Google erlaubt es bald, Werbung zu bestimmten Themen zu reduzieren

Google verdient sein Geld mit dem Sammeln und der Auswertung von Daten. Da spielt natürlich Werbung auch eine zentrale Rolle – insbesondere personalisierte Werbung. Es ist auch möglich, nach einem Opt-Out keine personalisierte Werbung mehr von Google und Partnern zu erhalten. Allerdings führt man nun eine weitere Option ein: Sie ermöglicht es, Werbung aus speziellen Kategorien einzuschränken.

So kommt es sicherlich nicht so gut, wenn ein trockener Alkoholiker ständig an das nächste schmackhafte Bier erinnert wird oder ein Spielsüchtiger zum Online-Poker ermutigt wird. Ganz Abschalten lässt sich derlei Werbung immer noch nicht. Google führt aber die Option ein, Werbeanzeigen zu diesen Themen zumindest zu reduzieren. Dabei sind derlei Werbeanzeigen in vielen Ländern ohnehin verboten. Die neue Funktion greift also nur in Ländern, in denen solche Werbung überhaupt erlaubt ist. In Deutschland ist Werbung für Glücksspiel beispielsweise sowieso verboten.

Zunächst startet dieses Zusatzfeature für die personalisierte Werbung nur für YouTube-Werbung in den USA. International will man die Funktion aber Anfang 2021 nicht nur bei YouTube, sondern für alle Google Ads einführen. Länder, in denen es sowieso Verbote für Werbung für alkoholische Getränke und Glücksspiel gibt, werden davon zwangsweise nichts merken.

Unterstützt wurde das Projekt laut Google auch von der International Alliance for Responsible Drinking (IARD). Ihr gehören zahlreiche Spirituosenhersteller an.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. Die solln mal lieber die sch*** Werbung bei Youtube runterfahren! Das ist einfach viel zu viel! Wo bleibt der Boykott? Vor dem Video, am besten 2 Spots welche nicht weggeklickt werden können, dann noch mitten im Video alle 5 Minuten und zwischen den Videos… boar ej, ich könnte kotzen! Ja ich weiß, es gibt alternativ-Clients aber sideload kommt bei mir nicht mehr in die Tüte. Und auf Google Home Geräten eh nicht machbar… grrr

  2. Klappflügel says:

    Dafür das Werbung für Glücksspiel verboten ist laufen im Fernsehen ganz schön viele Spots für Wettanbieter und Onlinecasinos nur für SH.

  3. „In Deutschland ist Werbung für Glücksspiel beispielsweise sowieso verboten.“

    Schön wär’s: Das fängt beim Lotto an, geht über diverse Wetten bis hin zu den Online-Casinos, bei denen angeblich nur Schleswig-Holsteiner teilnehmen dürfen, aber trotzdem bundesweit ausgestrahlt wird.

  4. Google als Suchmaschine ist einfach nur noch Müll. Sucht nur mal etwas präziser nach irgendwelchen Fehlern/Meldungen irgendwelcher Hard/Software.
    Früher hätte man bspw. ein Forum schnell gefunden, wo das schon mal besprochen wurde.
    Heute landen immer erstmal kommerzielle Produktanbieter und große Nummern des WWW ganz oben. Google gewichtet erstmal das Produkt sehr stark.

    Sehr schlecht.

  5. Tja, als ob Google das so in der Hand hätte. Was Seitenbetreiber meinen, was „berechtigtes Interesse“ ist, da kannst du per Opt-out nix machen.

  6. Schlimm finde ich vor allen dass man von google extrem viel Werbung für fake Shops bekommt.
    (Vorallen bei google Shopping)

    Online casinos verdienen auf ehrliche Weise ihr Geld.
    Und es gibt genug Leute die diese Dienste gerne in asprurch nehmen.

    Aber diese fake Shops verschicken keine Ware. Und Google kassiert eine Provision oder kassiert pro click.

    Hat jemand Google deswegen schonmal wegen Beihilfe zum Betrug angezeigt?

    Ich bin zu faul dazu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.