Google erzwingt Benutzung aktueller Browser

So kann man auch die Benutzung aktueller Browser nach vorne treiben. Google hat verkündet, dass ab dem 01. August 2011 „alte“ Browser nicht mehr unterstützt werden. Dazu gehören unter anderem der Internet Explorer 7, Firefox 3.5 und Safari 3. Natürlich werden Dinge wie Google Mail, der Google Kalender oder Google Docs weiterhin nutzbar sein, doch kann es sein, dass Dinge nicht funktionieren, wie in aktuellen Browsern.

Zukünftig sollen auch immer nur die aktuellen Release-Versionen von Safari, Firefox und dem Internet Explorer unterstützt werden. Das dürfte in einigen Betrieben mit Google-Nutzung sicherlich zu Bauchschmerzen führen, werden doch oftmals relativ spät aktuelle Browser ausgerollt.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

40 Kommentare

  1. Mit schnellem Schritt geradeaus. Ich sehe das nicht als negative News.

  2. Tja wenn man es nicht friedlich schafft die hartnäckigen zum Wechseln auf aktuelle Browser-Versionen zu überreden, dann halt so.
    Ich fand es schon klasse, dass Google die Unterstützung von GMail für den IE6 irgendwann gecancelt hat.

    Weiter so!

  3. Richtig so! Ich verstehe auch nicht wie man mit Uralt-Browsern reisen kann und weint wenn irgendeine Schadsoftware eine Sicherheitslücke ausnutzt. Sehe ich auch nicht als negative News.

  4. Mutig. Hoffentlich geht der Schuss nicht nach hinten los. Im Zweifelsfall werden nämlich so einige Firmen eher auf Alternativen setzen (zur Not Yahoo! ;)) als ein laufendes System anzurühren.
    In meiner Firma müssen wir sogar den IE6 noch unterstützen, weil sich große Kunden weigern eine neuere Version zu installieren…

  5. Nun ja, beim alten IE kann man ja das Plugin ChromeFrame nutzen, um die Chrome-Engine zu nutzen.

  6. Erzwungen? Man kann doch heute noch ohne Probleme einen IE6 benutzen (rechts oben kommt dann diese Google Chrome-Werbung)?
    Konsequent wäre es, gleich auf google.de ein Stoppschild zu platzieren.
    Umweltzone.

  7. Ich finde das durchaus positiv. Soweit ich weiß war (und ist?) Google Chrome der erste Browser, der sich selbständig aktualisiert.
    Ich kenne auch noch Leute und sogar Unternehmen die mit dem IE6 arbeiten.

    Ich ärgere mich als Webdesigner auch ständig, wenn ich Websites, die in allen aktuellen Browsern gleich gut aussehen, extra für den verbuggten IE6, mit einer seperaten CSS, anpassen muss.

    Ich finde diesen Schritt von Google sehr begrüßenswert.

  8. Wenn dann sollten aber aber auch neue Browser fehlerfrei ausgeliefert werden und keine Flickschusterei.

  9. Ich begrüße das. Als „normaler“ Entwickler von Webseiten und Webanwendungen kann man es sich kaum leisten, alte Browser nicht zu unterstützen. Wenn aber genug „Groß“ das durchziehen, dann ist es vielleicht bald nicht mehr notwendig.

  10. Ich verstehe Google da nicht ganz. Es geht hier nicht um Uraltbrowser. Der IE in Version 7 wird noch sehr oft genutzt und ist nun sooo alt auch wieder nicht. Genauso wie die genannten anderen Browser.

    Sicher sollte man so aktuell wie möglich sein, aber dass finde ich dann doch etwas arg eng von Google.

    Sicherlich hat @Ren recht, aber so kleinlich sollte Google dann auch nicht sein.

    Nur meine 5 Cent.

  11. Der_Ventilator says:

    Finde ich gut; so muss man an der Uni (!) Vancouver (!!) in der Bib, wo so ca. 200 PCs rumstehen, immernoch IE6 benutzen. Die PCs sind so kastriert, da kann man nicht mal einen anderen installieren, nach einen Abmelden wird der PC neugestartet und gelöscht. Sowas von Rückständig…

    Aber: Ist das der Tot von Windows 98? Da läuft nur noch FF 3.0. Obwohl, evtl. auch noch Opera.

  12. Endlich wird dann der IE6 als heiliger Gral auf den Firmen PCs erneuert, danke google

  13. Wie immer – Browserkennung in About:config anpassen und schwupps – gehts wieder…

  14. Es wird ja hier so getan, als wenn es mittlerweile Pflicht ist, diese ganzen Google-(Drecks-)Dienste zu benutzen. Wer diese Dienste nicht benutzt, wird auch keine Probleme mit älteren Browsern haben. Richtig ist, dass die Google-Dienste eine Benutzung von neueren Browsern ggf. erzwingen, aber natürlich nicht Google insgesamt. Ich benutze mittlerweile noch nicht einmal mehr Google als Suchmaschine, habe aber trotzdem einen aktuellen Browser… 😀
    Und Firmen mit IE6 benutzen allen möglichen Kram, aber bestimmt keine Google-Dienste!

