued“ gesetzt.

  52. @Roman,
    uhm, wieso sollte niemand möchten, das Mails 2 (oder mehr) Labels haben? Das ist doch gerade der Clou bei Google Mail Web! Mails können beliebig viele Labels haben und somit liegen „Kopien“ in verschiedenen „Ordnern“. Wobei ja eben das coole ist, das es *KEINE* Kopien sind die in Ordnern liegen, sondern das EXAKT DIE GLEICHE Mail in verschiedenen Ordnern liegt.

    Also, au contrair, zumindest ich möchte, das Mails 2 (oder mehr) Labels haben können. Das nutze ich andauernd und exakt dieses Feature hält mich davon ab, woanders hin zu gehen oder gar auf IMAP / Thunderbird wieder abzusteigen.

    Wieso sollte es denn eigentlich überhaupt ein Problem sein, wenn Mails 2+ Labels haben? Ich verpasse meinen per POP3 von Gmail abgeholten Mails alle Labels, an Hand derer ich sehen kann, von wo sie kamen (dh. ich habe Labels „Konten/Yahoo“, „Konten/web.de“ etc. pp.). So sehe ich auch später noch, von wo die Mail ursprünglich kam. Finde ich praktisch.

    Alexander

  53. @Alexander
    natürlich kann es von vorteil sein, mehrere labels verwenden zu dürfen. hab ich ja auch gar nix dagegen 😉

    nur mich stört es, wenn ich in einen ordner gehe und dort abermals die gleichen mails vorfinde, wie ich sie schon im ordner zuvor gesehen habe. hat für mich was mit übersichtlickeit zu tun.

    beispiel:
    mail kommt von konto x –> label x
    nun sag ich, ok ist wichtig —> label wichtig

    jetzt ist diese mail im ordner x und im ordner wichtig zu finden. und dies mag ich nun mal nicht. nenn mich altmodisch, aber ich steh auf die direkte ordnerstruktur 🙂

    und um zu sehen von wo sie kam, sehe ich ja an der mail addy, an die sie geschickt wurde 😉

    mfg

  54. @Roman,

    hm, ich glaub, ich verstehe das Problem nicht…

    Lass mich mal Dein Bsp. aufgreifen.

    mail kommt von konto x –> label „Blogkommentare“
    nun sag ich, ok ist wichtig —> label wichtig

    Wieso ist’s denn gut, wenn die Mail aus dem „Ordner“ Blogkommentare verschwindet, wenn Du sie als „wichtig“ erachtest? IMO ist auch dann noch die Information „Blogkommentare“ gut und nützlich.

    Altertümlich hätte man jetzt wohl ’n Ordner „Blogkommentare“ gemacht und da einen Unterordner „wichtig“. Und dann gäbe es noch einen Ordner „Forumkommentare“ (auf gleicher Ebene wie „Blogkommentare“) und da wieder einen eigenen Ordner „wichtig“. So:

    – Blogkommentare
    -> Wichtig
    – Forenkommenare
    -> Wichtig

    Bei dem Labelsystem von Gmail gäbe es nun nur *EINEN* „Wichtig“ label. Und sowohl wichtigen „Blogkommentare“ Mails als auch wichtigen „Forenkommentare“ Mails würde man den GLEICHEN „Wichtig“ Label zuordnen. Das ist aber, dank Gmail Labels, *KEIN* Chaos, denn man kann ja einfach suchen nach:
    label:Blogkommentare label:Wichtig
    bzw.
    label:Forenkommentare label:Wichtig
    und man würde jeweils nur die wichtigen Forenkommentare bzw. Blogkommentare bekommen.

    Und, nein, von wo sie kam sieht man nicht zwangsläufig an der Mailaddy (denke an BCC!).

    Wie gesagt, ich verstehe das Problem nicht. Warum ist’s denn Deiner Meinung nach schlecht, das eine Mail in 2 „Ordnern“ zu finden ist? Unübersichtlich ist’s ja nicht.

    Das man Mails mehrere Labels zuordnen kann ist IMO deshalb gut, weil’s so zu übersichtlichkeit des ganzen zuträgt.

