Google kauft Emu – und schließt den Dienst direkt

Google schnappt sich wieder einmal einen neuen Dienst. Emu, so der Name des Messengers mit angeschlossenem Location-Sharing, Terminplaner und Erinnerungs-Funktion wird nun aber auch direkt geschlossen, nachdem erst im April 2014 die App für iOS erschienen ist. Die lapidare Ankündigung: Wir sind jetzt bei Google. Um ein neues Kapitel zu beginnen, müsse man ein alte schließen. Ab dem 25. August wird man die App einstellen, Nutzer werden keine Nachrichten mehr senden und empfangen können. Ob das Team allgemein zur Verstärkung eingekauft wurde, oder ob Google Neuerungen auf lange Sicht im Messenger Hangouts plant, ist nicht bekannt. Verdient hätte es Hangouts – der Messenger ist nett, mehr aber auch nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

8 Kommentare

  1. Sascha Wohlfart says:

    Ach Google… so lange ihr mit Windows Phone ein Problem habt, könnt ihr bleiben wo der Pfeffer wächst.
    Sogar Microsoft hat inzwischen erkannt, dass es nichts bringt die eigenen Services nur auf das eigene Ökosystem zu beschränken.

    Ich kenne kaum jemanden der Hangouts wirklich nutzt (außer die Nexus-Nutzer, weils die Standardapp für SMS ist), obwohl es die Chance hätte WA zu überflügeln.
    Ich hoffe Google kauft gut ein, verbessert seine Apps und bringt die irgendwann mal zu Windowsphone.

  2. Ach Google…ihr habt erkannt, das Windows Phone ein Nieschenprodukt ist… Sind wir mal ehrlich. Ich kenne eine Person, die WP hat, alles andere hat Android oder iOS.

    Zum Zukauf von Google: Ja, warten wir mal ab, was sie daraus machen. Hangouts hat das Potenzial, WA druck zu machen, aber bisher ist da nicht viel.

  3. Ironisch… eine App die nur für ein OS zu haben war wird vom Inhaber des anderen OS gekauft^^

    So unter dem Motto:
    „Wir machen eine interessante Innovation beim Messaging, geben uns aber keine Mühe für die Verbreitung ( gibt ja genug Messenger die auch genutzt werden) und warten bis jemand uns aufkauft“

  4. LinuxMcBook says:

    „Sogar Microsoft hat inzwischen erkannt, dass es nichts bringt die eigenen Services nur auf das eigene Ökosystem zu beschränken.“

    Na ja, Microsoft hat auch keine Lust, dass deren Services nur 3% der potentiellen Kunden erreichen 😛

    Ich finde generell, dass so viel Software noch Verbesserungspotential hat. Die Entwicklung geht einfach viel zu langsam.

    Erst gestern wieder hab ich mir gedacht, wie gern ich doch einer E-Mail eine Bearbeitungsnotiz hinzufügen würde.
    Ging nicht, musste mir schließlich selbst eine Mail schicken, sodass sie im Gmail Nachrichtenthread erschien.

  5. Windows Phone?
    Was ist Windows Phone?
    Wer hat schon Windows Phone?

  6. Ich finde das Windows Phone hat potenzial. Leider fehlen noch einige Apps. Weiterhin müssen die Apps von Windows Phone und Windows zukünftig miteinander verschmelzen.