  15. Es ist leider ein Problem von Microsoft welche Browser Update an das Betriebssystem koppeln um den Verkauf zu Fördern.
    Dadurch werden Leute mit älteren Rechnern oder OS zu einer Neuanschaffung gezwungen oder wenn es geht zu Alternativen Browsern. Da sich viele Leute verweigern ist die Zahl der Surfer mit älteren IE Browsern relativ Hoch.
    Die Browser Entwicklung dreht sich aber immer Schneller da immer mehr Funktionen Integriert werden, so ist Absehbar wann der IE8 und damit Windows XP Aussortiert wird.
    Nächstes Jahr wird dann sicher auch langsam „Windows7“ dran sein ?… und der IE 10 schon mal nur auf dem neuen Windows 8 laufen. 😉

  16. prima, endlich können wir uns wieder etwas vorschreiben lassen. hoffe, die obersten verbraucherschützer der EU kassieren dafür mal ein paar millionen, die google durch sein unlauteres gehabe bereits kassierte.
    ich persönlich werde zumindest googles browser dann nicht mehr nutzen und es gibt auch andere suchmaschinen.
    wenn wir user das kommentarlos geschehen lassen, dann garantiere ich bald nachahmer, man denke da nur an ms.
    mal wieder typischer machtmissbrauch.
    alle macht der freiheit

  17. Hier ist einigen leuten wohl nicht klar das hier die Browser ID NICHT gemeint ist, sondern die noetigen Tweaks um den eigentlich Aktuellen code auch auf eurem uralt browser noch ordentlich darzustellen.. Das ganze nennt sich Kompatibilität 🙂

  18. braveheart82123 says:

    klingt irgendwie nach Gülle

  19. Demnächst kannst Du nur noch mit Google Chrome googeln – gegen Nutzungsgebühr. Steht dann ganz klein in den AGBs auf Seite 135 von 206. Außerdem müssen dann auch alle anderen Google Produkte genutzt werden, sonst funktioniert Dein Computer / Notebook nicht mehr.
    Apple macht doch vor, wie man Kunden an sich bindet. Und Apple ist Kult.
    Big Brother lebt. Datensicherheit gehört der Vergangenheit an.
    Auch wenn Du Deine Daten nicht freiwillig heraus gibst, die haben sie schon.

  20. Lecktsmichdoch says:

    Ich nutze nur die Google-Suche und das auch nur über eine externe Meta-Suchmaschine. Die ganzen BigBrother-Dienste brauch ich nicht und werd ich nie brauchen. Den anderen Schafen darf Google ruhig aufs Aug drücken, was sie wollen.

  21. @hansi was soll dein komisches Getue? Google kann mit seinen Produkten tun und lassen was sie wollen!

    Gehört Google dir? Ist es für dich notwendig, dass du direkt meinst, die EU auf Google hetzen zu müssen, weil google meint SEINE Produkte, auf älteren Browsern nicht mehr unterstützen zu wollen?

  22. @IamBim @hansi

    Google ist ja kaum Schuld das die Leute nicht ihren Browser Updaten ?
    Dauert normalerweise 5 min , nur Microsoft mach ein mittelschweres Drama daraus, da sie ihren IE Browser an Betriebssystem Versionen koppeln!
    Niemand würde einen 2 Jahre alten Virenscanner Verwenden.

    Also macht doch Druck auf Microsoft und verlangt das IE 9 oder demnächst IE 10 … von allen Windows Versionen Unterstützt werden muss!, zumindest solange der Support für das jeweilige OS besteht.

  23. Es sollte vielleicht mal gesagt werden das solche Dinge nicht nur Google macht. Auch andere große Seiten machen White- und Blacklisting. Also Browser die auf der White-List sind, bekommen die super-tolle Seite und die auf der Black-List sind bekommen einfach nur die Infos hingeworfen mit wesentlich weniger Interaktionsmöglichkeiten. Und die die weder noch sind da wird versucht die tolle Seite anzubieten mit einer Möglichkeit auf die einfache Seite zu wechseln wenn es nicht funktionieren sollte.

    Ab August nur noch die 2 neusten Versionen zu unterstützen finde ich dann doch gewagt. Besonders IE7 hat auf den Seiten die ich betreue eine noch sehr hohe Verbreitung (15-20% der Nutzer)

    Aktuell hat bei mir XP einen Marktanteil von >35% und auch bei anderen Webdiensten (http://marketshare.hitslink.com/operating-system-market-share.aspx?spider=1&qprid=10) ist der Anteil noch sehr hoch. Wenn dann der IE10 raus kommt gibt es für XP keinen IE mehr mit denen man die „neuen“ Googledienste nutzen kann.
    Man wird sehen ob die Strategie, die einfachen PC-Nutzer die ihr Betriebssystem und Browser nur mit dem PC wechseln, auszuschließen so gut ist.

