Google experimentiert mit Kontext-Suche

Google scheint wieder etwas an der Art ändern zu wollen, wie wir suchen. In der mobilen Variante der Chrome-Version (Beta) hat man ein neues Flag verbaut (chrome://flags/#contextual-search), welches sich „Kontextsuche aktivieren“ nennt. Nach der Aktivierung des Ganzen lassen sich auf Webseiten einzelne Wörter antippen, welche dann unten noch einmal im Satz hervorgehoben erscheinen. Der nachfolgende Klick auf das Google-Icon führt allerdings noch in die Leere. Das Ganze scheint als Test zu starten, ich habe eben mal geschaut und bin im Code auf einen Field Trial von Google gestoßen, welche leider auch nicht darüber informiert, was diese Funktion genau bewirken soll. Sicher dürfte sein: Google möchte unsere Suchen im Kontext verstehen und so Suchergebnisse präsentieren, nicht als reines Keyword.

kontext

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Der Ansatz ist interessant.

    Auf dem Vodaphone gebrandeten One (M7) gibt es dafür sogar ne App, die sich ins komplette System einklinkt:
    http://www.kikin.com/products/android

    Auch als Chrome-Plugin verfügbar:
    http://www.kikin.com/products/chrome

  2. Christian Hubertus says:

    …so so, Man möchte „Suchergebnisse präsentieren“? Alles im Dienst am Kunden? Wie naiv muss man denn sein, um das als Ziel zu präsentieren?
    Das ist Marktforschung mit dem Ziel, die Ergebnisse zu personalisieren und damit „besser“ – teurer – vermarkten zu können. Ziel ist der gläserne Kunde, mit dessen Daten gehandelt wird. Das kann man ja so machen, aber in diesem Blog das Ziel zu verschleiern, also uns, die Leser für dumm zu verkaufen, ist schon stark.

    Schade – aus caschy ist cashy geworden

    ade

  3. coriandreas says:

    Die sollen eher mal die semantische Suche präsentieren. Wenn Google-Ergebnisse weiter schlechter werden, kann ich gleich woanders hinwechseln.

  4. Schöne wäre es, wenn von da aus z.b. auch Google Maps gestartet werden kann wenn z.b. Adressen ausgewählt wird.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.