Google Fotos: Web-Werkzeug zum Finden unscharfer Fotos ist online

Wir haben euch bereits sehr genau über das Vorgehen von Google bezüglich des Dienstes Google Fotos informiert. Wer wissen will, was bald passiert mit dem Speicherplatz, der kann sich bei uns einlesen. Auch ein paar Empfehlungen haben wir für euch. Mittlerweile hat Google auch ein Werkzeug bereitgestellt, welches verschwommene Fotos anzeigen soll – dies soll helfen, „schlechte Fotos“ auszusortieren. In der App sollte es bereits zu finden sein, aber auch im Web. Den Link wollte ich euch einmal hier hinterlassen. Wie das Tool arbeitet? Nun ja, man muss auf jeden Fall mal selbst genauer schauen: Ich fand bei mir normale Wallpaper vor, Fotos, die definitiv nicht verschwommen sind – und auch tatsächlich welche, die korrekt erkannt wurden. Auf den ersten Blick findet Googles Werkzeug bei mir aber mehr falsch als korrekt. Dennoch: Vielleicht hilft es euch – und nur das zählt.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Zumindest gefühlt kommen in den letzten Wochen immer neue Funktionen hinzu, die mich immer wieder überlegen lassen, nicht vielleicht doch dauerhaft auf Google Fotos zu setzen. Es kommt sicherlich darauf an, wie man das nutzt, aber m.E. war Google Fotos auf diesem Gebiet schon lange alternativlos, und das scheint jetzt immer noch weiter ausgebaut zu werden.

    • Aber dir ist schon klar dass Google das ganz bewusst so macht?
      Aus meiner Sicht wäre es schlauer gewesen die ganzen Sonderfunktionen (wie auch jetzt schon) zahlungspflichtig zu machen, den Upload aber weiterhin kostenlos, allein schon aus Testgründen.

  2. @Carsten
    Bei mir sind 99% der Treffer auch Hintergrundfotos die nicht unscharf sind. Da muss google den Algorithmus wohl noch etwas nachbessern :).

  3. Danke, sehr interessant.

    Bei mir funktioniert das auch recht gut. Mit zwei Motiven hat die Funktion aber noch Probleme: Fotos von Essen, bei dem Trockeneis-Schwaden zu sehen sind. Was Google als Unschärfe interpretiert. Und Unterwasseraufnahmen scheinen ihn ebenfalls teilweise zu verwirren.

  4. Interessant, bei mir sind 0 Fotos von über 70.000 Fotos angeblich unscharf.
    Ich vermute, der Algorithmus funktioniert noch nicht zuverlässig.

  5. Bei mir mag er die Fotos, die einst mein Samsung-Tablet als „Muster“ dabei hatte besonders gerne – aber gut, er schlägt ja nur vor und etwa ein Dutzend unnötige hab ich da wirklich eingesammelt.

Schreibe einen Kommentar zu elknipso Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.