Google Home und Google Assistant bringen dir das Kochen bei

Google Home ist hierzulande leider immer noch nicht offiziell gestartet, doch lange dauern kann es auch nicht mehr. Immerhin hat es Googles Echo-Konkurrent bereits über den großen Teich in unsere Richtung geschafft. Dort wo das Gerät allerdings schon in Betrieb genommen werden konnte, darf man sich auf die kommende Woche schon einmal freuen – zumindest wenn man gerne kocht. Denn dann beginnt Google damit, ein neues Feature für Home zu verteilen, welches dem Nutzer vorher an das Gerät gesendete Rezepte nach und nach vorliest und ihm so ein wenig unter die Arme greifen will.

 

In Zusammenarbeit mit Partnern wie Bon Appetit, The New York Times, Food Network und einigen anderen soll es dem Nutzer möglich sein, direkt über den Assistenten oder auch über die Google-Suche ein Rezept an sein Home weiterzuleiten, welches man anschließend kochen möchte. In Deutschland könnte ich mir vorstellen, dass unter anderem Chefkoch.de und vermutlich auch diverse Fitness-Portale als Partner infrage kämen.

Über den „Send to Google Home“-Button lässt sich das Rezept direkt weiterleiten, was auch von unterwegs erfolgen kann. Sobald man dann mit dem Kochen beginnen möchte, sagt man  “Ok Google, start cooking“ oder eben „Ok Google, start recipe“. Der Assistent wird anschließend sämtliche Schritte nach und nach vorlesen und kann auf Wunsch auch einzelne Schritte wiederholen (“Ok Google, repeat” / “Ok Google, what’s step two?”).

Wirklich nützlich finde ich zudem, dass man während des gesamten Vorgangs weiterhin auch auf alle anderen Funktionen von Google Home zugreifen kann. So lässt man parallel zum Beispiel seine Lieblingsmusik laufen oder aber erkundigt sich danach, was genau dieses „Dünsten“ denn nun schon wieder war oder man lässt sich diverse Kücheneinheiten (Esslöffel, Teelöffel, etc.) umrechnen. #

Installiert werden muss dafür wohl soweit nix, einfach das Rezept übermitteln und los geht es. Am Rande erwähnt Google außerdem, dass man sich auch Inspirationen für Gerichte geben lassen kann, indem man zum Beispiel äußert “Ok Google, let’s make macaroons”. Alles eine feine Idee und wird sicherlich auch einige Abnehmer finden – ich wäre der Hilfe auch nicht abgeneigt. Mal schauen, wann wir uns hier Google Home einmal genauer anschauen dürfen.

(via Google Produkte-Blog)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Ein Kommentar

  1. Klingt tatsächlich ganz brauchbar und Chefkoch wäre sicher der prädestinierte Partner für sowas. Vielleicht würde es damit auch vernünftig funktionieren. Der Chefkoch-Skill für Amazon Echo ist ja bisher eher bescheiden.

    Ich verstehe nur nicht, warum Google immer noch ausschließlich auf ein Gerät mit eingebautem Lautsprecher setzt. Sie haben mit dem Chromecast Audio doch ein Gerät, das darauf ausgelegt ist, es an bestehende Lautsprecher anzuschließen. Amazon macht es mit dem Echo Dot ja auch vor.

    Einen Hybrid aus Google Home und Chromecast Audio (Spracheingabe wie gehabt, Audioausgabe mit Multiroom über externe Lautsprecher) würde ich sofort kaufen. Aber Google Home ist für ernsthaften Klang zu schlecht und für mittelmäßigen Klang zu teuer.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.