Google+: Geschlechtsidentität lässt sich von euch frei betiteln

Bildschirmfoto 2014-12-10 um 09.27.42

Viele Menschen lassen sich in ihrer Geschlechtsidentität nicht in die Abteilungen männlich oder weiblich packen. Auch Facebook ist diese Tatsache dieses Jahr angegangen und hatte hierzulande 60 einstellbare Gender-Optionen auswählbar gemacht. Das soziale Netzwerk Google+ zieht nun nach und stellt nach „männlich“, „weiblich“ und „andere“ nun zwei weitere Optionen vor. So kann man nun auswählen, dass man es ablehnt, diese Frage zu beantworten, aber man findet auch die Möglichkeit vor, in einem Textfeld die Ausrichtung der eigenen Geschlechtsidentität zu definieren. Die Möglichkeit, diese Einstellungsmöglichkeit zu nutzen, befindet sich gerade im Rollout und sollte in den nächsten Tagen für alle Nutzer verfügbar sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Man kann nur Frau oder Mann sein, evtl. Zwitter. Das hat nichts mit wollen zu tun. Ich wäre auch lieber ein Einhorn.. bin ich aber nicht! 😀

  2. Sparbrötchen says:

    Damit wäre dann alles dazu gesagt
    https://www.youtube.com/watch?v=GryQiamGxpY

  3. Achso noch was, nur weil man etwas nicht kennt oder nicht versteht muss man nicht gleich beleidigend und herablassend werden.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.