Google Kalender: „Material Design“ wird Ende Februar für alle zur Pflicht

Nach langem Warten hat Google im Oktober seinem Kalender im Web ein neues UI spendiert, basierend auf dem von Android bekannten Material Design. Konnte man seitdem bereits aktivieren, es eben aber auch lassen, falls es einem nicht gefällt. Nun teilt Google mit, wann die Umstellung für die verschiedenen Nutzergruppen erfolgt. Denn ein Opt-out wird es nicht mehr lange geben, das Design wird auf jeden Fall bei jedem erscheinen.

Google teilt dies aktuell mit, insbesondere ist dies für G-Suite-Admins interessant, die die Umstellung vielleicht kontrolliert über die Bühne gehen lassen wollen. Ab dem 8. Januar werden die Domains umgestellt, die ein automatisches Upgrade aktiviert haben (was die Standardeinstellung ist). Die Endnutzer können dann immer noch das Opt-out nutzen, das dann bis 28. Februar aktiv bleibt.

Nutzer, die bereits das Opt-out genutzt haben, werden indes nicht vor dem 5. Februar umgestellt. Nicht betroffen sind von dem Upgrade logischerweise solche Domains, die Updates durch Admins manuell ausführen lassen. In diesem Fall erfolgt die Umstellung ebenfalls am 28. Februar, ohne Opt-in- oder Opt-out-Option.

Schlussendlich heißt dies, dass ab dem 1. März 2018 jeder das neue UI in der Web-Version vorfinden wird, ob er will oder nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. An sich kein Beinbruch. Seltsamerweise werden Termine, die von spätabends bis zum nächsten Morgen gehen nun wieder doch völlig falsch angezeigt – nämlich in der Monatsansicht ohne Hinweis im Folgetag. Das war in der Beta-Phase noch anders.

  2. Ärgerlich ist, dass man Termine nicht mehr als „8 Uhr Arzt Meier“ eintragen kann. Beim alten Design wurde der Termin so auf 8 Uhr gelegt. Das funktioniert im Material Design nicht mehr.

  3. Damit werden weniger Termine sichtbar. Diese starke Einschränkung ist unprofessionell.

  4. Google macht das ja generell so. Wenn Designänderungen kommen gelten diese schnell für alle. Ich frage mich heute noch was sie sich bei der massiven Design Verschlechterungen der Google Mail Oberfläche gedacht haben.

  5. Kann man eigentlich im Google Kalender bei einem Termin mehrere Tage auswählen? Ich meine jetzt nicht das, wenn ein Termin sich in regelmäßigen Intervallen wiederholt.

  6. MonteCaterno says:

    So ein Shiet. Hatte das Design ausprobiert und kurz danach direkt wieder das alte aktiviert. Nun muss ich wohl langsam aber sicher über Alternativen nachdenken. Das neue Design war/ist sa so unübersichtlich und sch… dass ich mir das nicht antuen werde.
    Gmail ist schon verhunzt genug…

  7. Mir gefällt nicht, dass wenn man nach Einträgen sucht, nicht mehr angezeigt wird wie viele Termine gefunden worden sind.

    Mit der Funktion konnte man Ende des Jahres immer einfach nachschauen, wie oft man bestimmtes gemacht hat.

    Ich habe das als Feedback an Google gesendet, macht das mit euren Anmerkungen doch auch.

    https://support.google.com/calendar/answer/6110973%3Fco%3DGENIE.Platform%253DDesktop%26hl%3Dde&ved=0ahUKEwjiwI2t3b7YAhXH16QKHclIAJoQFggcMAA&usg=AOvVaw0HoXJh1SaDv88gvYZD3wmW

  8. Deliberation says:

    „Nutzer, die bereits das Opt-out genutzt haben, werden indes nicht vor dem 5. Februar umgestellt.“

    Stimmt nicht, ich wurde trotz Opt-Out umgestellt. Aber wenigstens funktioniert das Opt-Out noch über das Rad-Symbol.

    @Thomas: beim Zurückstellen auf das alte Design kann man ebenfalls Feedback geben.

    An sich habe ich auch nichts gegen das neue Design, ich finde es sogar moderner und ansprechender als das alte Design. Allerdings leidet darunter die Funktionalität, was ich absolut nicht nachvollziehen kann. Der für mich ärgerlichste Rückschritt wurde bereits erwähnt. So wird aus „8 bis 22 Uhr Sauna“ ein simpler Ganztagestermin. Da dieser funktionale Rückschritt unter anderen deutlich kommuniziert wurde, ist mir völlig schleierhaft, warum sich bis zur jetzigen Auslieferungsversion nichts daran geändert hat.

  9. Gottseidank gibt es noch clients, die sich vernünftig bedienen lassen. Dadurch komme ich mit der Weboberfläche nur noch selten in Kontakt und merke die kleinen Nickeligkeiten erst nach und nach.
    Mein Fazit nach 6 Monaten:

    – Schicker als vorher: Ja
    – Übersichtlicher: Naja, Ich empfinde es weniger als Hilfe, wenn irgendein Algorythmus entscheidet, mir manchmal nur einen Teil meiner Termine anzuzeigen und welche das sein sollen, sondern vielmehr als Beeinträchtigung und Bevormundung. Also: Definitiv NEIN.
    – Besser bedienbar: Aus Googles Sicht wohl ja, ich verbringe jetzt viel mehr Zeit in der Kalenderoberfläche, wenn ich einen Termin anlege, ändere, ergänze, …. Aber aus Benutzersicht: Viel schlechter. Ich möchte meine Zeit lieber anders verbringen, als mit so einem Alltagswerkzeug. Wenn ich bei einem so simplen Werkzeug auch nach dem 20. Mal noch überlegen muß, wie es zu benutzen ist, dann taugt es nichts. Zumal die Bedienung vorher noch ziemlich intuitiv möglich war. Und Wegfall von hilfreichen Funktionen wie Schnelleintrag von Terminen (s.o.) lassen für mich auch den letzten Grund wegfallen, mich dieser Oberfläche zu bedienen.

    Positiv: ein weiterer Grund, die Migration der Familien- und Firmenkalender auf einen eigenen Server endlich in Angriff zu nehmen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.