Google Fotos: Geteilte Alben ab sofort mit mehr als 2.000 Bildern bestücken

Google soll bei geteilten Alben in Google Fotos eine Beschränkung aufgehoben haben: Bisher konnte man in solchen Alben immer maximal 2.000 Bilder aufbewahren. Wer im Urlaub also ein Album mit seinen Freunden teilte und womöglich mit mehreren Familienmitgliedern Fotos einstellte, konnte durchaus an seine Grenzen kommen. Nun berichten einige Nutzer, dass jene Limitierung weggefallen sei.

Caschy hat das ganze allerdings ausgetestet und bei ihm blieb es noch bei der Grenze von 2.000 Bildern. Auf Reddit sind jedoch mehrere User vertreten, die einstimmig berichten, dass sie in ihren geteilten Alben mehr Fotos einstellen konnten. Am besten ihr geht also im Zweifelsfall mal selbst ans Werk und probiert aus, welches Ergebnis ihr erzielt.

Offenbar ist ein kleiner Trick dabei: Die Bilder müssen direkt im Album selbst aus der Foto Bibliothek hinzugefügt werden. Wer andere Wege nimmt, erhält weiterhin eine Fehlermeldung.

Ich selbst knipse relativ wenige Fotos mit dem Phone und habe vermutlich nicht einmal insgesamt 2.000 Fotos auf dem Rechner. Wer jedoch Vielknipser ist und seine Schnappschüsse gerne mit anderen teilt, dürfte von der Veränderung angetan sein. Wie gesagt, testet es einfach mal an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

8 Kommentare

  1. cultiv8ted says:

    Hab ein Album mit 2500 Fotos befüllt. Klappt aber nur so wie beschrieben – Fotos müssen direkt über das Album hinzugefügt werden.

  2. 2500 Fotos in einem Album …wie geht das denn ?

    Lädst du da jeden Schnappschuss und jedes Selfie hoch ?
    Ich habe bei Google Photos derzeit gerade mal 160 Bilder insgesamt liegen
    und kann mir solche Mengen nicht erklären.

  3. Wohl nur die wenigsten werden sich hinsetzen, und ich ein Album mit über 2.000 Fotos von anderen anschauen, insofern wird das ein Feature sein, dass nur den wenigsten auffällt.

  4. cultiv8ted says:

    @Raptor Wenn mehrere Personen an einem Album „arbeiten“, geht das schnell. Und nicht Wenige nutzen Google Fotos als automatische Sicherung aller ihrer Fotos. Dann landen mitunter tausende Fotos in der Cloud

  5. Der_Hanseat says:

    Das ist auch was für „Otto-Normaluser“. Wir haben beispielsweise für unsere Familie ein Album angelegt und geteilt, das wir regelmäßig mit neuen Fotos von unserem Baby (mittlerweile Kleinkind) füttern. Das erste Foto ist ein Ultraschallbild – und regelmäßig (mal mehr mal weniger) kommen neue hinzu. Wir sind noch nicht bei 2000, aber das dauert nicht mehr lange… Mit Google Fotos verfolgt sogar der Urgroßvater den ersten Tag im Kindergarten etc.

    Ich kann mir vorstellen, dass viele Nutzer von Google Fotos solche Alben zu bestimmten Themeb anlegen, die sich sozusagen immer weiter befüllen lassen.

  6. @cultiv8ted: Sicher, da landen in der Tat unter Umständen mehrere tausend Fotos in der Cloud, gerade, wenn man sowas auch als Sicherungsmöglichkeit nutzt, aber die sind dann doch nicht generell in *einem* Album.

    Sicherlich wird es etliche solcher Fälle wie von @Der_Hanseat geschildert geben, ich kann mir aber dennoch nicht vorstellen, dass das ein großer Anteil der Photos-Nutzer insgesamt ist. Trotzdem, für die, die es nutzen, ist das sicherlich eine gute Nachricht, und allen anderen schadet es ja nicht.

  7. Sicher können tausende von Bildern in der Cloud landen, aber wie es Chris.M
    schon schrieb…doch nicht in einem einzigen Album.
    Vorstelllbar sind da für mich bestenfalls ein paaar hundert Bilder in einem
    Album…aber über 2000 ?

    Das ist es was mich daran so erstaunt.

    Aber gut…wer’s haben will.

  8. Ich hatte bzw. tue es immernoch Picasa/Google Fotos als Speicherplatz für Fotos meines Blogs verwendet.
    Ob man sich in den Alben noch zurechtfindet war/ist mir egal, das waren reine Container um meine Fotos zu sichern.

Es kann einen Augenblick dauern, bis dein Kommentar erscheint.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.