Google-Konto: Nachlasskontakt einrichten

Das kann schneller gehen als man denkt: kein Zugriff mehr auf das Google-Konto. Aber nicht, weil man das Passwort vergessen hat, sondern weil man das Zeitliche segnete. Nun denken vielleicht viele „Nach mir die Sintflut“, doch ich selbst habe dafür (unter anderem) den „Kontoinaktivität-Manager“ von Google genutzt. Den gibt’s schon lange, doch sensible Themen stellen viele Menschen ja ganz gerne mal zurück. Falls ihr davon zum ersten Mal hört oder das Thema jetzt angehen wollt, so seid ins Boot geholt.

Über den Kontoinaktivität-Manager können Nutzer bestimmte Kontodaten teilen oder andere Nutzer benachrichtigen, wenn sie ihr Konto einige Zeit nicht verwendet haben. Um den Kontoinaktivität-Manager einzurichten, ruft die Seite Kontoinaktivität-Manager auf und klickt auf Starten.

Auf der folgenden Seite kann man angeben, was passieren soll, wenn man in seinem Google-Konto innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens nicht aktiv gewesen ist. Das kann nach 3, 6, 12 oder 18 Monaten geschehen. Letzten Endes könnt ihr bis zu 10 Personen Zugriff auf eure Daten geben. Wollt ihr also sicherstellen, dass jemand aus eurer Familie nach der eingestellten Frist Zugriff auf eure Mails oder Fotos bei Google Fotos bekommt, dann seid ihr dort richtig. Was der Person zur Verfügung gestellt wird, bestimmt ihr.

Ihr könnt also stumpf alles auswählen – oder beispielsweise nur Inhalte aus dem Google Drive. Das lässt sich pro Person justieren. Ferner könnt ihr auch noch eine Nachricht hinterlassen, welche die Person bekommt. Wird euer Konto inaktiv, so bekommt die Person eine Mail mit den Infos zum Zugriff. Wichtig ist hier, dass es eine Rufnummer zum Kontakt gibt. Anhand der Telefonnummer stellt Google sicher, dass die Daten nur von der Kontaktperson eures Vertrauens heruntergeladen werden können.

Die Telefonnummer wird ausschließlich zu diesem Zweck verwendet. Mit der Bestätigung der Identität über eine Mobiltelefonnummer möchte Google laut eigener Aussage verhindern, dass nicht autorisierte Personen, die vielleicht die E-Mails lesen, die an die Kontaktperson eures Vertrauens gesendet wurden, auf die Daten zugreifen.

Ferner ist es möglich, das Konto auch zu löschen. Sprich: Ihr könnt nach 3 Monaten jemanden Zugriff gestatten, diese Person hat wiederum 3 Monate Zeit, die Inhalte zu laden, bevor das Konto endgültig gelöscht wird. Das Löschen des Google-Kontos wirkt sich auf alle Produkte aus, die mit diesem Konto verknüpft sind, z. B. Blogger, AdSense und Gmail. Die jeweiligen Auswirkungen sind von Produkt zu Produkt verschieden. Die mit eurem Konto verknüpften Daten könnt ihr im Google Dashboard einsehen.

Angebot
Echo Show 5 (2. Generation, 2021) | Smart Display mit Alexa und 2-MP-Kamera |...
  • Alexa ist stets einsatzbereit und verschafft Ihnen eine klare Übersicht über den bevorstehenden Tag – Stellen Sie Wecker und Timer,...
  • Alexa auf Ihrem Nachttisch – Für einen besseren Start in den Tag: Erstellen Sie eine Routine, die kompatible Lampen anschaltet. Oder...

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. So wie ich das sehe ist die Rufnummer für meinen Kontakt allerdings optional – lasse ich diesen weg kann sie ohne Zwei-Faktor auf meine Daten zugreifen, oder ?

  2. Danke!

  3. Nützlicher Artikel und gut herausgearbeitet. Danke!

  4. Tolle Sache, dank dir.

  5. Noch viel (oder ebenso) wichtig ist für das richtige Leben eine Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung, ab dem 18. Geburtstag. Verdrängt man gerne-

    Landet man ab diesem Geburtstag im Koma, können auch die Eltern oder andere Angehörige nicht auf die Daten der Person zugreifen oder für sie entscheiden. Die Bevollmächtigten müssen nicht aus der Familie kommen, muss eine Person sein, der man wirklich vertraut.

