Google Fit auf Wear OS: Das sind die Neuerungen

Neulich kündigte Google schon Neuerungen für Google Fit an, nun präzisiert man das Ganze noch einmal für Wear OS, also für Smartwatches mit Googles Betriebssystem. So habe man das Workout-Tracking unter Wear OS durch eine einfachere Benutzerführung und ein frisches neues Design verbessert.

Während des Workouts sehen Nutzer nun die wichtigsten Kennzahlen mit zwei Kacheln. Mit einem Wisch nach rechts haben sie während des Trainings einfachen Zugriff auf Ihre Mediensteuerung und Einstellungen.

Man bekommt auch eine Benachrichtigung für jeden gelaufenen Kilometer, sodass man sehen kann, wie man „im Rennen“ ist, wie die aktuelle Pace also ist.

Anwender können auch sehen, ob sie mit den Herzfrequenzbereichen oben auf dem Bildschirm Herzpunkte sammeln. Leistungskennzahlen für das Training (Kalorien, Schritte, Zeit, Herzpunkte) können mit einem Fingertipp geändert werden.

Sportler können für jedes Training eine Zieldistanz, eine Kalorienzahl, Schritte oder ein Herzpunktziel festlegen und lassen sich über ihre Fortschritte auf dem Laufenden halten.

Laut Google sei es leicht, während des Trainings versehentlich auf die Uhr zu tippen. Nutzer können Touch Lock jetzt direkt von ihrem Training aus einschalten. Wenn diese Funktion eingeschaltet ist, können Trainierende weiterhin die Hardware-Tasten zum Anhalten, Fortsetzen und Wechseln des Bildschirms verwenden und den Netzschalter gedrückt halten, um die Uhr wieder auszuschalten. Damit diese Funktion zur Verfügung steht, muss die Uhr auf der neuesten Systemversion von Wear OS (H MR2) laufen.

Abschließend soll die neue Atmen-Kachel den Zugang zu geführten Atemsitzungen erleichtern. Sobald man fertig ist, können Anwender eine Zusammenfassung ansehen, die zeigt, wie sich Ihre Herzfrequenz zwischen Anfang und Ende verändert hat, und sie können auch eine Zusammenfassung Ihrer Atemsitzungen der Woche sehen.

In diesem Artikel sind Amazon-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Ist bei Apple auf der Watch (leider) immer noch unendlich mal besser… keine Ahnung wieso Google das nicht hinkriegt.
    Allein dieser Herpunkte-Quatsch. Was soll das bitte? Das ist nichts, worauf man gut Einfluss hat, wie eben bei den drei Ringen bei WatchOS…
    Hoffe mal Google kopiert es bald endlich mal komplett – so wie damals bei der Gestensteuerung, nachdem man es da genauso erst versucht hat, grottenschlecht selbst zu machen und es dann doch 1:1 übernommen hat.

    • Huh? Selbstverständlich hast du auf die Herzpunkte Einfluss! Sobald du eine sportliche Aktivität ausführst, die etwas anstrengender ist als übliches spazieren erzielst du Herzpunkte. Also Laufen, Fahrrad Fahren, selbst etwas zügiges Gehen, usw.

      Offizielle Beschreibung von Google: (Auf Deutsch übersetzt)
      „Es gibt einen Punkt für jede Minute mäßig intensiver Aktivität, wie z.B. das Tempo beim Spazierengehen mit dem Hund zu erhöhen, und doppelte Punkte für intensivere Aktivitäten wie Laufen oder Kickboxen.“

  2. Und ab wann wird es (in Deutschland) verfügbar sein? Ich sehe hierzu noch kein Update.

Schreibe einen Kommentar zu Yannick Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.