Google und HP sollen an Google Now für Unternehmen arbeiten

Während Google den Consumer-Markt zumindest mit Android dominiert, lässt das Unternehmen nichts unversucht, auch im Business-Umfeld die eigenen Produkte attraktiv zu machen. Neulich erst gab man bekannt, dass man zusammen mit Samsung das Knox-Feature in Android L für den Business-Einsatz implementieren will. Und nun hat sich Google mit HP anscheinend den nächsten Partner geschnappt. Zusammen sollen die beiden Unternehmen an einem Google Now für das Business-Umfeld arbeiten.

google now

Die Funktionsweise ist im Prinzip genau so, wie beim „normalen“ Google Now. Nur, dass es eben Zugriff auf Unternehmensdaten gibt. Inventarsysteme oder Bilanzen würden sich so auf einfache und schnelle Weise aufrufen lassen. Das könnte durchaus eine gute Basis sein, um Chromebooks oder Android-Geräte in Unternehmen unterzubringen, die dann vermutlich erst einmal von HP kommen werden.

Bereits vor längerer Zeit wollte HP mit Google an einem Business-Nexus arbeiten, der damalige Android-Chef Andy Rubin verhinderte dies jedoch, wie The Information berichtet. HP ist im Business-Bereich nicht unbekannt, da ergibt so eine Zusammenarbeit Sinn. Ob und wann Google Now für Unternehmen jedoch marktreif sein wird, ist unbekannt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Auf HP Geräte begrenzt ist es Schwachsinn. Damit wären wir bei Samsung und Apple angelangt.

  2. Ich denke genau das ist eben kein „Schwachsinn“, nun kann HP die Hardware bauen und Google die Software dazu. Gerade fürs Unternehmen verringert sich der Aufwand von Tests und Einstellungen, zumal als Geschäftsanwendung weniger oft mehr ist.
    Warum Google jedoch nicht Motorola einbindet frag ich mich schon, wobei bei HP natürlich die Serverhardware gerade in Unternehmen positiv zu sehen ist.
    Die Idee hat natürlich was und wenn es den beiden ernst ist sehe ich schon einige Anwendungen die umzusetzen sind.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.