    Kein Zugriff aufs Bankkonto mehr, Miete kann nicht mehr bezahlt werden, Versicherungen nicht gekündigt werden, den Ärzten keine Anweisungen für die weitere Behandlung gegeben werden.

    Da kann man auch Zugriffe auf Online-Konten regeln. Über den Zugriff auf den Mailaccount der Person (Daten vom Provider wegen Vorsorgevollmacht) klappt auch der Zugriff auf die Online-Konten.

    • Vollkommen richtig. Jedoch wird bei ausländischen Diensten sicher die Ungewissheit dazu kommen, ob die sich an eine deutsche Verfügung halten. Im Zweifel ist der Zugriff auf den Mailaccount also über eine integrierte Nachlassfunktion problemloser. Eine Vorsorgevollmacht ersetzt es aber keinesfalls.

      • @Oliver
        Die Bevollmächtigten holen sich beim deutschen Provider die Zugangsdaten vom Mailkonto und können sich so die Zugangsdaten zu den Diensten per „Passwort vergessen“ holen.
        Klappt natürlich einfach nur, wenn das deutscher Mailprovider ist.
        Google und MS haben deutsche Niederlassungen, da könnte man es mit Vollmacht auch probieren?

        Abgesehen davon ist Vorsorgevollmacht wirklich wichtig, habe ich selber gesehen.

  6. Wichtiges Thema. Nun ist der zentrale Mailaccount sicher der Schlüssel für viele Dienste, aber auch die muss man erst einmal kennen. Wer kein Wissen über die Onlineaktivitäten einer Person hat, kann diese im Zweifel auch nicht kontrollieren / beenden.

    Jeder sollte ein kurzes Gedankenspiel treiben. Angenommen ihr hüpft noch heute in die Kiste, kennt euer Partner / eure Familie eure wichtigsten Daten? Sprich Bankkonten, Zugänge, Depots, Mailaccounts, Social Media, Verträge, Versicherungen, etc?

    Auch wenn das Thema unangenehm ist, man sollte über diese Dinge mit den Lieben reden und sie irgendwo dokumentieren. Ich habe eine wechselseitige Vorsorgevollmacht in meiner Partnerschaft und mein Bruder weiß ziemlich genau Bescheid, wo er online bei mir den Stecker ziehen kann.

    Nebenbei bieten auch Programme wie 1Password eine solche digitale Nachlassfunktion. Denn Passwörter / 2-Faktor Codes sind ja das nächste Ding, dass man hinterlassen sollte.

    Aber mal wieder ein gutes Thema hier @caschy, da kann man sicher noch den ein oder anderen Beitrag draus machen. Das Thema wird ja immer wichtiger.

  7. Hallo Cashy,

    wichtiges Thema, danke für den Text.
    Ich hatte mich damit schon mal beschäftigt, denn ich fände es schon schön, das im Fall der Fälle Familie und Freunde nochmal Zugriff auf z.B. meine Google Photos Datenbank haben. Wenn sie damit nichts machen wollen….ok…. aber sie hatten die Möglichkeit.
    Auch fände ich es gut eine letzte Nachricht zu verfassen: „Wenn ihr dieses lest, dann ist wohl einiges schiefgegangen….“

    Als „Aktivität“ zählt irgendwas ja? Es reicht wenn ich meine Gmail Mails abrufe?
    Dann kann ich das ruhig einstellen, weil wenn ich die 3 Monate nicht checke…..

    Ich hatte immer etwas Angst, das ich was übersehe und eine entsprechende Nachricht versendet wird, obwohl ich mich bester Gesundheit erfreue….

  8. naja die meisten „Online Accounts“ werden bei längere Inaktivität sowieso stillgelegt … wichtige Daten habe ich garantiert nicht in der Wolke liegen. Wenn also doch irgendwelche Accounts als Ghost in the Shell rumgeistern ist das auch nicht tragisch.

    Da ist die reale Vorsorgevollmacht schon wichtiger! (insbesondere für die medizinische Versorgung wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann)

  9. Gunar Gürgens says:

    Mein Digitaler Nachlass: aktuell haben meine Eltern eine Passwortliste mit allen Passwörtern, sollte ich versterben können die entsprechend die Accounts löschen.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.