Google Fotos: Live-Alben unter Android gehen live

Im Rahmen der Google Pixel 3-Präsentation gab es natürlich auch etwas in Sachen Software zu hören. Für viele vielleicht eine der beliebtesten Lösungen: Google Fotos. Backup, Sammelplatz, Sharing-Werkzeug und Foto-Editor in einem. Vorgestellt wurden die Live-Alben durch Google, wobei man während der Präsentation erst einmal nur die USA als Land erwähnte, welches die Funktion bekommt.

Allerdings hat man schnell ausgeweitet, denn durch ein serverseitiges Update war am selben Tage die Nutzung der Live-Alben schon unter iOS in Deutschland möglich. Nun gelingt dies auch unter Android – und auch hier ist es so, dass man kein Update aus dem Play Store benötigt.

Denn: Google verteilt gerade Google Fotos in Version 4.3.x, die Funktion der Live-Alben ist aber auch in der alten Version 4.2x zu finden, also wieder der klassische Schalter, den Google umlegt.

Und falls sich jemand fragt, was Live-Alben überhaupt sind: Man wählt einfach Personen oder auch Haustiere aus, für die ein Album erstellt werden soll. Dieses Album kann man dann mit anderen teilen. Nimmt man nun Bilder auf, die die ausgewählten Motive enthalten, werden sie automatisch den Live-Alben hinzugefügt und sind für alle sichtbar, mit denen ein Live-Album geteilt wurde. Möchtet ihr also Hundefotos mit der Welt teilen, so gelingt dies über die Live-Alben.

So erstellt man ein Live-Album mit Google Fotos

Öffnet Google Fotos uns begebt euch über die Navigation in den Bereich „Alben“. Klickt dort auf „Neues Album“. Nun könnt ihr auswählen, dass ihr ein Album erstellen wollt, in dem Fotos von Personen und Haustieren automatisch eingefügt werden.

Ihr könnt dann noch Haustiere oder Personen auswählen – ob nun ein Inhalt oder mehrere ist dabei egal – und das entsprechende Album wird erstellt. Das Album lässt sich natürlich teilen und das bedeutet, dass alle Nutzer, die den Link haben, auch live Fotos bekommen.

Vielleicht eine Sache, die man bedenken sollte und nicht machen möchte. Denn zwar bekommt man als Besitzer eines Live-Albums von Google Fotos eine Benachrichtigung, wenn ein neues Foto hinzugekommen ist, aber dann haben eben unter Umständen schon andere Leute Zugriff darauf.

Quasi: Man teilt mit Mutti automatisch Fotos der Hauskatze, allerdings zeigt ja vielleicht mal ein Foto Dinge, die man nicht automatisch geteilt wissen möchte. Auf der anderen Seite ist so ein Live-Album nicht verkehrt, wenn man für sich selber Inhalte mit bestimmten Personen füllt und so flotten Zugriff darauf hat. Und wenn mal was nicht passt: Fotos lassen sich auch aus Alben entfernen durch euch – und manuell lassen sich dementsprechend auch welche hinzufügen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Der Auswahldialog wird mir noch nicht angeboten. Auf jeden Fall eine coole Funktion die ich mit Sicherheit nutzen werde.

  2. Tobias Wozniak says:

    Ist denn die Gesichtserkennung mittlerweile in Deutschland live? Sonst ist das ja witzlos.
    Ja, bekommt man aktiviert, aber ich bekomme hier jedes mal wieder verwunderte blicke, wenn mir über die Schulter geschaut wird, während ich mal schnell jemanden suche.

  3. Ich warte viel gespannter auf das im Mai angekündigte Feature, dass man Schwarz-Weiß-Fotos durch Googles KI automatisch einfärben lassen kann. Davon hört und sieht man seit der Ankündigung leider überhaupt nichts mehr. 🙁

  4. Es scheint das Live Alben kein Limit haben. Zumindest habe ich eines erstellt und es waren sofort 3.781 Bilder enthalten. Ich muss mal ausprobieren ob da bei normalen Alben nun auch der Fall ist, die „künstliche“ Begrenzung von ca. 2.000 Aufnahmen fand ich schon immer doof.

    • Diese Begrenzung gibt es schon eine Weile nicht mehr. Google typisch ist das nur nie kommuniziert worden. Somit weiß auch keiner so recht was es denn jetzt für ein Limit gibt, wenn überhaupt.

  5. Scheint, wie so häufig, scheibchenweise ausgerollt zu werden. N7+ mit pie und Fotos 4.2. Trotz anderslautendem changelog keine Live-Alben. 🙁

  6. Verstehe nicht ganz, was daran neu ist. Hatte die Gesichtserkennung bereits vor einer ganzen Weile aktiviert (einmal kurz per VPN über einen amerikanischen Server gegangen), seitdem kann ich basierend auf Personen automatisch Bilder teilen.

    Ist die einzige Neuerung, dass auch Objekte gehen?

  7. Ich habe die Gesichtserkennung über ein VPN aktiviert aber sie funktioniert nur für ein paar Dutzend Fotos die ich kürzlich in ein neues Album getan habe. Die große Masse meiner Bilder wurde anscheinend nicht katalogisiert. Hat dazu jemand eine Idee?

    • Wann hast du die Gesichtserkennung aktiviert? Manchmal dauert es etwas. Bei meiner Freundin waren auch anfangs wenig Bilder katalogisiert, wurde aber später mehr. Kann scheinbar auch mal Wochen dauern.

      • Naja, inzwischen ist es ca. zwei Wochen her. Vielleicht kommt ja wirklich noch was. Sind auch so einige Bilder 😉 Ich warte mal weiter ab… Danke für den Hinweis!

  8. Bei mir gibt es bislang auch keine Spur von diesen mysteriösen Live-Alben. Trotz aktueller Google Fotos App.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.