Google entschuldigt sich für Gmail-Ausfall

Gestern auch von der Störung bei Gmail betroffen gewesen? Ich war es – was zur Folge hatte, dass Mails sehr spät ankamen oder der Zugriff auf Anhänge nicht möglich war. Nun hat sich Google erklärt und mitgeteilt, wie die elfstündige Störung, von der rund 29 Prozent aller Gmail-Benutzer betroffen waren, entstand. Schuld war ein Ausfall von zwei getrennten Netzwerken – ein sehr seltenes Ereignis, wie man beteuert. Beide Ausfälle geschahen unabhängig voneinander, sorgten aber in der Konstellation für die Schwierigkeiten, Mails an Benutzer auszuliefern. Die meisten Nutzer hatten nur wenige Sekunden Verzögerung, 1,5 Prozent aller Nachrichten hatten aber Verzögerungen von mehr als zwei Stunden.

Gmail-Book

Google besitzt einen Alarm-Mechanismus, der das Engineering-Team alarmierte, sodass diese direkt mit der Behebung des Problems starten konnten. Google plant nun, das Netzwerk aufzurüsten, sodass auch ein Ausfall wie der gestrige nicht mehr vorkommen soll. Mein erster Blick bei Problemen fällt immer erst auf die Twitter-Suche, da sich hier unwahrscheinlich viele Benutzer melden, wenn bei größeren Diensten etwas ausfällt, ferner gibt es noch das Service-Dashboard von Google, welches über Ausfälle informiert.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. da denkt man durch klick auf „Service-Dashboard von Google“ gelangt man zu selbigem und was kommt ne verlinkung zu nem artikel von hier und dort erst iwo im text der wirkliche link zum dashboard. für nen leser absolut nervig. häuft sich auch immer mehr diese taktik hier im blog.

  2. Das ist mir auch schon aufgefallen… Für den Leser etwas nervig; ja.

    Zum Thema selbst:
    Witzig – zuerst hat Outlook.com Probleme. Und dann Gmail – unterschiedlicher könnten die Reaktionen seitens der „Presse“ nicht ausfallen.
    Beim jetzigen Gmail Ausfall bekommt man ja fast Mitgleid mit dem armen Google, wenn man sich die Berichte durchliest.

    Gans anders beim Outlook.com Ausfall… Naja…

  3. @ikarus: Das ist mir auch schon aifgefallen – und gefällt mir nicht gut!

  4. Wenn ein Thema explizit im Blog erwähnt wurde, dann wird auch seit jeher darauf verlinkt, da weiterführende Artikel oftmals weiterführende Informationen beinhalten. Sounds legit?

  5. Bedeutet mehr Klicks und mehr Frust bei Lesern, weil der sich etwas anderes erwartet und nicht einen weiteren Artikel, wo man wieder klicken muss…

    Ist nur ein gut gemeinter Hinweis, eines Lesers.

  6. Mehr Infos bedeuten Frust. Aha. Und ob jemand 1 oder 2 Mal klickt: bringt uns gar nichts.

  7. Wenn man mit der Maus auf den Link geht, wird einem doch unten links im Fenster die URL angezeigt, dann weiß man doch was einen erwartet. (zumindest bei Chrome und Firefox, bei den anderen Browsern weiß ichs nich)

  8. Bei mir meckerte Google wegen Chrome-Sync… War schon in Panik wegen meines Passwortes.

  9. du siehst das zu sehr aus authoren/blogger sicht. für den user/leser ist es eindeutig nervig, denn den neu aufploppenden artikel schließe ich jedes mal sofort ohne auch nur die überschrift zu lesen. an sich die verbindung zu ähnlichen artikeln finde ich eine sehr gute sache, jedoch find ich gehören solche links klar gekennzeichnet unter den artikel und nicht verschleiert in den text. daher denke ich auch das es ein bewusstes mittel von dir ist um weitere klicks or what ever zu holen. ich studier den mist und mit UX hat das nix zu tun, is ein reines marketing instrument mein lieber 🙂

  10. also klar es hat was mit UX zu tun aber eher im negativen sinne so war das gemeint. nich das meine antwort gleich auf twitter landet und du dich über meine kompetenz lustig machst, kommt ja in letzter zeit ebenso häufig vor (mathefuchs, etc pp)

  11. Andere Blogs verlinken weiterführende Artikel unten und die Links zu Seiten führen auch zu diesen und nicht zu irgendwas anderem.
    Ich muss mich auch über die Verlinkung beschweren. Ich finde es auch furchtbar nervig, dass man erst zu einem Artikel kommt. Mir kommt da auch der Verdacht der Klickzahlen (ja, Du musst vom Bloggen leben caschy, aber trotzdem sollte man seine Leser nicht (ver)ärgern)

  12. @TobiH8 Weiterführende Links und Quellen sind immer angegeben, entweder im Artikel, oder unter dem Text als Quellnennung. Noch einmal: ob du 1x oder 20x klickst bringt mir gar nichts. Wäre schön, ist aber nicht so 😉 Und die Verlinkung wurde schon immer schon so gemacht (ist bei Kategorien auch so), verstehe das Kritisieren nun nicht.

  13. ok dann is es halt kein mittel für klicks etc, trotzdem verwirrend und nervig. schreib doch im text dann _DEUTLICH_ das du mit dem link auf einen artikel verweist. so wie aktuell denkt man definitiv das man in diesem fall zum dashboard gelangt. und ich meine mich erinnern zu können das es früher in deinen artikeln nicht so war, dort hast du im text dann auch tatsächlich auf die angesprochenen seiten etc verlinkt anstatt auf artikel da kann ich mich allerdings auch irren 🙂

  14. Hatte mich schon gewundert was da nicht stimmt ^^

  15. @caschy Es wäre ja auch nicht schlimm, wenn Du mit den Klicks Geld verdienst. Evtl. könntest Du an anderer Stelle ja noch den direkten Link im Text unterbringen. Dann hätte man beides aus beiden Welten im Text.
    Ich denke, dass hier ein paar Dich jetzt gerade kritisieren liegt daran, dass es uns schon länger genervt hat und es bei diesem Beitrag nun sehr deutlich auffällt und wir uns deshalb gerührt haben (ist zumindest bei mir so).
    Für mich macht es einen gewaltigen Unterschied ob ich auf Smartphone oder Netbook nun zwei oder einmal klicken muss und wenn ich einen Vertrag mit mobilen Daten hätte, dann würde ich mich über die verschwendeten Kilobyte ärgern.

  16. Das mit den internen Blog-Links nervt mich auch schon lange, gut das es mal angesprochen wurde. Mittlerweile klicke ich hier keine Links mehr (bzw. suche einen der klickbar wäre), sondern suche direkt per Google nach dem was ich will.

  17. Unterhalb des Artikels vlt, wie bei anderen großen Seiten… Wäre doch eine gute Lösung. Offenbar liegt das mehreren Leuten auf dem Herzen, die deinen Blog gerne lesen.

  18. Bloginterne Links finde ich auch nervig wenn sie nicht klar hervorgehen. Ich fände auch eine Linksammlung unter und die richtigen Links im Beitrag besser.
    „Das haben wir schon immer so gemacht!“ ist leider kein gutes Argument;)

  19. Da hat sich doch nur die NSA wieder eingeklinkt.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.