Google Kalender: Teilen für Familien geht live

Apple hat sie und Google mittlerweile auch: Möglichkeiten für Familien, gemeinsam digitale Einkäufe abzurechnen und Inhalte zu teilen. Doch neben diesen Einkäufen wollte Google Familien auch helfen, andere Inhalte zu teilen. So stellte man beispielsweise ein Familien-Sharing für Google Notizen, Google Fotos und den Google Kalender vor. Während Google Notizen bereits seit einiger Zeit in Sachen Familien-Sharing nutzbar sind, ließ der Google Kalender etwas länger auf sich warten. Hier muss man sich natürlich die Frage stellen, inwiefern das Familien-Sharing wirklich nützlich ist.

Die Familienfreigabe bei Google ist in Sachen Nutzerzahl natürlich begrenzt, des Weiteren bedeutet Familie eben Familie – und nichts anderes (Also Menschen in der Freigabe, die dann alle Annehmlichkeiten nutzen können). Ich fand die bisherige Lösung eigentlich ausreichend. Also die, bei der ich einen Kalender ganz normal freigeben und Personen dazu einladen kann, diesen Kalender zu lesen oder zu bearbeiten. Da macht der Familienkalender nun wirklich nichts großartig anders.

Man spart sich nur die Arbeit, den anderen eben einzuladen, da Familien den Familien-Kalender automatisch ausgespielt bekommen. Für mich persönlich ist dieser Familien-Kalendern nicht so flexibel wie die normale Freigabe, da nur Mitglieder der Familie Zugriff haben – die man eben eingerichtet haben muss. Solltet ihr für euch einen Grund finden, diesen Kalender zu nutzen, dann solltet ihr diesen in den Google-Kalendereinstellungen unter „Familie“ finden. Setzt natürlich eine eingerichtete Familie voraus. Diese Einstellungen für die Familie gibt es in den Google-Einstellungen.

Google Kalender: So findet man den Kill Switch

Picasso: Frische Optik für den Google Kalender

Google Kalender: iPad-App ist da

Google Kalender erhält Papierkorb zur Wiederherstellung gelöschter Termine

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

9 Kommentare

  1. Habe gehofft, dass Google diese Funktion intelligenter umsetzt! Hätten sich ruhig von Apple inspirieren lassen können. So hat der Kalender für Familien ja gar keinen Mehrwert, schließlich konnte man schon seit je her Kalender erstellen und mit seinen „Familienmitgliedern“ teilen. Habe mich seit der News darauf gefreut und gehofft, dass wir sowas ähnliches wie in der iOS Welt sehen werden, denn da finde ich es einfach sehr praktisch, wenn bei einem Familientermin eine kleine dezente Benachrichtigung samt Bestätigungsaufforderung für alle Mitglieder eintrifft. Hier bei Google gehen solche Termine, die weiter in der Zukunft liegen, einfach unter.

  2. Nunja, wer Google-Kalender schon länger nutzt, für den kommt das hier zu spät und bringt auch keinen Vorteil. Denke aber, dass das Einbauen der Funktion an sich nur konsequent ist, wenn man diese Familiengeschichte rund machen will.

  3. joshuabeny1999 says:

    Wir als Familie verwenden den Google Kalender schon länger. Dazu haben wir einen extra Google-Account gemacht. Dort mehrere Unterkalender für jedes Familienmitglied und dann diese unterkalender geteilt an die eigenen Google-Accounts. Funktioniert super. Die Eltern synchronisieren auch die Kontakte auch darüber.

  4. Meine Frau und ich nutzen beide den Google Kalender.
    Gibt es die Möglichkeit, dass ich Ihre und Sie meine Termine sieht? Aber ohne dass wir die jeweils anderen ändern können und Benachrichtigungen darauf bekommen?

  5. @paul: jeweils jeder einen für den anderen freigeben, anzeigenderweise nur.

  6. Da hakelt es aber noch gewaltig. Dachte mir eben „na, dann nutze ich das jetzt mal, die Kinder werden größer und wollen irgendwann nicht mehr, daß der Papa Termine in den eigenen Kalender einträgt usw.“ und hab mir die Mühe gemacht, die Privatspäreunkritischen Termine der einzelnen Kalender der vier Familienmitglieder in den Familienkalender zu schaufeln. Ganz schöne Arbeit. Und dann die Ernüchterung: In den Accounts von Frau und Kindern ist der Familienkalender nicht zu finden. JAAA, die Familiengruppe ist ordentlich gepflegt und besteht aus den vier genannten Personen. Nur nirgendwo eine Funktion/Möglichkeit, die anderen drei auf diesen Familienkalender zugreifen zu lassen. Kommt vielleicht noch, aber was ist das für ein Unsinn, den Familienkalender auszurollen, ohne daß er sinnvoll nutzbar ist…

  7. Ein freigegebener Kalender hat bis jetzt aber nicht mit Google now bei der anderen Person der das freigegeben wurde funktioniert.
    Darum mußte man immer weiterhin einzelne Termine freigeben, bis jetzt habe ich es noch nicht ausprobiert aber mit dem Familienkalender sollte es so sein, dass die komplette Funktionalität des Erstellers auch bei den eingeladenen bzw Familie mit wieder funktioniert, z.b. das erwähnte Google now.

  8. Und wenn man das schon vor Jahren mit G+ kombiniert hätte (oder jetzt noch mal ins Auge fassen würde) könnte man auch verschiedene andere Grupen (Kreise) da zusammenfassen. Fussballverein, Hobbygruppe oder oder oder.

    Manchmal habe ich das Gefühl Google (bzw deren Mitarbeiter) weiß selbst nicht, was es alles könnte.

  9. Ich finde es immer noch ein Unding, dass manche Neuerung Jahre später oder gar nicht den Weg in die G Suite findet, z.B. diese Familien Option. Es dürften nicht wenige Menschen sein, die mit der G Suite ihre Familienmitglieder verwalten. Und nicht wenige davon sicher auch zahlend.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.