Google feiert den 1. April für WLAN-Betreiber

Ich bin heute morgen ja fast zusammen gebrochen. Vor Lachen. Oder war es Unglaube? Worum es geht? Ihr könnt euch doch sicherlich an die WLAN-Problematik und Google erinnern, oder? Google scannte halt beim Rumfahren auch drahtlose Netzwerke um Positionsbestimmungen zu verfeinern und schnappte dabei auch ein paar Daten mehr auf. Nun ist es so, dass man sich unterwegs halt viel einloggt. Man muss der Welt ja mitteilen wo man ist. Auch Google betreibt Location Server, in denen drahtlose Netzwerke von jedermann zur besseren Positionierung genutzt werden, falls GPS & Co mal nicht verfügbar sind.

Nun kommt es: weil man bei Google ja weiss, dass es manche Leute nicht mögen, dass deren WLAN zu Lokalisierungszwecken genutzt wird (obwohl keine Personen-bezogene Daten vorhanden sind) schlägt man eine super einfache Lösung vor: einfach mal das eigene Netz umbenennen: „We’re introducing a method that lets you opt out of having your wireless access point included in the Google Location Server. To opt out, visit your access point’s settings and change the wireless network name (or SSID) so that it ends with “_nomap.” For example, if your SSID is“Network,” you‘d need to change it to “Network_nomap.”“.Ihr sollt also euer WLAN umbenennen, damit es nicht zu Lokalisierungszwecken durch Google genutzt wird. Nein, ich wüsste nichts anderes, finde es trotzdem etwas….skurril? Klar, wer nur ein drahtloses Gerät hat, der kann das eigentlich ohne Aufwand realisieren – aber es gibt Leute die haben halt mehr drahtlose Dinge im Haus. Ich gehe mal nach draußen und benenne meinen Briefkasten in Briefkasten_keineRechnungen um 😉

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Sollte sowas nicht umgekehrt sein, wer will das sein WLAN dafür verwendet wird, soll es in _map umbenennen…

  2. Halte ich persönlich für alles andere als in Ordnung.
    Ich bin kein Datenschutz-Fanatiker, jedoch finde ich es immer unverschämt, dass man sich heutzutage überall AUStragen muss.

    Die meiner Meinung nach korrekte Lösung: Die Leute, die es WOLLEN, sollen ihre SSID mit _map flaggen.

    Ist doch klar, dass nur die erfahrenen Nutzer das mit _nomap hinkriegen.

    Bei allem Respekt vor eurer Arbeit Google, aber wer die Leute absichtlich verarscht, der spielt mit falschen Karten…

  3. So ne Art Robinson Liste für die Hardwareadressen der Dinger wär auch noch ne Möglichkeit, aber der 0815 Angsthaber DAU weiß ja auch nicht wie er an die dann rankommt. Von daher wirklich die beste Technische Lösung die mir einfällt.

  4. Was ein Schmu. Dann nutzen mein WLAN immer noch 20 andere Anbieter für deren Lokalisierungsdatenbanken (nicht das mich das überhaupt stört, ganz im Gegenteil).

  5. „Briefkasten_keineRechnungen“ *lach*

    Danke Caschy! Der Tag ist gerettet! ;o)

  6. Herbert Krawczek says:

    Wenigstens kommuniziert Google öffentlich, dass sie WLAN-SSIDs zur lokalisierung nutzen. Alle anderen machen das auch, fragen aber gar nicht erst nach. Und schon von Prinzip her ist WLAN eben ein Broadcast-Medium, man kann es also nicht sinnvoll verstecken. Außer, man schaltet es ab.

    Und dazu kommt ja noch, dass Google ja nur die unverschlüsselt verbreiteten Daten abgreift, was jeder Hansel mit einem Notebook auch könnte.

    Wer Datensammeln verhindern will, sollte sie eben nicht in die Welt hinausblasen…

  7. Warum sagt eigentlich den Paranoiden keiner, dass man den sogenannten SSID Broadcast auch abschalten kann?

  8. was täte ich für ein Offline-Akismet, gegen den ganzen Offlinespam – a.k.a. kostenlose „Zeitungen“, Postwurfsendungen usw. der arme Wald!