    Alexander

  55. @Alexander
    nein, es gibt nur einen ordner „wichtig“.

    wenn ich eine mail als wichtig markiere, möchte ich das sie im wichtig ordner drin ist und nicht auch noch in einem „unwichtig“ ordner. thats it 😉

    denn für was brauche ich einen wichtig ordner, wenn ich diese mail auch im normalen ordner drin habe? da könnte ich das wichtig label auch weglassen und irgendeine markierung dran machen.

  56. @Alexander danke, dass mit dem „from und gleichzeitig to“ kannte ich nicht 🙂

    btw. die Konsersationen sind wirklich das allerbeste an Gmail!
    Gott was hab ich es früher gehasst, wenn man viele Mails „hin und her schickt“ mit einer Person.. diese ellenlangen >>> re >>> usw. usw. ich liebe die Konversationen! 😉
    Einfach „aufklappen“ was man braucht oder sucht, und fertig ists. Kein elendiges scrollen mehr durch lange Mails/Re-Mails usw.

  57. Roman,

    nein, es gibt nicht nur einen Ordner „Wichtig“. Es gibt wichtig Blogkommentare und wichtige Forenkommentare. Die möchte man u.U. nicht mischen. Wieso eine Mail nicht mehr bei „Blogkommentare“ erscheinen soll wenn sie als „Wichtig“ bezeichnet wird, das verstehe ich nicht. „Wichtig“ ist ja schliesslich nur irgendein Label/Markierung.

    Sowas wie Ordner gibt es nicht bei Gmail. Das ist ja gerade das tolle daran 😉

    Wie gesagt, ich verstehe das Problem nicht und auch nicht, was Gmail daran falsch macht, bzw. was Thunderbird daran „richtig“ macht, wenn eine Mail plötzlich nicht mehr zu den Blogkommentaren gehören soll, nur weil sie (vorübergehend?) als „Wichtig“ (oder vlt. als „Zu Beantworten!“) angesehen wird.

    Nee. Gmail macht’s da eher richtig als Thunderbird, da Gmail einem hier viel mehr Flexibilität bietet.

    Alexander

  58. @Alexander
    ja du verstehst es wirklich nicht 🙂

    doch, für mich gibt es nur einen wichtig ordner.
    wie schon gesagt, thunderbird macht es für mich richtig, da ich diese wichtig mail auch im wichtig ordner/label habe. und nur da habe. weil ich sie nur da haben möchte und nicht auch noch in einem anderen ordner/label. das ist für mich übersichtlichkeit 😉

  59. @Roman,

    jo, ich kapiere es echt nicht… *g*

    Anderes Bsp:
    Label: Kunde/Meier

    Mail von Kunde/Meier habe eben jenes Label. Eine solche Mail sei noch zu bearbeiten. Darum gebe man ihr das weitere Label „WIP“.

    Warum sollte man es nun als gut erachten, das eine Mail den Bezug zu Kunde/Meiet verliert (also nicht mehr dieses Label habe), nur weil sie jetzt gerade „WIP“ (Work In Progress) sei? Ist doch super toll, wenn man auch bei den ganzen WIP Mails direkt einfach sehen kann, das sie zu Kunde/Meier, Kunde/Meyer oder Lieferant/Mayr gehört.

    Mit Ordnern bekäme man das nur schwerlich hin… Es sei denn, man hätte eben pro Kunde/Lieferant eigene WIP Ordner.

    Und warum Mails nocht mehr zu „Blogkommentare“ gehören soll, nur weil sie auch noch zusätzlich „Wichtig“ ist, das kapiere ich in der Tat nicht…

    Alexander

  60. Hallo, prima Artikel!

    Nun wissen einige, dass ich aus der Thunderbird-Ecke komme und von daher vorbelastet bin ;). Diese Gründe halten mich bisher noch (!) davon ab, von Thunderbird mit einigen Erweiterungen auf reine Googlemail-Oberfläche zu wechseln:

