Google Earth im Einsatz beim Minenräumdienst

Für uns normale Leute ist Google Earth ein nettes Tool, um Weltreisen vom Schreibtisch aus zu erledigen. Aber auch in wichtigeren gebieten findet Google Earth seinen Einsatz, so zum Beispiel bei einem Minenräumdienst HALO Trust im Kosovo. HALO Trust setzt Google Earth ein, um Gebiete zu markieren, die bereits sicher sind, und auch solche, die eine Gefahr darstellen.

Mit Google Earth erreicht man so auf einfache Weise Gebiete, die man eben nicht einfach so abstecken kann. Auch Hinweise von Dritten werden so festgehalten. Google Earth vereinfacht so die Arbeit der Minenräumer und macht die Erde ein Stück sicherer. Das Video zeigt die Vorgehensweise von HALO Trust und gibt auch einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit der Menschen, die ihr Leben riskieren, um das der anderen sicherer zu machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. ist das werbung von google?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.