Google Inbox – bist du noch dabei?

Fast drei Monate ist Googles neuer Maildienst Inbox nun alt. Mittlerweile dürfte jeder Nutzer die Möglichkeit gehabt haben, zumindest einmal reingeschaut zu haben, Invites gab es ja zur Genüge. Drei Monate sind also ins Land gezogen und an meiner ersten Meinung hat sich nichts geändert, viele Dinge wirken hastig hingefrickelt, während andere Dinge gut durchdacht sind.

Google Inbox

Als jemand, dessen Kommunikation hauptsächlich über E-Mail stattfindet (in meiner Signatur findet sich der Satz „The best time to call me is email“), musste ich mir das Ganze natürlich genau anschauen. Ich kam von Gmail und hatte mir dort über die Jahre einen für mich passenden Workflow angeeignet (siehe auch: So arbeite ich mit Gmail).

Ich löschte alle Filter, warf alles über den Haufen und ließ mich ganz auf Google Inbox ein (siehe auch der Einsteigerleitfaden zu Google Inbox mit wirklich allen Funktions-Beschreibungen). Wie erwähnt: knapp drei Monate sind mittlerweile ins Land gezogen und an den von vielen Nutzern genannten Kritikpunkten hat sich bislang nichts geändert. Sicherlich – Rom wurde nicht an einem Tag erbaut und gerade bei kritischen Dingen wie Mail ist Fingerspitzengefühl angebracht – aber dass so gar nichts passiert?

Lediglich ein paar Label-Bezeichnungen wurden geändert sowie Bugfixes an den mobilen Apps vorgenommen. Ich kann immer noch keine Signaturen einfügen (zum Glück gibt es Dinge wie PhraseExpress, Typinator, TextExpander und Co) oder mehrere Mails auf einen Schlag auswählen – geschweige denn den Ordner Spam oder den Papierkorb leeren. Inline-Anhänge bei Antworten per Drag und Drop? Nicht möglich. Übergreifende Suche, die den Papierkorb mit einbezieht? Nö.

Gibt halt extrem viele Baustellen und man hat das Gefühl, da passiert seitens Google gar nichts, obwohl es ein ambitioniertes Projekt ist. Punkten kann man gegenüber Gmail meiner Meinung nach nur durch die Erinnerungen, Mail-Bundles und Wiedervorlagen der Mails – ansonsten ist der Mehrwert eher überschaubar.

Deshalb mal meine Frage an die Community: wie schaut es bei euch aus: nutzt ihr Google Inbox immer noch? Oder habt ihr reingeschaut und eine Meinung dazu? Lasst ruhig hören!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

79 Kommentare

  1. Ich hatte es mir kurz angesehen, aber wieder verworfen. Die Umstellung war es mir letztlich nicht wert, da mir bei meinem doch überschaubaren Mailaufkommen von vielleicht 10 bis höchstens 20 Mails am Tag die normale Gmail-Mailbox ausreicht. Die finde ich immer noch sehr gut und bin damals ja von Thunderbird ganz umgestiegen, weil mir die Weboberfläche besser gefallen hat. Was mir gefallen würde, wäre mal eine Art Tapetenwechsel, ein neuer Anstrich, ein wenig Pepp. Allerdings wäre es mir am liebsten, wenn der gewohnte Workflow dabei nicht verändert wird. Das passiert bei Inbox und so bin ich dann relativ schnell wieder zurück.

  2. Ich habe die Apps gerade gestern deinstalliert, weil eben nichts passiert. Ich habe auch irgendwie das Gefühl, dass da nicht mehr viel passieren wird. Vielleicht hat sich Google da ein bisschen überworfen… Gmail läuft klasse und müsste nur um einige Dinge ergänzt werden. Und das Design von Gmail müsste mal angepasst werden. In Lollippop Design wäre nicht schlecht…

  3. Nutze ich nicht! Nachdem ich deinen Bericht gelesen habe tut’so mir auch nicht leid

  4. Soo groß ist der Unterschied zum normalen GMail ja nicht. Eigentlich sind nur die Wiedervorlage und ein paar neue Systemlabes (Reisen etc) dazugekommen. Beides Sachen, die man auch ruhig ohne große Umbauten in GMail integrieren könnte und die ich da vermisse.

    Als Mobile App fand ich Inbox ganz in Ordnung, aber im Browser vollkommen unbrauchbar. Bin inzwischen wieder bei GMail und hoffe, dass die paar Features dort rüberkommen.