    – Insgesamt reagiert bei Klicks TB bei mir immer noch schneller als die Weboberfläche von Googlemail.
    – Bessere Filtermöglichkeiten in TB
    – Verschiedene Arten zum Sortieren (Schlagwörter, echte Ordner, virtuelle Ordner)
    – Möglichkeit, in TB Filter manuell anzustoßen
    – Beim Versenden von Mails in TB bereits entscheiden, wo sie gespeichert werden soll
    – Es gibt mehr Erweiterungen für TB als Labs.
    – Gute Möglichkeiten bei Textbausteinen (mit Variablen)
    – Kontaktdarstellung in TB übersichtlicher, zudem offline (funktionieren mit GoogleGears Kontakte auch offline? Weiß nicht…)

    Damit will ich aber nicht gegen Gmail reden, bitte nicht falsch verstehen. Unterwegs ohne TB nutze ich das auch.
    Übrigens kann man auch in TB die Nachrichten in Konversationsdarstellung lesen.

  61. Ja leider ist gpgp oder ähnliches leider nicht möglich ohne Clinetsoftware.

  62. Ich bin da ein wenig vorbelastet (Information Retrieval PhD und GTD Fan). Von daher: GMail hat Labels (=tags) *und* Folder. Beides vereint in einem Interface.

    Wenn man was nur mit einem Label markiert und dabei die „move“-Funktion nutzt, verschwindet es vom aktuell angezeigten Ordner (=auch nur ein Label) und wird in den anderen verschoben.

    Wer von dem antiquierten (aber nach wie vor beliebten) Foldern (=Ordner) wegkommen will, der kann mit „Labels“ direkt mehrere Schlüsselwörter einem Thread zuweisen.

    Das spiegelt sich auch im drag&drop (seit 2009) wider: zieht man ein Email auf ein Label, wird das Email „verschoben“ wie bei Ordnern. Zieht man hingegen ein Label auf ein EMail, wird der Thread mit dem Schlagwort versehen.

    Alles in allem ziemlich clever implementiert und ausgetestet.

    Details: “Best of Both Worlds: Improving Gmail Labels with the Affordances of Folders“ von http://research.google.com/pubs/Human-ComputerInteractionandVisualization.html (PDF: http://research.google.com/pubs/archive/36334.pdf )

    PS: beachtlicher Beitrag, interessante Diskussion. Ich persönlich verwende aber nach wie vor mutt und mir fehlen nur wenige Features von GMail. Dafür habe ich etliche Features mehr zur Verfügung 😉 Außerdem gehören meine Daten in diesem Fall tatsächlich noch mir selber und werden nicht vom weltgrößten Datenauswerter weiterverwendet – wofür auch immer 😉

  63. Ich schrieb:
    >>
    wie bekomme ich denn meine Mails aus Thunderbird nach Goggle Mail? Geht das ohne weiteres?

    caschy antwortete
    >>
    Klar: [Kurze Beschreibung]
    Wäre ja auch mal etwas für einen Beitrag, oder?

    Auf jeden Fall. Würde mich darüber freuen!

  64. @caschy: Wenn Du E-Mails versendest und auf Antwort wartest ziehst Du die gesendete Mail ja in die „WIP“-Inbox. Dann steht ja vorne bei Absender logischerweise Dein Name. Gibt es eine Moeglichkeit, dort den Namen/die E-Mailadresse desjenigen an den die Mail ging anzeigen zu lassen?

  65. @ohweehee,

    also wenn ich auf eine Mail antworte, dann schaut das z.B. so aus in Google Mail: http://www.myimg.de/?img=MailinGooglemail90471.png

    Ganz vorne steht der Name dessen, der die Diskussion angefangen hat (hier: „alom-alert“). Mein Name (bzw. „Ich“) steht logischerweise *AM* *ENDE*, denn der letzte Kommentar/Beitrag in der Diskussion stammt ja von mir.

    Sieht das bei Dir anders aus? Mach doch mal ’n Screenshot!

    Alexander

  66. Sieht bei mir genauso aus aber ich meinte, wenn ich die Konversation anfange und auf Antwort warte.

  67. Achja, die Ansicht bei Konversationen nervt schon ein wenig:

    Da steht ja immer mein Vorname und der Vorname des „E-Mail-Partners“. Nun duze ich mich gar nicht mit allen (und kenne auswendig auch nicht unbedingt die Vornamen).

