Google: Gmail-Inhalte werden bald nicht mehr für Werbung ausgelesen

Es ist eines der Dinge, an denen sich viele Nicht-Nutzer von Gmail – also solche, die Gmail eben wegen solcher Dinge nicht nutzen – stören: Das Auslesen der E-Mail-Inhalte für die Anzeige von Werbung innerhalb von Gmail. Was Google viele Informationen bringt, stößt dem Nutzer sauer auf. Aber damit ist bald Schluss. Der Grund ist simpel, Google ist an Business-Kunden interessiert. Von diesen gibt es mittlerweile 3 Millionen zahlende. Diese erhalten keine Werbung angezeigt, dabei wird es auch bleiben.

Nutzer des kostenlosen Gmail-Angebots erhalten zwar weiterhin Werbung angezeigt, diese basiert dann aber nicht mehr auf Informationen, die Google aus E-Mails gewonnen hat. Sie stammen aus anderen Bereichen von Google, sei es die Suche oder YouTube – Google ist da in der glücklichen Lage, aus den Vollen schöpfen zu können.

1,2 Milliarden Nutzer hat Gmail, die Umstellung der Werbung erfolgt später dieses Jahr. Wenn man bedenkt, dass Werbung Googles Top-Einnahmequelle darstellt, ist das schon ein riesiger Schritt. Google verweist zudem noch einmal auf myaccount.google.com, wo der Nutzer regeln kann, welche Informationen er mit Google teilen möchte.

Wann die Umstellung genau vonstatten gehen wird, teilt Google aktuell noch nicht mit. Wäre das für Euch ein Grund, Gmail dann doch einmal zu nutzen? Oder stören Euch auch andere Privatsphäre-Angelegenheiten bei diesem E-Mail-Angebot?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

25 Kommentare

  1. Wieso bringen alle Posteo an aber nicht Mailbox.org o_O ?
    naja ich habe auf 12jahre bei gmail 6gb angesammelt. Aber sind wir mal ehrlich, da könnte ich auch locker sehr viel löschen.
    Habe nur einfach keine Lust zu^^
    2GB Speicherplatz bei mailbox.org reichen mir erst mal.
    Tabellenkram und so was kann man da auch machen

    versuche Schrittweise mehr Abstand zu Google zu bekommen.

  2. Sind wir mal ehrlich was belegt eine EMail? 50-100 Kilobyte?

    Wie viele kann man bei 2 Gig halten. Klar Attachments aber hebt ihr lebenslang alle Attachments auf?

    Dann kann man sagen was sind 30 Gig da sind auch 30 TB irgendwann voll. LOL

    Wobei ich auch nicht sage das Posteo für jeden was ist. Ich denke aber für 70-80% der Anwender im Privat Bereich schon. Das würde vielen vollkommen reichen.

    Ich kann verstehen das man nicht so viel ausgeben will. War lange bei GMX Pro. Zahlte aber viele Features die ich nicht brauchte. Aber mitbezahlen musste. Daher der Wechsel.
    Und ich bin extrem zufrieden. Sehr zuverlässig. Der Datenschutz ist dann auch nicht zu verachten. Dazu ist die GMX Webseite auch bei Zahlenden Usern Werbevermüllt. Und man musste zig Optionen abschalten um Werbefrei zu sein.

    Generell habe ich auch was dagegen das ein Anbieter alles bietet. Mir wird das zu abhängig von einem Anbieter. Das gilt nicht nur für Google, Bequemlichkeit ok aber die hat wie ich finde doch ihren Preis.

    Wer das tun will. Ok kann ich Akzeptieren. War auch nur ein Vorschlag.

    Ich bin eher dafür das man Angebote bezahlt. Und dann eben keine Daten gesammelt werden. Das Problem ist ja nicht nur das der Daten. Sondern wohin sie fließen. Sie bleiben ja eher nicht bei Google.

  3. Derzeit habe ich 10GB Mails.

    Warum sollte ich Mails und/oder Attachments löschen? Ich gehe doch auch nicht an meine Unterlagen und schmeisse einfach mal die untersten 10cm des Stapels weg.

  4. Ich bin nach wie vor sehr hin- und hergerissen beim Thema Google / Gmail. Einerseits sind die Filter(-möglichkeiten), Spamerkennung, Speicherplatz, Server-Verfügbarkeit, viele Kleinigkeiten die in der Google-App zusammenkommen, Browser- und Kennwort-Sync, die Querverbindung vieler Dienste etc. großartig und vereinfachen vieles sehr – andrerseits will ich einfach nicht, dass genau all das bei den Amis zur Basis (m)eines Profils wird. Sofern sich das überhaupt vermeiden lässt – mithelfen muss man dabei ja nicht noch. Dass ActiveSync nur noch mit der Gmail app funktioniert und zu guter Letzt viele in der Vergangenheit gern genutzte und geschätzte Google Dienste morgen wieder verschwinden können und schon verschwanden, nervt ebenso. Warum also in ein Ökosystem investieren, das am Ende doch in mehr als nur einer Hinsicht unsicher ist…? Für Kalender-, Kontakt- und Email-Push bin ich nach beispiellos unverschämten Erfahrungen als langjähriger Kunde bei Interways nun bei planetarymail.de gelandet. Viel Platz für Kontakte, E-Mails und Kalender mit perfektem Spamfilter, eigener Domain und großartigem Support aus DE ist mitnichten nur bei den üblichen Verdächtigen zu finden.

    @Matze: bist du problemlos vom Sauhaufen interways weggekommen? Ich musste uA mehrfach meine Bank wegen Rückbuchungen längst gekündigter Leistungen bemühen

  5. @zweiundvierzig: Wenn man bei anderen Anbietern die gleiche oder auch mehr Leistung bekommt für weniger Geld, ist ein Euro in der Tat zu viel, ja.

    @John: Ich denke auch nicht, dass die Leute bei Gmail sind, weil sie meinen, 15GB Speicherplatz für E-Mails zu brauchen, zumal E-Mail bei vielen heute schon gar keine Rolle mehr spielt. Viele nutzen ihre Gmail-Adresse nicht mal aktiv, sondern haben den Account nur, weil die Einrichtung eines Android-Smartphones das mal erfordert hat. Zudem wissen viele auch nicht mal ihr Kennwort und bei der Einrichtung eines neuen Smartphones wird dann einfach ein neuer Account angelegt.

    Das man bei Google u.U. viele Dienste unter einem Dach vereint, hat in der Praxis natürlich Vorteile, aber man macht sich in der Tat abhängig – aber macht man das nicht ohnehin auf die eine oder andere Weise? Auf der anderen Seite nämlich gibt es auch nicht für jedes Google-Feature alternative Angebote. Das fängt bei den E-Mails an und hört bei den Fotos nicht auf.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.