Anzeige

Google kauft Flutter, Anbieter der gleichnamigen App für Gestensteuerung via Webcam

Erinnert ihr euch an Flutter? Das Tool habe ich im letzten Jahr hier vorgestellt. Bei Flutter handelt es sich um eine Gestensteuerung, die mittels Webcam funktioniert. Kinect für Arme quasi. Mit Flutter konnte man zum Beispiel mit Gesten vor der Webcam iTunes oder Spotify steuern – Hand hoch heißt Pause, erneutes Hand heben startet den Track.

Bildschirmfoto 2013-10-03 um 09.30.03

Nun hat man bei Flutter bekanntgegeben, dass man von Google gekauft wurde. Hier scheint sich Google wieder einmal externes Know How zu sichern, denn auch andere Hersteller sind stark im Geschäft mit Gestensteuerung, nicht nur Microsoft mit Kinect, sondern auch Leap Motion oder diverse andere. Inwiefern Google die aufgekaufte Technologie verwenden will, ist nicht mitgeteilt worden. Aber die Gebiete sind vielfältig: Android ist denkbar, denn Anbieter wie Samsung kochen da ja auch ihr eigenes Süppchen, aber auch ChromeOS oder Google Glass könnten mit Kinect-Fähigkeiten ausgestattet werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Wäre ein guter Anfang für das Handy und das Tablet und natürlich auch für chrome books.
    Dann noch support für 2 Kameras für 3d und die Möglichkeit das ganze per zusatzchip zu berechnen um den Prozessor zu entlasten. Dann bauen die Hersteller das nach und nach auch ein.

  2. Ben Mueller says:

    Naja – einen Tag später reichte Google ein Patent ein um mit gesten ein Automobil zu steuern… – wenn das mal nicht die geschickte Umgehung eines langwierigen Prozess ist?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.