    Und dann gibt es nun mal eine ganze Reihe von Leuten, die Peter oder Carsten heißen … 😉

    Wäre mir wichtig, das selbst konfigurieren zu können …

  68. Was mich noch von einem vollständigen Umzug abhält ist der Umstand, dass ich derzeit nur eine begrenste Anzahl an Internetkonten per POP3 abrufen kann. SOmit müste ich mich wiederum in anderen Systemen anmelden, um auch die nichtabholbaren Mails lesen zu können. Aber vielleicht wird ja die Anzahl noch erhöht, das wäre super.

    Ansonsten super Beitrag, der auch mir noch Neues eröffnet hat, auch wenn leider die Geschichte mit den mehreren Posteingängen in der Ansicht „Sortierter Eingang“ nicht funktioniert.

  69. Abholen? Lass weiterleiten 😉

  70. hey,

    DEr aRtikel an sich ist interessant. Ursprünglich hatte ich meine mails ja nur über die weboberfläche der jeweiligen anbieter verwaltet.
    Dann bin ich dank dir zu thunderbird gekommen und hatte endlich:
    Alle meine Konten im Überblick
    Alle Emails auch immer offline verfügbar

    Das wäre ja teilweisewieder ein Rückschritt.
    Was mich interessieren würde, wäre:
    ° Wie bekomme ich mein Thunderbird-Archiv nach Google
    ° Wie kann ich meine Mails dann weiterhin auch ohne das Internet lesen? (wichtig , falls ich mal technische Probleme habe und etwas nachlesen muss) (Hab hier in den Kommentaren was von Google GEars gelesen -das kenne ich abern icht 🙁 )

    Fände ich super wenn du darüber was schreibst und das wäre sicherlich auch für andere interessant 🙂

  71. Super Beitrag

  72. Nach dem mein(e) iCal(s) nun völlig auf google Kalender umgestellt ist, wäre es schön gewesen, wenn es eine Möglichkeit gegeben hätte, google Tasks ebenfalls mit iCal zu syncen? Leider sind beim Mac die Aufgaben jedoch in Mail angesiedelt.

    Bei Quiddle fand ich jedoch eine akzeptable Alternative um google Tasks via Fluid als eigenständiges „Programm“ auf den Mac zu bekommen.

    Falls jemand daran interessiert ist: http://quiddle.net/post/83210464/gmail-tasks-on-the-mac-desktop

    Wenn Ihr dann noch oben unter „google Tasks“ den Menüpunkt „Convert to MenueExtra SSB“ anklickt, dann nistet sich ein Icon oben in die Task Bar ein, so dass Ihr eure Aufgaben mit einem Klick im Blick habt.

    BTW, dass mit dem „?“ zum Aufrufen der Shortcuts funktioniert bei mir auch nicht, es würde mich zwar wundern aber kann es ein Mac-spezifisches Problem sein?

  73. Kompliment, toller Beitrag!!
    Der ermutigt mich wieder für mein Projekt „Weg von Outlook hin zu Google“( – ja,ja ich weiß Big Brother….)

    Frage an Caschy und andere Experten:
    Kann man sich die „Aufgabenliste“ eines fremden Google-Kontos einblenden lassen- ähnlich wie bei den Terminen?
    z.B. Privat und Arbeit um die Aufgaben dann mobil (auf dem Desire) immer parat zu haben? (Rechte sind natürlich vorhanden.)

  74. Hab ich grad zufällig im neowin.net Forum gesehen, und gleich installiert. Eventuell kann hier wer sowas auch brauchen…

    Ein kleines UserScript für Greasemonkey (bzw auch Chrome und Opera kompatibel). Das Script ändert das FavIcon der gmail Homepage so ab, das es anzeigt wieviele ungelesene Mails dort im Posteingang sind.

    Find ich ideal wenn man die gmail Homepage als AppTab im Firefox 4.0 hat.

