Google erklärt Funktionsweise und Problematik der Spracherkennung

Google hat spätestens seit Google Now ein recht potentes Spracherkennungssystem. Nicht fehlerfrei, aber schon sehr weit. Dass sich dies gar nicht so einfach gestalten lässt, erklärt Google jetzt in einem Video. In diesem erfährt man auch, dass es die Spracherkennung durch Computer bereits seit den 50er Jahren gibt. Für Menschen, die sich für die Technik dahinter interessieren, ein schöner Einblick in die Spracherkennung. Und wer heute über die Spracherkennung nörgelt, sollte sich vielleicht auch einmal das Video anschauen, um zu erkennen, dass es gar nicht so einfach ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. erwähn doch in den 3 Sätzen noch ein paar mal, dass es „gar nicht so einfach ist“

  2. Neuronale Netze sind aber jetzt nicht wirklich das Wundermittel, wie es in dem Video ein bisschen dargestellt wird. Aber schönes Video, um die Thematik „Fachfremden“ ein wenig näher zu bringen und auch mal aufzuzeigen, dass das wirklich ein komplexes Thema ist.

  3. …guter Beitrag 🙂 ein nettes Video das einen leicht und einfach die Hintergründe erklärt.

  4. wenn es einfach wäre könnte es jeder

  5. Ja… gar nicht so einfach. 😀

  6. nicht, dass man die „kurzen, prägnanten“ Gründe auch im Text nennen könnte. Ist für die mobilen Leser ohne WLAN evtl. interessant.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.