  5. Mir gefällts. Bekomme aber nicht allzu viele Mails.

  6. Also ich empfinde das Gmail-Webdesign im Jahr 2015 auch als mittlere Katastrophe. Da sieht Inbox irgendwie schicker aus. Leider bin ich nie richtig warm geworden damit. Vermutlich liegt es einfach daran, dass man sich nicht so einfach von einem über Jahre erprobten Worklfow lösen kann.
    Whatever…ich bin vor ein paar Tagen eh zu mailbox.org gewechselt 🙂

  7. Ich habe es versucht, nutze es auch noch gelegentlich, aber ich werde einfach nicht so richtig warm damit.

  8. Also ich bin nicht dabei, da Google Apps for Bussiness nicht unterstützt wird. Dies benutze ich, da ich meine eigene Domain als Mail nutzen will

  9. Ich weiß auch nicht so genau. So einen richtigen Mehrwert bietet mir Inbox nicht. Überlege seit schon einiger Zeit ob ich nicht wieder wechseln soll. Bin im Moment auch ehrlich gesagt einfach zu faul.

  10. Ich nutze Inbox und komme damit bestens zurecht. Für meine Bedürfnisse völlig ausreichend. Hab jetzt seit einer Woche ne G-Watch R und kann dadrüber gleich sehen wer was geschickt hat und dann ggf. gleich abhaken, super!

  11. […]da passiert seitens Google gar nichts[…]

    1. entspricht deinem Gefühl, das auf nur einer fiktiven Realität fußen kann, denn die Feedback-Inbox-Kultur wird intensivst gepflegt: https://productforums.google.com/forum/#!categories/gmail/inbox-by-gmail

    […]kann immer noch keine Signaturen einfügen […]

    2. stimmt: https://productforums.google.com/d/msg/gmail/pgjP7c3M1Zs/w1CAmG4tzAkJ
    3. als Übergangslösung: https://chrome.google.com/webstore/detail/google-inbox-signature-ex/eolghmadamoikjgebgkgjbikgfnlflhm?utm_source=gmail

    […]gibt es kein Webmail, dass es mir erlaubt, weitere Konten via IMAP abzufragen?[…]

    4. afterlogic.com, phlyMail Lite, squirrelmail.org, altomail.com, myemail.com, …

  12. Ich finde es optimal. Geht mir sehr gut von der Hand. Am Anfang nur mobil benutzt aber auch am Desktop gefällt es mir sehr gut. Denke es kommt sehr darauf an wie es benutzt wird. Habe nur ein paar neue Ordner angelegt und die Adressen zugeteilt. Geile Sache.

  13. Ich bin damals auf Inbox umgestiegen, und habe wie viele hier dadurch mein Ablagesystem komplett verworfen und quasi von vorne begonnen. Bin bei Inbox geblieben und bin nachwievor total zufrieden damit – auch wenn ein paar Features noch fehlen 🙂

  14. Ich mag irgendwie nichts automatisches. Fühle mich dann immer verunsichert, deshalb reichen mir nach wie vor eine Normales Mail (Webmail, Client), Kalender und ToDo-Liste.

  15. Mir fehlt vor allem das Widget.

  16. Bin auch noch dabei. Und immer noch begeistert vom Inbox-Konzept. Habe meine Mails endlich im Griff und nix bleibt liegen. Ist mir mit keinem Client vorher gelungen. Geschäftlich nutze ich Outlook, so dass ich auf Signatur & Co. verzichten kann.

  17. Schön das hier so viele von Ihren Erfahrungen berichten, bin wohl der letzte der noch immer nicht drin ist und keine Einladung bekommen hat 😀 😀

  18. hatte ne einladung, und hätte gern die Funktionen, die du erwähnst, wie wiedervorlage oder erinnerungen in gmail.
    so aber, da ich gmail auch extrem viel nutze, und zwar mit FF extensions, bringt mir inbox keinen Mehrwert.

  19. Gut, in der Regel laufen meine Emails nicht über Google. Daher habe ich bisher keinen Bedarf gesehen mich mit Inbox zu beschäftigen. Aktiv um eine Einladung habe ich ebenfalls nicht gekümmert. Mein Privater Workflow mit einen Email Client auf meinen Laptop reicht. Da habe ich alles zusammen incl. Archiv. Wenn es mal den Status für Jedermann erreicht hat, schaue ich mir sicherlich das mal an. Aber wenn ich nicht alle meine Emailkonten damit verwalten kann werde ich wohl bei meine Lösung bleiben. Immer in zwei oder drei Anwendungen arbeiten um alle Emails zu lesen ist nicht mein Fall. Aber mal schauen was kommt

  20. Habe mich bei GMail in die Labels verliebt und bin auch jetzt dabei geblieben.
    Auch die Übersicht habe ich auf klassisch gelassen (also keine Bündelung in Werbung, soziale Medien und dergleichen).
    Wenn man aber nicht selbst so Organisiert ist und ein Chaos in seinem Posteingang hat der hat mit Gmail und/oder Inbox ein tolles Mittel um den Chaos her zu werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.