    Gmail Favicon Alerts 3
    :: http://userscripts.org/scripts/show/24430

  75. Ich hätte mal ne recht allgemeine Frage:

    GMail scheint ja echt alles an Umfang, Funktionalität, Customizing etc zu bieten, was man sich wünschen kann. Ich würd schon gern wechseln; andere Freemail Anbieter kommen da ja nicht ansatzweise mit. Was mich aber doch sehr abschreckt ist diese Geschichte von wegen „Datenkrake Google“, Blablaa…Wie siehts denn aus in Sachen Datensicherheit, Gefahr gläserner Mensch etc? Was kann mir wirklich passieren, wenn ich über Google meine privaten, schulischen und Arbeits-betreffenden Sachen regele?
    Da ich Opera benutzer, wüsste ich auch nix, wie ich meine Mails direkt alle verschlüsseln könnte, so wie Firefox-User wohl die Möglichkeit haben…

    Das schreckt mich halt echt ziemlich ab, kann mir da mal jemand sagen, wies wirklich aussieht? Nicht dass ich mich jetzt unnötig von den Medien verängstigen lasse ^^“

  76. Denkst du, andere Anbieter machen nichts mit Daten? Google steht wohl unter der stärksten Beobachtung überhaupt.

  77. ad fly: Du sprichst ein großes sensibles Problem an!

    Vordergründig machen sie ja „nur“ Werbung. Aber was sie hinter den Kulissen eventuell auch in ferner Zukunft mit all deinen Daten anstellen, das kann dir keiner sagen.

    Wir wissen aber, dass sie dich schon in der Vergangenheit gezielt belogen haben. Facebook verkaufte zum Beispiel alle Daten (ohne Einschränkung durch Privatsphäreneinstellungen) an Firmen.

    Google weiss aus sozialen Analysen mehr über dich, als du dir vorstellen kannst. User-Profile wird in Zukunft das Hauptkapital von Google werden.

    Entscheide selbst, ob du dich dieser Gefahr in welchem Ausmasse auslieferst.

    Aber bitte brücksichtige eines: alles, was du über Facebook, Google und Co laufen läßt, kannst du nie wieder zurückholen. Zumindest alle Metadaten (wer mit wem, …) speichern sie in alle Ewigkeit. Es ist also nicht nur die aktuelle Implikation, sondern auch die zukünftige, was mich persönlich Alternativen verwenden läßt. Es ist eine Sache, wenn man über Google Mails, online Dokumente, Suchanfragen usw. nutzt oder ob diese Dinge auf verschiedene unabhängige Anbieter (ja, die gibt es) laufen!

    Also wenn vor zehn Jahren jemand zu mir gekommen wäre und mich gefragt hätte, ob ich ihm nicht mein persönliches Adressbuch gebe und auch noch alle meine persönliche Korrespondenz zum Lesen und Analysieren gebe – also ich hätte ihn laut ausgelacht und gefragt, ob er denn nicht ganz bei Trost wäre. Heutzutage geben diese sensiblen Daten viele Leute freiwillig in die Arme des größten und besten Datensammler und -auswerters der Welt.

    URLs zur Lektüre: http://is.gd/fqiTA

  78. Ach, wissen wir, das „sie“ gezielt gelogen haben?

    In diesem Kontext hier im Blogpost und auch im Kontext von fly’s Frage ist „sie“ == google. Wir wissen, das Google uns gezielt belogen hat?

    „Wir“?

    Also, ICH weiss das nicht. Im Gegenteil. Mir ist nicht bewusst, das gerade Google negativ aufgefallen sei (komme jetzt keiner mit WLAN Wardriving).

    Sollte es aber in der Tat so sein, das „uns“ Google „gezielt“ belogen hat, so würde mich das sehr interessieren!

    Bis dahin sehe ich Google, was Datenschutz/-vertraulichkeit anbelangt, eigtl. eher auf der Seite der Guten. Klar, die werten die Daten intern, für sich aus, um passende Werbung einblenden zu können. Das läuft aber, soweit mir bekannt ist, für den Werbetreibenden (also den, der die Suchwörter gekauft hat) transparent ab. Er weiss nicht, das „Karl“ häufig nach „Windeln, Baby, Kleidung“ sucht. Er weiss, das es 42 User gab, die nach „Windeln“ suchten. But that’s it.

    @fly,

    wie Caschy schon sagte – andere Anbieter machen u.U. ähnliche Auswertungen. Und da Google am genausten beobachtet wird, ist anzunehmen, das andere laxer mit den Daten umgehen.

    So lange wie es keine negativen Berichte ÜBER GOOGLE gibt, so lange vertraue ich denen.

