Google Live Case für Pixel und Pixel XL bestellbar, nicht jeder Inhalt ist erlaubt

GoogleLogo150Das Google Pixel und das Pixel XL sollten noch in in dieser Woche bei den ersten Vorbestellern landen. Meinen Test zu den Geräten könnt ihr in diesem Beitrag lesen. Seit heute hat Google auch die Vorbestellmöglichkeit für die entsprechenden Live Cases in Deutschland freigeschaltet. Nutzer können hier ihre eigenen Schutzhüllen für das Google Pixel und das Pixel XL erstellen. Das Live Case kann vorgefertigte Motive zeigen, ihr könnt aber auch eigenen Inhalte hochladen oder einen Ort aus den Google Maps wählen. Kleine Vorwarnung aber vorab: Google testet, was ihr bei der Gestaltung einer Hülle für Fotos nutzt, lässt beispielsweise keine Inhalte zu, die urheberrechtlich geschützt sind.

bildschirmfoto-2016-10-18-um-19-33-21 bildschirmfoto-2016-10-18-um-19-33-49

So könnt ihr zwar gerne versuchen, das Logo eures Lieblingsclubs im Fußball auf ein Case zu zaubern, ihr werdet da aber unter Umständen scheitern. Die Live Cases von Google sind mit 45 Euro alles andere als günstig, das Customizing macht es halt teuer. Wer vor dem Kauf wissen will, ob so ein Case was taugt, der wartet, bis meins geliefert wurde. Ich werde dann etwas dazu schreiben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

7 Kommentare

  1. Oder sich bei unseren chinesischen Freunden ein case bedrucken lassen. Preis nach ca. 3 Minuten Suche bei den einschlägigen Versendern: 7,37€

  2. Apple Logo drauf drucken 😀

  3. Erstaunlich finde ich, daß Google keinen Button zur Prüfung anbietet, also nichtmal Zweifel bezüglich seines Algorithmus hat, als gäbe es nie Irrtümer über den Urheber. Dabei gelangt die Google Bildersuche schonmal zu abwegigen Analysen, selbst wenn die gezeigten in der URL stehen: http://media.gettyimages.com/photos/bundestag-president-norbert-lammert-president-joachim-gauck-german-picture-id170740275

  4. Wolfgang D. says:

    Diskutier mal mit einer Webseite, welches Motiv in welchem Land legal ist, und welches nicht.

    Klar, für das Urheberrecht können die nix. Diese Prüfung hinterlässt noch mehr üblen Nachgeschmack, was Google mit den gesammelten Daten anstellen kann und es auch macht.

    Wann kommt wohl bei Android ein „dieses Hintergrundbild/ dieser Klingelton ist geschützt und darf nicht verwendet werden“? Apple arbeitet für die Einschränkung von Foto/Audio/Videoaufnahmen an Ähnlichem, WIMRE. Irgendwie habe ich soeben den Spaß an Smartphones verloren. Na dann, noch eine schöne Restwoche!

  5. Das ist ein schwieriges Thema.
    Gerade im Bereich Fußball ist hier aber DFB bzw. DFL am dem Dilemma Schuld. Die halten die Rechte für ALLE Logos der Vereine der 1. und 2. Bundesliga. Möchte man nun dauerhaft und legal dieses Logo nutzen, z. B. auf einer Handyhülle oder eine Bankkarte, so ist es seitens der Liga mit einem kleinen Obulus von mehreren Zehntausend Euronen abzugelten. Je nach Verein geht es sogar in die 100.000er Region.
    Deshalb macht Google das aus Selbstschutz um hier nicht wegen Regress-Zahlungen belangt zu werden.
    Grund ist letztlich das total kaputte Urheberrecht.

  6. Ja genau warum sollten die Inhaber auch Ihre Logos behalten dürfen. Das ist dann also die Mafia. Manchen Leuten sollte man echt den Internetzugang wegen fahrlässiger Dummheit verbieten.