Google Local Guides: Ab sofort neue Badges statt Level

Google betreibt mit seinem Local Guides-Programm eine eigene sehr aktive Community für freiwillige Helfer, die Google Maps gemeinsam besser machen wollen. Als Ansporn für die Nutzer, regelmäßig für klare Rezensionen und Neueinträge zu sorgen, hat Google früh damit begonnen, besonders aktive Nutzer zu belohnen. Anfangs gab es zu Weihnachten ein T-Shirt, später zwei Jahre mehr Volumen für Google Drive. Zuletzt jedoch erhöhte man lediglich das Maximal-Level ohne großartig neue „Goodies“ zu streuen. Doch Google hat etwas Neues im Gepäck: Badges.

Gamer kennen Badges natürlich als Abzeichen für besondere Leistungen. Und so scheint Google das Prinzip auch aufziehen zu wollen. Mit diversen Leistungen („schreibe mindestens 50 Bewertungen mit minimal 200 Zeichen“ oder auch „bewerte 100 unterschiedliche Örtlichkeiten“) schaltet man nach und nach drei unterschiedliche Badges frei – den „Novice Reviewer„, den „Expert Reviewer„, sowie den „Master Reviewer„.

Damit dürfte das bisherige Level-System vermutlich der Vergangenheit angehören oder aber Google implementiert die Badges parallel als zusätzliche Profil-Bewertung. Leider kann ich bisher noch nicht auf das neue Feature zugreifen, kann hierzu also noch nichts finales sagen. Offensichtlich wird dieses serverseitig nach und nach für alle Regionen freigeschaltet.

(via Local Guides Connect)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

13 Kommentare

  1. Ganz toll…

  2. Meine Motivation weiter etwas beizusteuern hält sich nun auch in Grenzen…

  3. Yep, gerade mal geschaut. Ist bei mir scharf geschaltet.
    Es gibt Gadgets für Faktenermittler, Kritiker, Fotograf und Wegbereiter. Und dann jeweils die von Dir erwähnten Unterstufen, Neuling, Experte und Meister…
    Der Local Guide Badge Stern bleibt wohl zusätzlich bestehen.
    Hmm, ein Goodie in Form von Google Play Guthaben oder Home Produkte würden mich auch mehr motivieren für Google unentgeltlich zu arbeiten

  4. Ist bei mir schon sichtbar. Auf deutsch gibt es KritikerIn, Fotograf, Faktenermittler und Wegbereiter.

  5. Ach so: das Level bleibt als primäres Kriterium bestehen.

  6. Keine Panik! Bei Localguidesconnect (https://www.localguidesconnect.com/t5/News-Updates/Introducing-new-badges-on-Google-Maps/ba-p/494894) fügte ein Localguide einen Screenshot ein; dort sieht man, dass die Badges zusätzlich zum normalen Level gezählt werden: https://goo.gl/xpfpUR

  7. Ich kann nicht verstehen wie Leute einen Konzern wie Google mit wahrlich genügend Ressourcen kostenlos (!) unterstützen wollen. OpenStreetMap hätte die Unterstützung wirklich mehr verdient!

  8. OSM hätte es in der Tat mehr verdient.
    Seit es keinen Drive Speicher mehr gibt, habe ich meine Aktivitäten eingestellt.

  9. Manfred Kucksbäumer says:

    Frage mich – wieso will man seine Zeit damit verschwenden ein Monopol-Anbieter die Karte zu verbessern? Der sie dann nicht frei zugänglich macht, Gebühren etc verlangt?

    Wer Spaß daran hat Karten zu vervollständigen sollte http://www.openstreetmap.org/ dafür benutzen. So bleiben die Daten für jeden zugänglich.

    Ein leichtes Interface bietet die Android App StreetComplete an, OpenStreetMap Account vorausgesetzt. https://play.google.com/store/apps/details?id=de.westnordost.streetcomplete

  10. Badges? Applaus! Großartig. Ich hoffe derjenige, der das vorgeschlagen hat, bekommt für diese tolle Idee eine fette Gehaltserhöhung. Werde deswegen jetzt sofort loslegen.

  11. Was mich persönlich viel mehr umtreibt:
    „Local Guides promotion – expires 11.12.17“ – das schöne Terrabyte ist bald wieder futsch…

  12. @Manfred Kucksbäumer

    Wann/Wie/Wo verlangt Google eine Gebühr für Maps?!
    Was ist nicht zugänglich?

  13. @Bavarian Geek: Die API ist ziemlich beschränkt und erfordert schon bei etwas größerer Nutzung direkt das Bezahlen. Somit werden andere Dienste von der Nutzung der Google Maps, die auch von Nutzern erstellt wurden, ausgeschlossen.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.