  24. Ich hoffe mal, mit „Firefox 3.5“ ist nicht auch 3.6 gemeint! Es gibt nämlich durchaus Gründe, warum man nicht innerhalb weniger Wochen updatet.

  25. Es wäre schön, wenn auch andere „Monopol-Unternehmen“ ihre Macht ein wenig dafür einsetzen würden, W3C-Standards zu erzwingen.

    Das spart uns allen Zeit und letztlich Geld.

    Google geht wieder einmal den unbequemen Weg. Meiner Meinung nach völlig uneigennützig.

    Es scheint ihnen wie üblich darum zu gehen, „das Internet“ anwenderfreundlicher, ökonomischer und logischer zu gestalten.

    Ich bin für ein TÜV-Siegel für Browser. Wer keins bekommt, darf die Software nicht verbreiten. Funktioniert doch bei Autos auch 😉

  26. Der_Ventilator says:

    Man sollte eigentlich meinen, Google hat genug Geld ein paar Programmierer anzustellen, die die Seiten kompatibel zu alten Browsern halten. Ist wahrscheinlich ein Scheiß-Job, sich noch jahrelang mit dem IE6 zu beschäftigen, aber leisten könnte sich das Google bestimmt.

    Genauso wie Apple es nicht fertig bringt, alte iPhones zu aktualisieren. Wirtschaftlich würde das nicht viel Kosten.

  27. Hey Caschy, kannst du mal veröffentlichen mit welchen Browsern dein Blog so angesurft wird?
    Wäre interessant

  28. Micha (Berg.Gladbach) says:

    Dann können die Seitenbetreiber endlich komplett mit HTML5 arbeiten. Google says!

  29. Vorausgesetzt, alle neuen Browser würden HTML 5 komplett unterstützen 😉

  30. @ IamBim:
    Das wäre dann wohl ein Paradebeispiel für eine überraschende Klausel iSd § 305c BGB und somit unwirksam 😉 Just saying…

    Wie wird das denn technisch umgesetzt? Wenn ich cashys „Falsch“ weiter oben richtig verstehe, wird es wohl nicht einfach nur über den UA erfolgen…

  31. Die Kommentare sind wie immer das beste.

  32. Google kann ich als Firma komplett verstehen. Geld regiert die Welt. Und wenn jeder „alte“ Browser unterstützt werden MUSS, dann dauert das eben wesentlich länger zum programmieren.
    Die älteren Teile sind ja nicht ausgeschlossen, nur eben wird nicht mehr das neuste Feature möglich sein.
    Back to basic. „Diese Webseite ist für den Internet Explorer mit 1024×768 optimiert“ HAHA

  33. Auch wenn Google das forciert, solange die Browser Hersteller nicht selber aktuelle Web Standards integrieren, kann der Schuss auch nach hinten losgehen. HTML 5 und CSS 3 als Beispiel.

    Auf dieser Website kann man sich schnell einen Überblick über bekannte und nicht so bekannte aktuelle Browser verschaffen:

    http://www.aadmm.de/de/index.php?lang=de&page=aktuelle-browser-versionen.html

  34. ja ich benutzt zwar ja chrome, aber das finde ich trotzdem scheiße.
    die wollen die laute auf chrome zwingen, die wissen ja das jeder google braucht….

  35. Naja, das klingt dann im verlinkten Google Blog doch nicht so drastisch wie hier der Titel suggeriert. Mein Gott, sie supporten ältere Browser nicht mehr, und die coolen neuen Funktionen werden nur auf neuen Browsern korrekt laufen. Das ist doch, was 99% aller webbasierten Services „in the wild“ ohne grosse Ankündigung machen. Also alles ganz normal und wie bisher, kein „erzwingen“, dass man Google (bzw. speziell Google Apps) plötzlich mit alten Browsern nicht mehr nutzen kann, es wird halt einfach nicht alles gehen.
    Gruss, Stefan

  36. volkskamera says:

    Das ist ganz großes Kino, sperrt doch Google durchaus zahlreiche Nutzer in Firmen aus.

    Wir werden aktuell in unserem Unternehmen von diesem Problem heimgesucht. Einerseits wollen wir wie in Facebook vertreten sein, andererseits können unsere Mitarbeiter nur eingeschränkt Google+ nutzen.
    Einen anderen Browser rollt man nicht so einfach auf 25.000 PC aus wie auf einem simplen Einzel-PC zuhause. Da müssen zahlreiche Validierungstests gemacht werden, eine Risiko-Analyse und das Paket muss dann noch geschnürt und auf die PC verteilt werden.

    Sowas kann gerne auch mal schnell ein Schuß ins eigene Knie werden.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.