Google investiert in Robotertechnik, um Andy Rubins Visionen zu verwirklichen

Andy Rubin, ehemaliger Android-Chef, kehrt zu seinen Wurzeln zurück. Bevor er in den 90ern zu Apple kam, arbeitete er als Roboter-Techniker bei der deutschen Firma Carl Zeiss. Seitdem ist technisch viel passiert und so beschäftigt sich sein neues Moonshot-Projekt ebenfalls mit Robotertechnik. Google hält ihm finanziell den Rücken frei, erwarb innerhalb des letzten halben Jahres 7 Firmen aus diesem Bereich.

andyrubin

[werbung] An was genau Rubin arbeitet, darüber schweigt sich Google aus. Vorstellbar wären Roboter, die einen Fertigungsprozess automatisieren, zum Beispiel zum Zusammenbau elektronischer Geräte. Dies geschieht immer noch manuell. Auch vorstellbar wäre, im Zusammenspiel mit Googles selbstfahrenden Autos, ein Lieferservice. Zumindest macht dies auf den ersten Blick realistischer als Amazons Liefer-Drohnen.

Laut Rubin benötigt es für Moonshot-Projekte Visionen, man muss einen großen Zeitrahmen haben, eine 10-Jahres-Vision. Er zieht als Vergleich Googles selbstfahrende Autos heran. Als das Projekt 2009 startete, war es reine Science-Fiction, nun ist man aber an einem Punkt angelangt, wo die Sache greifbar ist.

Die sieben Firmen, die bisher aufgekauft wurden, sollen aber noch nicht das Ende sein. Rubin ist noch hinter anderen her. Sein Ziel ist es, ein komplettes System zu erschaffen, das aus Hard- und Software besteht, mit einem Team dahinter, das die Komplexität versteht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. coriandreas says:

    Mit Ray Kurzweil dazu ist Google fest entschlossen, so schnell wie möglich die Singularität zu erreichen und Menschen komplett ersetzbar zu machen. Hoffentlich wacht die Welt endlich auf und bietet mit. Sonst wird Skynet schneller Realität als es uns lieb ist.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.