  79. @Alexander:

    Du hast schon recht. Google ist bislang (außer ein paar Kleinigkeiten, über die man diskutieren könnte) nicht als Lügner aufgefallen.

    Das Problem dabei ist: sie haben auf alle Fälle sehr, sehr viele deiner sehr sensiblen Daten. Du kannst nicht ausschliessen, dass *in Zukunft* niemand bei Google „böse“ handelt. Und falls es einen „Vorfall“ in Zukunft gibt, ist es für alle deine Daten „zu spät“. Du kannst nichts rückgängig machen.

    Es muss ja nicht mal offizielles Google-Handeln sein, das Probleme macht. Die meisten Sicherheits-Vorfälle in Unternehmen werden von Mitarbeitern des Unternehmens verübt. Schon daran gedacht?

    Mir persönlich ist das zu viel. Ich verwende lauter verschiedene Services: Email nur auf meinem IMAP, Suche per ixquick.com, (derzeit noch) kein social Network (außer rein beruflich auf XING), …

    Ich hätte nichts gegen ein Social Network. Aber ich will Herr meiner Kontakte, Daten und Zugriffslogs bleiben. Diaspora verfolgt einen guten Ansatz, der derzeit aber alles andere als einsetzbar ist. Empfehlung: http://www.youtube.com/watch?v=QOEMv0S8AcA

    Prinzipiell halte ich es so: ich vertraue durchaus einigen Diensten meine Daten an. Aber ich hab was dagegen, dass zu viele Daten bei einem einzigen Anbieter landen. Dass Quellen von vielen verschiedenen Anbietern verbunden werden ist zwar möglich aber deutlich schwieriger wie ein SQL-Statement Google-intern.

    Noch was nebenbei: Google’s Motto „do not evil“ wurde denen nur in den Mund gelegt. Das kam niemals von Google selber. Doch sie haben es auch nie dementiert und lassen das Gerücht für sich arbeiten. Nur so FYI.

    Jeder muss (und sollte – das ist die wichtigere Frage!) für sich das selber entscheiden. Was trotzdem für mich echt dumm ist, wenn zahlreiche Kommunikationspartner bei GMail sind und somit meine Kommunikation mit ihnen ohne meinen Willen „herschenken“. Eigentlich eine ziemliche Frechheit. Aber die Leute scheren sich um Privatsphäre leider nicht. Sieht man auch in Deutschland an der Diskussion rund um Google Streetview, die im Gegensatz zum Überwachungsstaat lächerlich wirkt: http://www.youtube.com/watch?v=-CKbNE5ql0A

  80. Karl,

    natürlich weiss man nicht, was zukünftig vielleicht passieren könnte. Bis dahin ist aber gerade bei Google festzuhalten, das sie noch die Guten sind! Es ist halt einfach so, das sie persönliche Daten nicht rausgeben. Zumindest soweit bekannt ist – wäre es anders, wäre das ganz sicher schon rausgekommen, gerade bei Google.

    Zum jetzigen Zeitpunkt sind die Daten IMO bei Google gut aufgehoben. Und man kann nur über den jetzigen Zeitpunkt reden; bzw. man kann sich vielleicht die Vergangenheit anschauen und daraus „ableiten“, wie es zukünftig sein könnte. Auch das ist SEHR positiv für Google – bisher keine Probleme, alles transparent dargelegt -> Warum sollte sich also was ändern?

    Frech ist es hingegen eher von Dir, Karl, wenn Du anderen vorschreiben willst, welchen Provider sie zu nehmen haben (bzw. nicht zu nehmen haben). Vor allem deshalb da, ZUR ZEIT, faktisch nichts gegen Google spricht. Was soll ein solches Verhalten also?

    Alexander

  81. @Alex: Soso. Also wenn du nun was von mir weisst, das ich nur dir habe, dann soll ich es als Redefreiheit oder sonstwas ansehen, wenn du diese Dinge an andere weitergibst? Naja. Seltsame Interpretation von Privatsphäre.

    Ich sehe das eben anders.

    Aber jetzt wird’s offenbar polemisch und da werde ich mich dann aus der Diskussion ausklinken. Jeder soll mit seinen Daten machen, was er will. Ich mach mir über meine eben andere Gedanken.

