Google Mail: Anhänge per Drag & Drop sichern

So, mal eben Hand heben: wer nutzt keinen E-Mail-Client mehr, sondern nur noch die Weboberfläche von Google Mail? Kleine Neuerung: bereits seit April konnte man Anhänge (oder auch Bilder) per Drag & Drop in den Browser (also in die Mail) ziehen (Google Mail mit Drag & Drop). Nun ratet mal, was ihr jetzt machen könnt?

Rööööööchtög: ihr könnt Anhänge aus E-Mails heraus direkt irgendwo hinziehen, sofern ihr Google Chrome nutzt. Kein Öffnen oder Download mehr. Für Google Mail-Weboberflächennutzer bestimmt eine schicke Sache, sicherlich werden auch bald andere Browser unterstützt. (via Google Mail Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

36 Kommentare

  1. „Röööööötög“?

    fehlt da nicht ein „ch“? 😉

  2. Das ist fein – kommt es aber auch für den Firefox? Mit Chrome werde ich irgendwie nicht wirklich warm.

  3. Handheb 😉 Nutze seit locker 2 Jahren keinen Client mehr. Sehe keinen Nutzen darin. Gmail wird immer besser, da kann ein Client nicht mehr mithalten und brauch ich meine Mails offline? Nö 😉

  4. auch handheb, klar ich nutz auch nur noch selten thunderbird das ganze geht mit chrome auch. thx für den tip

  5. Cool, danke für den Tipp!

    Aber dennoch bleibe ich erstmal bei Firefox, kann mich an das Spielzeug von Google irgendwie nicht so richtig gewöhnen.

    Gut, er ist schnell und hat ein paar nette Ideen, aber an das Multi-Schlachtschiff Firefox kommt Chrome einfach irgendwie nicht ran..

  6. Geht mir auch so – abgesehen davon gibt es eh keinen Mailclient, der alle Funktionen von GMail unterstützt ..

    Und das Drag-And-Drop-Feature ist doch mal wieder göttlih ..

  7. *handheb*

    Nutze seit… weiß ich gar nicht mehr, locker 4 Jahren nur noch die Weboberfläche von GMail.

  8. Katzenstreu says:

    Hey, ich kann Schneebold zitieren 🙂

    „Handheb 😉 Nutze seit locker 2 Jahren keinen Client mehr. Sehe keinen Nutzen darin. GMail wird immer besser, da kann ein Client nicht mehr mithalten und brauch ich meine Mails offline? Nö ;)“

    Es sind mehr als 3 Jahre, seit Beginn von GMail. Einfach weil es viel zu nervig ist, auf jedem Rechner ne Software einzurichten. Früher habe ich meine Rechner oft platt machen müssen. Und unterwegs ists sowieso einfacher. Mir fehlen keine Funktionen im Browser, im Gegenteil. (Und Drag’n’Drop für Dateien funktioniert auch schon lange im Firefox. Hast du sogar selber geschrieben: http://stadt-bremerhaven.de/google-mail-mit-drag-drop/). Aber ich lese jetzt, dass du das runter laden meinst. Mit ChromePlus gehts, mit Firefox leider noch nicht.
    Und ab und zu sichere ich alles mit MailStoreHomePortable, wie du beschreiben hast. Falls ich irgendwann zu wenig Platz haben sollte, könnte ich die Anhänge mit der Software raus filtern und nur die reinen Mails auf den leeren GMail-Server hoch laden.

    Grüße
    Tim

  9. Hand heb… ich nutze konsequent einen portalen Thunderbird weil ich oft an unterschiedlichen PCs bin und einen Großteil meiner Mails auch offline brauche. Anhänge per drag and drop in den Explorer ziehen funktioniert da auch… An Weboberflächen mag ich mich da garnicht gewöhnen weil, 2 GMail Konten, 1 bei Yahoo!Mail, 4 bei Web.de, 2 LiveMail Konten… alles jeweils in Tabs öffnen – nö!