  9. Moin,

    habe mir den Artikel sehr zu Herzen genommen und wusste gar nicht, was ich bisher alles falsch gemacht hatte.

    An der Haustür hängt jetzt ein Zettel:
    Name – Anschrift + Anhang _nicht_einbrechen
    Am Fahrrad _nicht_klauen

    Zudem werden ab Morgen Schilder an Politiker gesendet mit
    _nicht-ernstnehmen

    😀

    Grüssle

    AMUNO

  10. Hallo zusammen,
    Habe seit kurzem eine umgekehrte Problematik: logge ich mich zu Hause in mein WLAN ein, zeigt mir zB Google Maps den falschen Standort. Wie bzw wer kann das richtig stellen? Das Problem besteht (glaube ich?) erst seit dem letzten Tausch des Routers wegen Blitzschlag. Ideas? Advices?

  11. „Network_tomap“ würde ich auch besser finden.

  12. *haha* selten so gut gelacht, am besten gefällt mir aber immer noch _keineWerbung

    Meinen die das wirklich ernst? *grinst*
    Aber wir teilen so viel private Daten, wenn mir Google nun sagt: Sie wissen wo mein WLan ist, dann find ich das besser als wenn Facebook plötzlich vor mir steht und sagt: Im übrigen die Webcam in der Dusche hat eine Störung, wir müssten da mal ran… wussten sie denn nicht dass jeder User rund um die Uhr überwacht wird? 😉

  13. Moin,

    also Idee ist ansich gut… Schwachsinn ist es dennoch.
    1. Verschwinden die WLans nicht aus der DB von Google „WLAN abc hat nun ein _nomap dran löschen wir den alten eintrag mal aus der Datenbank“ Ja ne ist klar 🙂
    2. Muss Google erstmal wieder durch die Stadt fahren…
    3. Nur weil Google es macht machen es die anderen 5000Anbieter nicht auch…
    Also die Idee an sich ist gut… Mangelt aber an Umsetzbarkeit… Wenn die Pech haben schadet das Google sogar… „Ich hab hier an meinem iPhone Maps auf und der Findet mich durchs WLAN – Google Lügt mich an“ Das Google dafür dann nicht verantwortlich ist oder man das auch durch die WLANs um dich herum machen kann weiß sicher nicht der 0/8/15 User…

  14. das meinen die nicht wirklich Ernst, oder?!

  15. Der war Klasse: „Ich gehe mal nach draußen und benenne meinen Briefkasten in Briefkasten_keineRechnungen um ;)“

    @AMUNO: Wegen des großen Aufwandes ist das bei Politikern Standard,
    die benötigen kein Schild…

  16. Das mit den Datenabgreifen war schon echt „suoptimal“, aber sich über das speichern der SSID und den Standort aufzuregen ist mehr als dämlich. Ist ja wie ein riesen Schild aus dem Fenster hängen und sich beschweren wenn es jemand anguckt und aufschreibt was drauf stand… also entweder ssid broadcast deaktivieren oder Kabel nehmen…

  17. Ob DER Tipp funktioniert? 😀

  18. Leicht später Aprilscherz, ja ist klar ich geh jetzt los und bennen meinen ganzen Wlan Kram um. Wenn ich an meinen Briefkasten jetzt auch noch Briefkasten_keineRechnungen dran mach, denken die anderen, jetzt dreht er voll am Rad. Aber die Idee…. 🙂

  19. @Justus
    Hidden SSID bringt ja mal sowas von nix… Man schreit ja trotzdem auf ner Leitung rum mit seiner MAC-Adresse… Und da sich SSIDs ändern wie sonst was macht man die Identifizierung eh über die MAC und nicht dem Namen.

  20. @Nico Also beim späteren identifizieren klar, aber dachte jetzt mehr an das initiale loggen. So hinkt der Vergleich mit dem Plakat natürlich etwas ^^

  21. @Gerhard: WLAN und GPS einschalten. Dann sendet dein Telefon den korrekten Standort an Google. Zumindest wenn es ein Android-Gerät ist.