  82. Und was hat das jetzt mit Google zu tun, Karl?

  83. also was ich in euren kommentaren nicht rauslesen konnte ist für mich noch ein größeres problem. ich verwalte auch schon seit längerer zeit (die älteste ist von april 07) mehrere meiner email-konten von verschiedenen anbietern (gmx u. aon) mit mehreren pseudo-adressen. wenn ich allerdings von einer pseudo-adresse eine mail wegschicken möchte, muss ich das über die jew. anbieteroberfläche machen, weil ich sonst automatisch meine gmail adresse mitschicke. habe ich da eine entwicklung verschlafen? genial finde ich allerdings aus den labs die funktion „POP-Konten aktualisieren“ so werden auf einen klick alle pop 3 abgefragt, wenn ich auf eine dringende antwortmail warte. thunderbird nutze ich auch noch, allerdings nur als archiv für alle meine in gmail gespeicherten mails, da ich im büro leider keinen zugriff auf gmail habe und so doch über thunderbird nachlesen kann.

  84. @evamaria,

    man kann einstellen, das Mails über den SMTP Server „des anderen Providers“ (bzw. eigentlich über beliebigen SMTP Server, da man smtp-server, smtp-user und smtp-pass angeben kann) versendet werden sollen.

    Soweit ich’s im Header (z.B. http://bin.z80.us/345 ) sehen kann, ist nicht erkenntlich, welchen GMail Account ich da verwendet habe.

    Alexander

  85. ich glaube ich habe da schon mal kurz versucht mich schlau zu machen, aber kann es sein, dass meine anbieter (gmx und aon) dies nicht unterstützen? gerade aon wäre mir sehr wichtig.

  86. evamaria,

    nein, das kann eigentlich nicht sein. Man gibt ja einen SMTP Server (also den Rechnernamen) + Benutzername + Kennwort ein. Klar, GMX und/oder Aon könnten Gmail sperren, aber das ist IMO unwahrscheinlich. Und im Falle von GMX weiss ich, das es klappt (bzw. klappte, bzw. ich meine zu wissen, dass … *G*).

    Probier’s doch einfach aus! Gmail Account erstellen, Bei Einstellungen -> Konten & Import bei „E-Mail senden als…“ ein neues Konto anlegen und testen. Tut doch nicht weh *G*

    Alexander

  87. Servus!

    Ich nutze schon seit geraumer Zeit ein „Gmail-Konto“ von Google um meine Emails zu empfangen und rufe die Mails jeweils auf 2 verschiedenen Computern via MS Outlook 2010 ab.
    Leider erscheinen die Nachrichten auf dem zweiten PC nicht mehr wenn ich sie am ersten bereits abgerufen habe (und das trotz der Einstellung „Nachrichten auf dem Server belassen“ im MS Outlook!).
    Bei meinen anderen Mailanbietern funktioniert das problemlos!

    Hat dazu irgendjemand eine Lösung?

    DANKE!!

    Beste Grüße,
    Sebastian

  88. Stell mal von POP3 auf IMAP um 🙂

  89. Spiele schon länger mit dem Gedanken komplett zu Gmail zu wechseln. Allerdings kann ich mit der Web Oberfläche nicht all zu viel anfangen. Gibt es da irgendeine Lösung. Ich meine das ich schon mal eine Erweiterung irgendwo gesehen hätte.

  90. @Jochen: Wenn Du einen Mac hast: http://mailplaneapp.com/

  91. das animiert nachlaufende Fenster links nervt unendlich, ich bin weg

  92. Hallo, danke für die wirklich gelungene Darstellung, die mir in einigen Punkten die Augen geöffnet hat.
    Nicht fündig bin ich jedoch in folgendem Punkt geworden:
    Wenn ich eine Mail in den Google-Aufgabenplaner „transportiere“, dann versehe ich so eine Mail beispielsweise mit einem Datum. Mir gelingt es aber nie, dass diese terminierte Mail dann im
    Google Kalender erscheint. Was muss man da tun ?
    Für einen Hinweis wäre ich sehr dankbar.

    Gruss
    Guenter

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.