  10. Nutze für die Main-Mail-Addy und für die 2. adresse auch nur die Weboberfäche (in Chrome). Muss halt immer ummelden, aber der Multible-Account ist ja im Rollout. Frage diese Adressen zusätzlich sowie die restlichen Adressen (die „könnte ja mal was dabei sein Adressen) ausschließlich noch mit Thunderbird ab.

  11. Ich bin anscheinend einer der inzwischen wenigen, die ihre Mails noch via Client abrufen (in meinem Fall Thunderbird). Warum? Auch wenn es Plugins gibt, die im Hintergrund prüfen, Hinweise geben: ich bin es einfach so gewohnt.

    Technisch gesehen aber ein tolles Feature vom Browser. Frage für mich als Web-Entwickler ist nur: wie funktioniert’s? JavaScript wäre ein Sicherheitsrisiko. Spezielle Kennzeichnung des Links?

  12. ich nehme zwar auch noch einen client aber ich ertappe mich immer mehr dabei, dass ich webbasiert arbeite.. auch wahr ich immer gegen GMail aber ich muss gestehen ist echt eine feine sache….

  13. Ihr habt schon alle recht: Eigentlich benötigt man kaum noch einen Client. Ich bleibe aber bei Thunderbird wegen der Integration von Lightning sowie der für mich noch fehlenden Funktion der Übertragungsbestätigung für Mails sowie Newsgroups.

    Und: Ist es wirklich sinnvoll, seine Mails nicht irgendwo auf dem Rechner zu haben? So unwahrscheinlich es sein mag: Legen Google oder sonstwer den Schalter um, ist alles aus und weg. Das kann und will ich mir nicht leisten. Dann nutze ich lieber einen Client, und da den Donnervogel.

  14. Ich nutze weiterhin Thunderbird @win und Mail @OSX 🙂

  15. HTML 5 sei dank ist dieses (Desktop/Browser) hin und her in allen Browsern, die es schon unterstützen, möglich. Mit HTML 5 sind noch viel mehr solcher „schweinereien“ möglich.

  16. Ich könnte mit Webmail nicht arbeiten. Erstens, da keine Offline-Archivierung, zweitens, weil ich mehr als nur 1 Mailkonto besitze.

  17. [x] Hand heb

    Seit einigen Jahren nutze ich auch keinen Thunderbird & Co. mehr. Ganz besonders die Gmail Weboberfläche (also im Gegensatz zu z.B. web.de oder GMX) hat mir den Switch einfach gemacht.

    Vergleiche ich damit z.B. den Locus Notes Desktopclient für Mail @work, dann verstehe ich echt nicht, wofür ich noch ’n Desktopclient nutzen soll. Webclients (dh. Gmail Web) sind schlicht meilenweit besser und komfortabler.

  18. @frank,

    wenn/falls Gmail den Schalter umlegen würde, so würde das (hoffentlich *G*) nicht von heute auf morgen geschehen, sondern mit einer Vorankündigung. DANN kann man sich noch immer Gedanken darüber machen, wie man die Mails auf den eigenen Rechner befördern könnte.

    Wobei es natürlich nicht gut ist, Zeugs (nur) auf dem eigenen Rechner zu haben – zumindest nicht für die tägliche Nutzung. Was nutzt’s, wenn man die Mails auf dem eigenen Rechner hat? Dann kommt man ja z.B. nicht von @work daran. Schlecht.

  19. Offlinemodus habt ihr aber schon mal gehört, nicht wahr?

  20. @Katzenstreu

    Multi-Account-Login ist zur Zeit immer noch in der Testphase und funktionierte bei mir gestern noch nicht: http://levjung.wordpress.com/2010/08/04/google-erlaubt-multi-accounts/

    Ich brauche, wie vorhin schon geschrieben, den Großteil meiner Mails auch offline, und das ist bei GMail mit Multi-Account-Login nicht möglich.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.