Google gewinnt viele Partner für seine .new-Domain-Erweiterung

Google gab letztes Jahr eine neue Domain-Erweiterung frei: .new. Schon einige Male sprach das Unternehmen darüber. Das ermöglicht es Geschäftskunden, nette Shortcuts für ihre URLs einzurichten. Seit der Einführung seien laut Google mehr als 200 .new-Domains eingeführt worden. Sie leiten zu Diensten wie Medium, Asana, GitHub und mehr weiter. Google bietet dazu nun unter whats.new einige Beispiele für Interessenten an.

Dort lässt sich auch nach Kategorien stöbern. Als nennenswerte Beispiele und Partner nennt Google etwa:

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ich dachte die ICANN gibt sowas frei. Ist übrigens kleiner Tippfehler im ersten Satz, gab anstatt hab.

  2. Was genau ist denn an den Domains so liebenswert, zuvorkommend und woran erkennt man ihr angenehmes Wesen?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.