    @Nico: Zu 2.: Jedes Android-Handy ist ein WLAN-Scanner der die Position des SSID an Google überträgt.

    @Dunkelstern: Und was soll das bringen? Die Daten werden trotzdem an Google übertragen und dort gespeichert. Das einzige was du erreichst ist, dass der Service schlechter wird.

  22. Braveheart82123 says:

    *prust* was geht en heut ab alle blemblem?

  23. Vielleicht sollten mehr Leute ihre SSID in GOOGLE_IS_EVIL!!! umtaufen 😉

  24. SuperMichael says:

    Erst ein Funknetz aufstellen und sich dann darüber aufregen dass jemand anderes es nutzt? Was passiert mit diesen Leuten wenn man ihnen sagt, dass jedes Smartphone im Umfeld erst mal Packete austauscht? Ungefragt?

    Lächerlich.

  25. Also alle google maps Befürworter sollten da eigentlich von begeistert sein. Sämtliche Automatismen gehören einer optin und nicht optout Methode unterzogen.

  26. Ist das nicht eher wahrscheinlich, dass da auch noch die mac Adresse erfasst wird. Was würde denn mehrere tausend mal ne SSID mit dem Namen „FritzBox.xy“ also der Standard Bezeichnung nutzen. Da wirds wohl eher schwer mit Standort ermitteln.

  27. Hahaha, Ideen haben sie schon. Wer es weiß, versteckt seine SSID ohnehin und der Rest weiß nicht was das ist und wie man es umstellen könnten …

  28. Am lustigsten finde ich die „hahaha-ich-bin-so-toll“-Trolle, die glauben, nur weil eine SSID nicht per Broadcast versendet wird, sind sie unsichtbar.

    Und wenn ich mir eine Decke überhänge, sieht mich auch keiner mehr 😛

  29. Ach, die meisten die sich darüber aufgeregt haben wissen doch garnicht was eine SSID ist. Das ist schlicht weg der deutsche treib sich aufzuregen. Wird schon nen Grund geben warum Google böse ist, nich?! Wird schon nen Grund geben warum die Frau da auf dem Scheiterhaufen brennt, nich?!

  30. @Markus

    Man kann seine SSID nicht „verstecken“. Es wird dann lediglich kein Broadcast mehr geschickt, mit der richtigen Software ist die (echte) SSID (zu der noch mehr gehört als nur der Name) trotzdem sichtbar.

  31. @masi: Genau das.

  32. Ahhh da ist nen *_nomap WLAN… hrhr — okay- ich arbeite am Projekt WPA2 hacken weiter 😀 😀 😀

  33. Unfassbar, wie hier argumentiert wird. 🙁

    1.) Zwang zum Opt-out: na klar muss man darum bitten, nicht in den Index aufgenommen zu werden, wenn man etwas broadcastet. Das wird bei Webseiten über die robots.txt geregelt und wundert da keinen Menschen.

    2.) Nutzung durch (20) andere: kann man ja wohl kaum Google vorwerfen.

    3.) Abschaltung des SSID-Broadcasts: die Erfassung und Lokalisierung erfolgt auf Basis der MAC-Adresse, nicht auf Basis der SSID. Hier in der Nachbarschaft sind mindestens drei WLANs, die alle Netgear heißen, die unterscheiden sich nur in der MAC. Die MAC ist auch stabiler: ein typischer Benutzer kann seine SSID ändern, aber nicht seine MAC.

    4.) angebliches Nicht-Verschwinden der alten SSIDs aus dem Index, weil Google erst mal wieder durch die Stadt fahren muss: heute fährt nicht mehr Google durch die Stadt, sondern Tausende von Android-Telefonen, die die aufgeschnappten MAC-Adressen und Positionen an Google melden. Was glaubt ihr, wie der Staudaten auf Google Maps zustande kommen? Ändert sich zu einer MAC die SSID auf *_nomap, wird die MAC aus dem Index entfernt.

  34. Danke, bornheim.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.